19. Oktober 2021
Themen

Immer mehr Hochbetagte: Über 20.000 Menschen in Deutschland sind älter als 100 Jahre

2020 waren bundesweit 20 465 Menschen 100 Jahre alt und älter. Das waren 3523 mehr Hochbetagte als im Jahr zuvor, teilt das Statistische Bundesamt mit. Während der vergangenen zehn Jahre gehörten noch nie so viele Menschen zur Altersgruppe 100 plus. Woran liegt das?

Das Bild zeigt eine sehr alte Frau, die in die Ferne blickt, hionter ihr ein weißer Vorhang.
© Canva / palinchakjr

Alles weiß die Wissenschaft noch nicht, aber klar ist: Vor allem der medizinische Fortschritt und steigender Wohlstand führen dazu, dass die Menschen in unserer Gesellschaft immer älter werden. Doch ob es nun an der Lebensweise liegt oder ob auch die Gene eine Rolle spielen, darüber wird noch diskutiert.

Positive Auswirkungen auf das Lebensalter hat auf jeden Fall die Tatsache, dass immer mehr Menschen eine bewusstere und gesündere Lebensweise an den Tag legen. Viele achten auf eine aus­gewogene Ernährung, treiben regelmäßig Sport und mäßigen ihren Alkohol- und Zigarettenkonsum – oder verzichten komplett darauf. Auch Erleichterungen am Arbeitsplatz, zum Beispiel durch automatisierte Prozesse im Zuge der Digitalisierung und der damit verbundene Wegfall vieler körperlich anspruchsvoller und gefährlicher Tätigkeiten, tragen zu der gestiegenen Lebenserwartung bei.

Letztlich ist es die Summe aus unterschiedlichen Effekten, die für diese Entwicklung verantwortlich ist. Fest steht jedoch: Frauen leben länger. Von den 20 465 Hochbetagten waren zuletzt 16 454 weiblich, das entspricht einem Anteil von 80,4 Prozent.

Medizinischer Fortschritt

Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern werden auch in der durchschnittlichen Lebenserwartung deutlich. Bei 1920 geborenen Frauen lag sie bei 64,7 Jahren, bei damals geborenen Männern bei 57,5 Jahren. Die Zahlen haben sich mittlerweile deutlich verschoben. Mädchen, die im vergangenen Jahr geboren wurden, haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 83,4 Jahren, im gleichen Jahr geborene Jungen von 78,6 Jahren.

„Wie sehr sich die Verhältnisse, etwa durch den medizinischen Fortschritt und verbesserte Lebensumstände, verändert haben, zeigt sich beispielsweise in der deutlich niedrigeren Säuglingssterblichkeit“, sagt Bettina Sommer, Expertin für Demografie beim Statistischen Bundesamt. Unabhängig vom Geschlecht sterben heute nur noch 0,3 Prozent der neugeborenen Kinder im ersten Lebensjahr. Im Geburtsjahrgang 1920 starben etwa 41-mal so viele lebendgeborene Mädchen (zwölf Prozent) und 45-mal so viele Jungen (14 Prozent) im ersten Lebensjahr wie heute.

Mirko Besch


Rentenmärchen 4: Reiche Rentner

Den Rentnern geht es richtig gut in Deutschland, Altersarmut gibt es kaum. So steht es zumindest im Alterssicherungsbericht der Bundesregierung. Nanu? Rechnet die Regierung mit falschen Zahlen? Wir schauen uns das Märchen mal genauer an.

Schlagworte Alter | Lebenserwartung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Rente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.