29. August 2019
Behindertenpolitik

Kommentar: Hürdenlauf in der Stadt

Von VdK-Präsidentin Verena Bentele

Helmpflicht für Fußgänger? Manchmal denke ich über so etwas nach. Denn das Leben auf dem Bürgersteig wird immer gefährlicher. Ich gebe ja zu, dass ich gerne zügig unterwegs bin. So war ich schon immer. Schließlich muss eine Skilangläuferin ordentlich Tempo auf der Strecke machen. Slalomfahrerin wollte ich aber eigentlich nie werden. Doch auf den Gehwegen einiger deutscher Städte wäre es gar nicht schlecht, ein solches Talent zu haben.

Oft im Weg: E-Scooter | © imago/PEMAX

Gerade an schönen Tagen fühle ich mich selbst auf gewohnten Wegen wie eine Hürdenläuferin. Plötzlich tauchen Kaffeetische vor einem Kiosk auf, Plakataufsteller vor Mobilfunkläden versperren mir plötzlich den Weg, und die Schnäppchen zum Schlussverkauf des Kleiderladens stehen bis zur Bordsteinkante und zwingen mich, auf die Straße auszuweichen.

Seit Kurzem müssen Fußgänger mit und ohne Blindenstock, aber auch Kinderwagenschieberinnen, Bobbycar-, Rollator- und Rollinutzer eine neue Disziplin einüben: E-Scooter-Hürdenlauf. Denn viele dieser Roller stehen und liegen kreuz und quer auf Gehwegen, auf Treppen oder in Unterführungen herum.

Der Deutsche Städtetag appelliert an die Kommunen, dafür zu sorgen, dass E-Scooter nur dort geparkt werden dürfen, wo sie nicht allen anderen im Weg herumstehen oder -liegen. In Mailand wurden E-Scooter unterdessen sogar verboten.

In Deutschland würden sich das auch viele wünschen. Zu oft wird das E-Scooter-Fahrverbot auf Gehwegen ignoriert. Wenn jemand lautlos zwischen Fußgängern herumkurvt, ist das aber nicht nur für blinde Verkehrsteilnehmer gefährlich. Zudem müsste auch für E-Roller eine Null-Promille-Grenze gelten. Noch sind die Fuhrparks groß. Viele Anbieter wollen sich am Markt um die flotten Roller behaupten.

Irgendwann spielt sich das alles hoffentlich zu einem friedlichen Miteinander ein. Viele Erwachsene werden vielleicht wieder den Kindern das Rollerfahren überlassen. Und wenn die Tage nasser und dunkler werden, kühlt sich das E-Scooter-Fieber ohnehin wieder ab. Ehrlich? Darauf freue ich mich ein bisschen.


Lesen Sie auch:

Themen
Symbolfoto: Viele E-Scooter stehen nebeneinander aufgereiht auf einem Platz.
Der VdK hatte eindringlich davor gewarnt, dass E-Scooter auf Gehwegen fahren oder parken dürfen. Der Bundesrat hat die VdK-Forderung aufgegriffen – ein großer Erfolg. | weiter
05.06.2019 | ikl

Verena Bentele, VdK-Präsidentin

Schlagworte E-Scooter | Gehweg | Stolperfalle | Fahrverbot | Gefahr

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.