11. Dezember 2020
BEHINDERUNG

Inklusion: Film ab!

Kino und Fernsehen werden langsam diverser

In Film und Fernsehen fehlt es oft an Inklusion. So wird zum Beispiel eine blinde Anwältin von einer sehenden Schauspielerin gespielt. Doch es gibt positive Tendenzen.

Szene aus der Serie
Vespa Vasic (rechts) spielt in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ die Blindenfußballerin Sandra Schmidt, die sich schwer verletzt und in die Klinik muss. | © © MDR/Saxonia Media/Robert Strehler

„Darsteller mit Behinderung gesucht“, hieß es im Juni in einer Medienmeldung. Die ARD-Serie „In aller Freundschaft“ solle mehr Diversität zeigen, war zu lesen. So machte sich eine Agentur auf die Suche nach Schauspielerinnen und Schauspieler mit Behinderung und landete bei Wolfgang Janßen. Dieser betreibt „Rollenfang“, eine Plattform für Inklusion in Film und Fernsehen, und auf dieser findet man auch Vespa Vasic.

Seltene Augenerkrankung

Die 28-jährige Berlinerin steht, seit sie ein Baby war, vor der Kamera. Zunächst als Model für ein Eltern-Magazin, später in Film- und Fernsehrollen. Mit acht Jahren spielte sie im „Traumschiff“, mit zwölf im „Tatort“. In der Grundschule erlebte sie einen schweren Rückschlag: Sie konnte immer schlechter lesen. Ihre Schulleistungen litten. Nach vielen Untersuchungen stellte sich heraus, dass sie von der seltenen Augenerkrankung Morbus Stargardt betroffen ist. Dabei werden absterbende Zellen nicht abgetragen und bleiben auf der Netzhaut liegen. Leider ist dies bisher nicht behandelbar.

Trotz großer Widerstände machte sie Abitur und bewarb sich danach bei zahlreichen Schauspielschulen. Spätestens beim Vorsprechen stieß sie immer wieder auf Vorbehalte wegen ihrer Sehbehinderung und kassierte letztendlich nur Absagen. Daraufhin studierte sie Rehabilitationspädagogik, blieb aber der Schauspielerei treu und kam so zu Rollenfang.

Nun bewarb sie sich erfolgreich für eine Rolle bei „In aller Freundschaft“, bekam eine Zusage und spielt in der Folge „Ausgebremst“, die am 1. Dezember um 21 Uhr im Ersten laufen soll (ab 24. November in der ARD-Mediathek), eine Blindenfußballerin, die sich schwer verletzt und in die „Sachsenklinik“ muss. Der Dreh habe ihr viel Spaß gemacht, sagt Vespa Vasic, und das Ziel, die Serie diverser zu machen, begrüßt sie.

Wolfgang Janßen findet dies auch gut. Allerdings ist es nach seinen Worten nur der erste Schritt zur Inklusion. „Fast immer werden die Rollen auf die Behinderung reduziert“, sagt er. Ziel müsse es sein, dass der Rollstuhl oder die Sehbehinderung in den Hintergrund rücken. Vespa Vasic will auch lieber Rollen spielen, „bei denen der Konflikt des Charakters nicht mit der Behinderung zusammenhängt“.

Genügend gute Akteure gibt es offensichtlich, wie auch Jana Brandt, Fernsehfilm-Chefin des MDR, bestätigt. „Die enorme, positive Resonanz auf die Ausschreibung hat uns gezeigt, dass es sich lohnt, von gewohnten Wegen abzuweichen“, sagt sie. „Wir hatten mit hochwertigen Bewerbungen gerechnet, aber uns hat die Vielfalt und die Menge überrascht.“

So soll es noch mehr Folgen mit Schauspielerinnen und Schauspielern mit Behinderung geben. Ein Rollstuhlfahrer bekommt sogar eine neue durchgehende Rolle als Arzt in der Serie, und der Fokus wird laut MDR nicht auf seiner Behinderung liegen, sondern auf seiner Tätigkeit.

Bei Wolfgang Janßen hat sich inzwischen ein großer Streaming-Dienst gemeldet: Dieser will auch diverser werden und setzt auf Rollenfang.

Sebastian Heise

Schlagworte Schauspieler | Inklusion | Behinderung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.