30. August 2016
BEHINDERUNG

Kinder mit Behinderung: Mit dem 18. Geburtstag verschlechtert sich die Versorgung

Für Kinder mit Behinderung gibt es medizinische Behandlungszentren – Wenn sie erwachsen werden, fallen sie aus dem System

Kinder mit schweren Behinderungen brauchen eine spezielle medizinische Versorgung. Für sie gibt es deutschlandweit 150 sozialpädiatrische Zentren, in denen Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten und andere Experten eng zusammenarbeiten. Mit dem 18. Geburtstag bricht diese medizinische Betreuung in der Regel ab, und es droht eine Unterversorgung.

Symbolfoto: Eine Frau wendet sich einem kleinen Mädchen mit Behinderung zu.
Die Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung ist gut - doch mit der Volljährigkeit droht unter Umständen eine Unterversorgung. | © Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

Mit dem medizinischen Fortschritt der vergangenen Jahre ist auch die Lebenserwartung für Menschen mit Behinderung gestiegen. Doch während Kinder und Jugendliche optimal betreut werden, verschlechtert sich die Gesundheitsversorgung für Betroffene, die 18 Jahre und älter sind. Bereits seit vielen Jahren fordern Fachverbände und der Deutsche Ärztetag deshalb den Aufbau medizinischer Behandlungszentren für Erwachsene.

Im 2015 in Kraft getretenen Versorgungsstärkungsgesetz wurde unter anderem festgelegt, dass für diese Betroffenengruppe eine ambulante Struktur geschaffen werden soll. Bundesweit sind 70 medizinische Zentren vorgesehen. Doch der Aufbau der sogenannten „Medizinischen Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen“ (MZEB) kommt nicht so recht voran. Wie Roland Stahl, Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), bestätigt, lagen bis zum 26. Februar 41 Anträge von Krankenhäusern, Stiftungen und Rehabilitationszentren vor. Genehmigt wurden bisher aber nur einige wenige Behandlungszentren.

„Der Aufbau geht viel zu langsam“, bemängelt Ulla Schmidt, Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe. „Es ist nicht erkennbar, dass die Beteiligten hoch motiviert wären. Ich habe den Eindruck, es geht den Ärzten und Krankenkassen mehr um Formalien als um die Lösung des Problems.“

Für die Prüfung zur Errichtung eines MZEB sind die kassenärztlichen Vereinigungen zuständig. Die regionalen Zulassungsausschüsse sind zu gleichen Teilen mit Vertretern der Ärzte und der Krankenkassen besetzt. „Eine Genehmigung geht nicht von jetzt auf gleich“, so KBV-Sprecher Roland Stahl. In Bayern beispielsweise müssen die Antragsteller ein Konzept vorweisen, das die fachliche Ausrichtung, die zu behandelnden Patienten, den Einzugsbereich, das interdisziplinäre Ärzte-Team und die ärztliche Leitung nennt.

Mehr Zeit, höhere Kosten

„Das sind keine Fünf-Minuten-Patienten“, sagt Dr. Helmut Peters, Ärztlicher Leiter des Kinderneurologischen Zentrums in Mainz. Menschen mit einer geistigen oder Mehrfachbehinderung sind nicht zuletzt wegen des hohen Zeitaufwands auch kostenintensiv. „Ein Arzt kann täglich nur wenige Patienten behandeln“, berichtet er. Es brauche viel Erfahrung, denn die Beschwerden dieser Menschen seien oft sehr speziell und manchmal schwer zu diagnostizieren. Seit Jahren setzt sich Peters dafür ein, dass seine Patienten auch nach Erreichen der Volljährigkeit eine adäquate medizinische Versorgung erhalten.

Der Ausbau der MZEB ist seiner Meinung nach auch deshalb notwendig, weil sich niedergelassene Ärzte mit diesen Patienten oft schwertun. Viele Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen können kaum mitteilen, wo es weh tut, benötigen zur Kommunikation Leichte Sprache, Bilder, Hilfsmittel oder eine Assistenz. Ein Problem stellen auch Arztpraxen dar, von denen nur etwa jede fünfte barrierefrei zu erreichen ist.

Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben „großes Interesse an einer möglichst schnellen Umsetzung der gesetzlichen Regelung“. Die Schaffung bundeseinheitlicher Vorgaben oder Richtlinien sei derzeit jedoch nicht geplant.

„Diese gleichgültige Hinnahme fehlender medizinischer Versorgung von Menschen mit Schwerstbehinderungen durch Kassen und Ärztevereinigungen ist Ausdruck sozialer Kälte und eine Missachtung der Rechte von ohnehin benachteiligten Menschen“, kritisiert Armin Lang, Bundesausschussvorsitzender des VdK Deutschland und saarländischer VdK-Landesvorsitzender. Die Bundesregierung dürfe diesen Stillstand nicht hinnehmen. Sie müsse handeln und schnellstens ermöglichen, dass schwerstbehinderte Menschen über das 18. Lebensjahr hinaus weiterbehandelt werden können. „Auch die Rechtsaufsichten der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassen sind gefordert“, so Lang. „Die Landesministerien und das Bundesversicherungsamt müssen die untätigen Akteure der Selbstverwaltung zum Handeln zwingen.“

Vorreiter Rheinland-Pfalz

Es geht auch anders: In Rheinland-Pfalz ist die flächendeckende Versorgung mit Behandlungszentren in der Regierungserklärung festgelegt. Bereits jetzt sind vier Zentren zugelassen. Offene Fragen bleiben: Ein wichtiger Aspekt ist die Kostenübernahme in den MZEB, die noch zu regeln ist. Denn die Patienten haben wenig Nutzen von diesen Zentren, wenn die Behandlung nicht vergütet wird.

Annette Liebmann

Schlagworte Kinder | Behinderung | Versorgungsstärkungsgesetz | Behandlungszentren | Mehrfachbehinderung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.