17. Februar 2021
Themen

Corona-Impfung macht Hoffnung

Sozialverband VdK fordert aber Verbesserungen in den Abläufen und in der Organisation

Impfausweis und Masken (beides angeschnitten)
© unsplash

Der größte Hoffnungsschimmer bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sind Impfungen. So schnell wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte ist ein sicherer Impfstoff entwickelt worden. Doch der Start Ende vergangenen Jahres war schleppend und Impfstoff ist rar. Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind in der EU bereits zugelassen, der Impfstoff-Hersteller Astra-Zeneca hat die Zulassung beantragt.

Den Impfstoff kann man sich derzeit noch nicht aussuchen, sollte man einen Impftermin bekommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärte, dass dies wegen der Impfstoff-Knappheit „im Moment und auch absehbar“ nicht möglich wäre.

„Beide in der EU zugelassenen Wirkstoffe haben eine gute Sicherheit und Verträglichkeit und eine ausgezeichnete Wirksamkeit“, sagte Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Bei den Präparaten von Biontech/Pfizer und Moderna handelt es sich um einen mRNA-Impfstoff. Die Schutzwirkung gegen eine COVID-19-Erkrankung beträgt Experten zufolge nach der zweiten Impfdosis etwa 95 Prozent. Der wohl bald zugelassene, vektorbasierte Impfstoff von Astra-Zeneca soll einen Schutz von bis zu 90 Prozent bieten. Es handelt sich hierbei um eine andere Technologie. Bei den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna wird davon ausgegangen, dass sie auch bei neu auftretenden Virus-­Mutationen wirksam sind. Sollte wegen Mutationen eine Anpassung der Baupläne der Impfstoffe nötig werden, was Experten zufolge wohl innerhalb von sechs Wochen möglich ist, könne eine Zulassung schnell erfolgen.

Die Nebenwirkungen sind laut Paul-Ehrlich-Institut meist überschaubar: Am häufigsten werden Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schmerzen an der Impfstelle sowie Muskel- und Gelenkschmerzen und leichtes Fieber gemeldet. Zur Sicherheit stehen Patientinnen und Patienten nach der Impfung 15 Minuten unter ärztlicher Aufsicht.
Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums bekommt Deutschland nach jetzigem Stand im Fall einer Zulassung mindestens 60 Millionen Dosen über die EU sowie eine gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national von Biontech/Pfizer, zudem über die EU 50,5 Millionen Dosen von Moderna. Es werde auch national verhandelt, heißt es. Von Astra-Zeneca soll es 56,2 Millionen Dosen über die EU geben.

Die Preise für die neuartigen mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna liegen um ein Vielfaches höher als die von herkömmlichen Mitteln, wie sie etwa Astra-Zeneca auf den Markt bringen will. Weitere Impfstoffkandidaten, bei denen die Zulassung noch aussteht und die derzeit aussichtsreich sind, sind CureVac mit mindestens 42 Millionen Dosen über die EU und einer Option auf 20 Millionen Dosen national sowie Johnson&Johnson mit 37,25 Millionen Dosen über die EU.

O-Ton des Gesundheitsministeriums: „Aufgrund der zu Beginn knappen Verfügbarkeit von Impfstoffen werden zunächst vor allem Pflegeheimbewohner mit mobilen Teams geimpft. Nach und nach nehmen die Länder nun auch die Impfzentren in Betrieb und die Zahl der täglich verabreichten Impfungen wird Zug um Zug zunehmen.“ Höchste Priorität haben neben Pflegeheimbewohnern die über 80-Jährigen. Mehr als fünf Millionen Menschen gehören zu dieser Altersgruppe.

Die Bundesländer laden diejenigen ein, die bei den Impfungen an der Reihe sind. Dies geschieht teils mit einem Brief. Sie schalten telefonische Hotlines, die 116 117 wird als Zugangsnummer für die Terminvergabe genutzt. Die Länder sollen für eine sichere Lagerung und Verteilung vor Ort sorgen und auch die deutschlandweit rund 400 Impfzentren und die mobilen Impfteams organisieren. Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig. Schritt für Schritt soll sie der gesamten Bevölkerung offenstehen – später nicht nur in Impfzentren, sondern auch durch Hausärzte. Die Corona-Impfung wird vollständig von den Krankenkassen, dem Bund und den Ländern übernommen.

Anfragen beim VdK

VdK-Präsidentin Verena Bentele hat Verbesserungen der Abläufe bei Impfungen angemahnt. Bentele: „Es ist gut und wichtig, dass die Impfungen bundesweit angelaufen sind. Uns erreichen beim VdK aber viele Anfragen von Betroffenen, die große Probleme haben bei der Organisation eines Impftermins. Viele von ihnen pflegen ihre Angehörigen zu Hause, sind selbst pflegebedürftig und nicht mobil.“ Bentele weiter: „Wir fordern, dass Transporthilfen in die Impfzentren etwa durch Freifahrtscheine für Taxis zur Verfügung gestellt werden, oder dass Rettungssanitäter diese Aufgabe übernehmen. Zudem brauchen wir ein transparentes und bundeseinheitliches Konzept der Terminvergabe für Pflegebedürftige.“ Der VdK unterstützt außerdem die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), wonach Menschen mit seltenen, schweren Vorerkrankungen im Einzelfall mit höherer Priorität geimpft werden können.

Petra J. Huschke

Schlagworte Corona-Impfung | Nebenwirkungen | Corona

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.