29. August 2020
BEHINDERUNG

Notwendige tierische Helfer im Alltag

Krankenkassen sollen Assistenzhunde als Hilfsmittel anerkennen

Blindenführhunde können Menschen mit Behinderung eine wertvolle Hilfe im Alltag sein. Diese sind von der Krankenkasse als Hilfsmittel anerkannt. Der VdK setzt sich mit Musterstreitverfahren dafür ein, dass die Kassen künftig auch die Kosten für sogenannte Assistenzhunde übernehmen. In Österreich ist dies bereits Praxis.

Symbolfoto: Ein Assistenzhund hat ein Smartphone im Maul. Er übergibt es an eine junge Frau, die im Rollstuhl sitzt.
Der Assistenzhund hebt beispielsweise Gegenstände auf und überbringt diese. | © imago images/epd

Ausgebildete und geschulte Hunde beruhigen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, bringen Tabletten, helfen bei Mobilitätseinschränkungen Türen zu öffnen und Fahrstuhlknöpfe zu drücken oder riechen bei Diabetikern rechtzeitig eine drohende Unterzuckerung. Gehörlosen signalisieren sie, dass es an der Tür geklingelt hat.

Kosten werden bislang nicht übernommen

Bisher sind diese Hunde gesetzlich nicht als Hilfsmittel anerkannt. Daher werden ihre Kosten im Gegensatz zu Blindenhunden nicht von der Krankenkasse übernommen. Ungeklärt sind auch die Voraussetzungen, welcher Hund sich Assistenzhund nennen darf. Daher haben der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband, Hunde für Handicaps, Pfotenpiloten und Vita e. V. Assistenzhunde ein gemeinsames Eckpunktepapier für gesetzliche Regelungen zum Einsatz von Assistenzhunden in Deutschland erarbeitet. Auch der VdK hat das Papier vor kurzem mitunterzeichnet.

Zahlreiche VdK-Mitglieder sind dringend auf einen Assistenzhund angewiesen

Die SPD plant, demnächst einen Gesetzentwurf einzubringen, dass Assistenzhunde künftig als Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung anerkannt und die Kosten übernommen werden. Der VdK unterstützt das Vorhaben auch mit einem Musterstreitverfahren. „Uns liegen zahlreiche Beschwerden von Mitgliedern vor, die dringend auf einen Assistenzhund angewiesen sind“, sagt der Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung, Jörg Ungerer. „Doch die Krankenkassen lehnen die Kostenübernahme stets ab.“

In einem Fall ist die Betroffene seit 15 Jahren Epileptikerin und austherapiert. Ihr Gesundheitszustand lässt sich weder durch Medikamente noch andere herkömmliche Therapien verbessern. Der Hund hingegen ist in der Lage, krankheitsbedingte Beeinträchtigungen auszugleichen und Körperfunktionen ersatzweise zu übernehmen.

Der speziell ausgebildete Hund, dessen Kosten die Betroffene vollständig selbst trägt, warnt sie beispielsweise frühzeitig vor Anfällen und bewahrt sie so vor Stürzen. Durch Bellen und Bedienen des Hausnotrufs holt er Hilfe und bringt die Notfallmedikamente. Zudem begleitet er sie auf geübten Wegen sicher nach Hause. „Ohne diesen Hund könnte die Betroffene nicht selbstständig am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Daher ist es zwingend notwendig, dass die Krankenkasse den Hund als Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich anerkennt“, so Jörg Ungerer.


VdK-TV: Assistenzhunde - Kluge Helfer auf vier Pfoten

Als Assistenztiere sind Hunde für Menschen mit Behinderungen und Senioren unverzichtbar. Der klassische Blindenführhund ist da nur ein Beispiel von vielen.

sko

Schlagworte Assistenzhunde | Behinderung | Musterstreitverfahren | Kostenübernahme | Krankenkasse | Hilfsmittel

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.