8. Februar 2021
BEHINDERUNG

Verbesserung bei Assistenzhunden

Gesetz schafft neue Rechtsgrundlagen

Menschen mit Behinderung sollen künftig einen Rechtsanspruch auf die Begleitung durch Assistenzhunde in öffentlichen Gebäuden haben. Das sieht das Teilhabestärkungsgesetz vor. Außerdem plant das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, in einer Studie bis zu 100 Welpen zu Assistenzhunden ausbilden zu lassen.

Das Foto zeigt einen Mann im Rollstuhl und seinen Assistenzhund, einen schwarzen Labrador.
© Andi Weiland | Pfotenpiloten e.V., Gesellschaftsbilder.de

Assistenzhunde können bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Einschränkungen eine große Hilfe sein. Sie dienen als Orientierung bei Gehörlosigkeit und Demenz. Und es gibt Tiere, die nach einer mehrjährigen Ausbildung einen epileptischen Anfall vorhersagen oder bei gefährlichen Schwankungen des Blutzuckerspiegels ihren Halter warnen können. Der VdK begrüßt deshalb die erstmalige Schaffung einer Rechtsgrundlage für Assistenzhunde durch das Teilhabestärkungsgesetz.

Der Referentenentwurf aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales sieht einen Rechtsanspruch auf die Begleitung durch Assistenzhunde in öffentlichen Einrichtungen vor. Dies soll sich nicht auf Träger öffentlicher Gewalt beschränken, sondern auch private natürliche und juristische Personen erfassen. Um ein hohes Niveau der Assistenzhundeausbildung zu sichern, legt der Gesetzentwurf fest, dass die Hunde immer ganzheitlich, also im Zusammenwirken von Mensch und Tier, betrachtet werden. Das Mensch-Tier-Gespann muss von einer zertifizierten Ausbildungsstätte ausgebildet und von einer unabhängigen Person geprüft werden. Dadurch sollen verlässliche Qualitätsstandards in der Assistenzhundeausbildung gesetzt werden.

Für eine Übergangsregelung sollen heutige Assistenzhunde, die die vorgesehene Ausbildung noch nicht durchlaufen haben, auch künftig als Assistenzhund eingesetzt werden können. Um Standards für die Ausbildung zu entwickeln und die Kosten dafür zu ermitteln, plant das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, eine Studie in Auftrag zu geben. 100 Tiere sollen über einen Zeitraum von bis zu vier Jahren, vom Welpen bis zum ausgebildeten Assistenzhund, begleitet werden. Dafür stellt der Bund rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Der VdK sieht die Ausbildung von 100 Tieren in relativ kurzer Zeit als kritisch, weil immer ein gewisser Anteil von Hunden die Ausbildung nicht bis zum Ende durchläuft. Deshalb schlägt der Verband vor, den Studienzeitraum zu verlängern. Darüber hinaus regt der VdK an, bestehende Assis­tenzteams in die Studie einzubeziehen und eine Aufwandsentschädigung zu zahlen. Somit könnten wertvolle Erfahrungen in die Studie einfließen. Der VdK begrüßt die rechtliche Verbesserung von Assistenzhunden. Er fordert aber darüber hinaus, dass mittelfristig Assistenzhunde als Hilfsmittel anerkannt werden und die Kosten, wie bei Blindenführhunden, von den Krankenkassen übernommen werden.

Cis

Schlagworte Assistenzhunde | Behinderung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.