Glücklich mit Buena

Hunde erleichtern den Alltag von Menschen mit körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen

© Unsplash

Sie sind Helfer auf vier Pfoten und dafür extra ausgebildet: Assistenzhunde. Wie vielfältig die Vierbeiner ihre Besitzer unterstützen können, zeigt ein Beitrag von VdK-TV. Hut und Schuhe ausziehen, Tabletten bringen, den richtigen Aufzugsknopf drücken: Es ist erstaunlich, was man Hunden alles beibringen kann.

Paul schätzt an seiner Labradorhündin Buena am meisten, dass sein Rollstuhl im Gespräch mit Leuten in den Hintergrund tritt. Im VdK-TV-Film erzählt er, dass er viel häufiger auf seine ständige Begleiterin mit dem weichen Fell angesprochen wird und weniger auf seine Behinderung. Für manche Besitzer sind die Hunde mehr als ein treuer Freund: Die Vierbeiner können ihnen im Notfall sogar das Leben retten.

Nicht jeder Hund eignet sich als Assistenzhund. Es gibt Hunderassen, die sich besonders gut trainieren lassen wie Neufundländer, Labrador oder Golden Retriever.

Assistenzhund – mehr als ein Haustier

Der Sozialverband VdK setzt sich mit anderen Verbänden in einem gemeinsamen Eckpunktepapier für gesetzliche Regelungen zum Einsatz von Assistenzhunden in Deutschland ein.

Die Hunde lernen, auf verschiedene Bedürfnisse einzugehen. Neben den Aufgaben als Assistenzhunde gibt es für die Vierbeiner weitere Einsatzgebiete. Diese reichen vom Blindenführhund über den Diabetiker- und Epilepsiewarnhund, Behindertenbegleithund, Autismusbegleithund bis hin zum Signalhund für hörgeschädigte Menschen.

Die Ausbildung kann bis zu 30 000 Euro kosten. Doch im Gegensatz zu Blindenführhunden sind Assistenzhunde bisher nicht als Hilfsmittel anerkannt. Das kritisiert Tatjana Kreidler vom Verein VITA Assistenzhunde. Denn nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen werde durch die Helfer auf vier Pfoten verbessert. Sondern es kommt auch vor, dass die Hundehalter dank der liebevollen Fürsorge durch die Vierbeiner ihre Medikamente reduzieren können. Da­rüber hinaus fördern die Tiere die Inklusion in der Gesellschaft, betont die Expertin.
Der Sozialverband VdK Deutschland setzt sich gemeinsam mit anderen Verbänden dafür ein, dass Assistenzhunde als Hilfsmittel von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt und gefördert werden.

Elisabeth Antritter

Schlagworte Assistenzhunde

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.