25. Januar 2022
Themen

Rente: Bilanz mit Silberstreifen

Viele rentenpolitische Forderungen des VdK finden sich im Koalitionsvertrag wieder

Eine „Rente für alle“, also eine Erwerbstätigenversicherung, wie sie der Sozialverband VdK fordert, wird es mit der neuen Bundesregierung leider nicht geben. Wichtige Einzelforderungen des VdK finden sich im Koalitionsvertrag wieder.

Das Symbolfoto zeigt Euroscheine, darauf Buchstabenwürfel, die das Wort
© canva.com/Pusteflower9024

Angesichts steigender Altersarmutszahlen ist der Ruf der gesetzlichen Rente angeschlagen. Trotzdem bleibt sie für den Großteil der Deutschen die wichtigste Säule der Altersabsicherung. Der Koalitionsvertrag lässt erkennen, dass bei der Rente zumindest nicht mit dem Rotstift regiert werden soll.

Rentengarantie bleibt

Rentenkürzungen werden im Koalitionsvertrag ausdrücklich ausgeschlossen. Diese Gewissheit ist für die Rentnerinnen und Rentner enorm wichtig. 2009 konnte die Rentengarantie, also die Zusage, dass die Renten auch bei negativer Lohnentwicklung nicht sinken, mit öffentlichem Druck durch die damalige VdK-Präsidentin Ulrike Mascher erkämpft werden. Verantwortlicher Minister für Arbeit und Soziales war 2009 übrigens der heutige Bundeskanzler Olaf Scholz.

Stabiles Rentenniveau

Die im Koalitionsvertrag garantierte Sicherung des Rentenniveaus bei 48 Prozent ist gut, aber nicht gut genug. Nach langer Erwerbstätigkeit muss eine angemessene Rente herauskommen. Der VdK fordert, das Rentenniveau dauerhaft auf mindestens 50, idealerweise auf 53 Prozent zu erhöhen. Immerhin wurde eine weitere Absenkung abgewendet.

Keine Rente ab 70

Zur Sanierung des Rentensystems wird immer wieder eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters vorgeschlagen. Dass die Rente ab 70 vom Tisch ist, ist auch dem Einfluss des VdK zu verdanken. Eine vom VdK beauftragte DIW-Studie vom Sommer 2021 belegt die soziale Kluft unter den Älteren. Geringer Verdienst plus belastender Beruf führen zu geringerer Rente und kürzerer Lebenserwartung. Der Abstand zwischen den niedrigsten und den höchsten Einkommensgruppen beträgt fünf Jahre, der von Beamtinnen und Beamten gegenüber Arbeiterinnen und Arbeitern vier Jahre. Gerade Geringverdienende schaffen es heute kaum, gesund bis 65 oder gar 67 zu arbeiten, und müssen mit Abschlägen vorzeitig in Rente gehen. Eine Rente ab 70 wäre eine weitere Rentenkürzung bei sinkender Bezugsdauer.

EM-Renten verbessern

Wer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Rente gehen muss, trägt ein hohes Armutsrisiko. Wegen hoher Abschläge liegen solche Renten im Durchschnitt bei nur 860 Euro. Im Koalitionsvertrag heißt es: „Wir wollen Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentner im Bestand umsetzen.“ Doch warum „wollen“ und nicht „werden“? Die Ungleichbehandlung ist doch offensichtlich.

Auch auf Drängen des VdK hatte es 2019 eine Verbesserung gegeben: Die Zurechnungszeiten für Erwerbsminderungsrenten werden nun gemäß der Regelaltersgrenze erhöht. Das führt zu durchschnittlich 80 Euro höheren Neurenten. Dieselben Verbesserungen muss es laut VdK auch für die 1,2 Millionen EM-Rentnerinnen und -Rentner geben, die ab 2001 nicht von der verbesserten Zurechnungszeit profitieren. In dieser Sache klagt der VdK gerade vor dem Bundessozialgericht. Hier sollte eine rasche politische Entscheidung einen Richterspruch überflüssig machen.

Mehr zur Klage des VdK: Ungleichbehandlung bei der Erwerbsminderung stoppen

Was fehlt?

Es wird keine Versicherungspflicht für Selbstständige in der gesetzlichen Rente geben, obwohl die Pandemie gezeigt hat, wie wichtig dies wäre. Enttäuschend für VdK-Mitglieder ist die immer noch fehlende Angleichung der Mütterrente auf drei Rentenpunkte pro Kind, unabhängig, ob es vor oder ab 1992 geboren wurde. Auch eine dringend notwendige Nachbesserung der Grundrente muss nach Meinung des VdK erfolgen.

Das Problem wachsender Alters­armut wird nach Auffassung des VdK jedenfalls nicht mit der Einführung einer neuen „Aktienrente“ gelöst. Das Umlagesystem der gesetzlichen Rente darf keinesfalls geschwächt werden.

Dr. Bettina Schubarth


Auch interessant:

Presse
Das Bild zeigt Verena Bentele
24.1.2022 - Der VdK kritisiert die Rentenpläne der neuen Bundesregierung und bekräftigt seine eigenen rentenpolitschen Forderungen. VdK-Präsidentin Bentele: "Weder Aktienrente noch ein höheres Renteneintrittsalter sind die Lösung. Sie werden die Altersarmut nur vergrößern." | weiter
24.01.2022

Erwerbsminderungsrente – Antrag mit langem Atem

Mehr als 42 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente wurden im vergangenen Jahr abgelehnt. Wie kann ich dem vorbeugen? Wie hilft mir mein Sozialverband VdK bei Antragstellung und bei einem Widerspruch? Antworten vom Experten und eine Ermutigung: Immerhin fast zwei Millionen Menschen in Deutschland bekommen die Erwerbsminderungsrente!

Schlagworte Rente | Koalitionsvertrag | Erwerbsminderungsrente

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Rente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.