15. März 2019
BEHINDERUNG

Steuererleichterungen für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung haben in den meisten Fällen zusätzliche Kosten zu tragen. Ihnen räumt das Steuerrecht daher einige Vergünstigungen ein. Wir zeigen, welche Aufwendungen Menschen mit Behinderung einzeln oder mit Pauschbetrag geltend gemacht werden können.

Mappen sind zu sehen, auf einer ist ein Reiter festgesteckt mit dem Wort Steuer.
Behinderte Menschen können Kosten von der Steuer absetzen. | © imago/MiS

Besonders im Bereich der Einkommensteuer erhalten Menschen mit Behinderung eine Reihe von Erleichterungen. So fällt für bestimmte Leistungen und Einnahmen, die im Zusammenhang mit der Behinderung stehen, keine Einkommensteuer an, beispielsweise für solche aus einer Kranken-, Pflege- oder gesetzlichen Unfallversicherung.

Darüber hinaus können behinderungsbedingte Mehraufwendungen in vielen Fällen steuermindernd berücksichtigt werden. Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 oder höher, die diese Kosten nicht im Einzelnen nachweisen können oder wollen, können einen Pauschbetrag geltend machen und dadurch ihre Steuerbelastung entsprechend verringern.

Möglich: Absetzen von Kosten für Kuren, Medikamanete, Begleitperson

Zu diesen als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähigen Aufwendungen gehören zum Beispiel die Kosten für Ärzte, Heilbehandlungen, Kuren und Medikamente, Pflege, Heimunterbringung, Fahrten, Wäsche, eine Begleitperson, für die Anschaffung und Reparatur von Hilfsmitteln sowie für Ein- und Umbauten an der selbst genutzten Wohnung oder am Pkw.

Pflegebedürftige Menschen mit Behinderung können zudem die Aufwendungen für die Beschäftigung einer ambulanten Pflegekraft oder für die Unterbringung in einem Heim als außergewöhnliche Belastungen geltend
machen.

Auch Menschen mit einem GdB von 25 oder höher können den Pauschbetrag erhalten, wenn ihnen aufgrund der Behinderung nach gesetzlichen Vorschriften Renten oder andere laufende Bezüge zustehen, oder wenn die Behinderung zu einer dauernden Einbuße der Beweglichkeit geführt hat oder auf einer typischen Berufskrankheit beruht.

Behindertenpauschbetrags: Sozialverband VdK fordert Anpassung

Die Höhe des Pauschbetrags richtet sich nach dem GdB und reicht von 310 Euro (GdB 25 oder 30) bis zu 1420 Euro (GdB 95 oder 100). Für Blinde und Hilflose (Merkzeichen Bl und H) erhöht sich der Pauschbetrag – unabhängig vom GdB – auf 3700 Euro.

Nach Ansicht des Sozialverbands VdK wird der Behindertenpauschbetrag seiner Entlastungsfunktion jedoch längst nicht mehr gerecht, da dessen Höhe seit 1975 unverändert geblieben ist. Der VdK fordert daher, dass der Pauschbetrag den aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen angepasst und zudem dynamisiert wird. Darüber hinaus kritisiert der Sozialverband, dass der Einzelnachweis der Mehraufwendungen zu kompliziert ist und somit viele Betroffene überfordert.

Übrigens: Wer Hilfe bei der Erstellung seiner Steuererklärung benötigt, kann sich zum Beispiel an Lohnsteuerhilfevereine wie die Lohi oder den Steuerring wenden. Bei einigen Landesverbänden gibt es dort für VdK-Mitglieder vergünstigte Konditionen. Auskünfte darüber erteilt die jeweilige VdK-Geschäftsstelle.

Menschen mit Behinderung: unentgeltliche Beförderung im Nahverkehr

Eine komplette Befreiung von der Kfz-Steuer wird Schwerbehinderten mit Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), H (Hilflosigkeit) und Bl (Blindheit) auf Antrag eingeräumt. Voraussetzung ist, dass das Auto auf die Person mit Behinderung zugelassen ist und nicht zweckfremd genutzt wird. Zudem können die Betroffenen auch ihr Recht zur unentgeltlichen Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Anspruch nehmen.

Dagegen erhalten Schwerbehinderte mit Merkzeichen G (erhebliche Gehbehinderung) oder Gl (Gehörlosigkeit) nur dann eine Ermäßigung in Höhe von 50 Prozent, wenn sie auf die Freifahrten im ÖPNV erzichten. Betroffene müssen sich also für eine der beiden Vergünstigungen entscheiden.

Und nicht zuletzt sind schwerbehinderte Menschen mit Merkzeichen Bl oder H in vielen Gemeinden von der Hundesteuer befreit. Bei der Behörde seines Wohnorts danach zu fragen, kann sich also lohnen.

Lesen und sehen Sie mehr:

BEHINDERUNG
Symbolfoto: Ein Brief des ARD-Beitragsservices; darauf liegt 17,50 Euro in Scheinen und Münzen. Darunter liegt ein Überweisungsträger.
Menschen mit Behinderung können sich unter Umständen von der Rundfunkbeitragspflicht befreien lassen oder eine Ermäßigung erhalten. Für wen gilt das? | weiter
21.11.2018 | cl
STUDIUM UND BEHINDERUNG
Zwei jungen Leute stehen vor einem Studienplan.
Viele beeinträchtigte oder chronisch kranke Studenten haben Mühe, den Uni-Alltag zu bewältigen. Um ihnen zu helfen, gibt es Nachteilsausgleiche. | weiter
25.09.2018 | ime

Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderungen (Teil 2): Grad der Behinderung GdB (UT)

Nachteilsausgleiche sollen einen Ausgleich für die Behinderung eines Menschen darstellen. In unserem Video zeigen wir, für wen die Nachteilsausgleiche gelten und wie sie sich errechnen.

mib

Schlagworte Behinderte | Steuern | Merkzeichen | steuerlich absetzbar

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.