12. Dezember 2018
Themen

Therapiebegleithunde: Tiere zaubern ein Lächeln ins Gesicht

Suri ist zwei Jahre alt und ein Hunde-Teenager. Gern tollt sie in ihrer Freizeit herum. Die Therapiebegleithündin ist ein Collie-Mischling aus Ungarn. Während der Arbeit ist sie konzentriert und ruhig bei der Sache. Zweimal in der Woche geht Suri mit Sozialarbeiterin Anne Markgraf in die Demenzwohngruppen im Haus Clara Zetkin in Brandenburg an der Havel.

Das Bild zeigt einen Therapiebegleithund zu Besuch bei demenzkranken Senioren.
Therapiebegleithunde: Was können sie bei Demenzkranken bewirken? | © Sabine Kohls

Jeden Montag und Donnerstag besuchen die beiden die Bewohnerinnen und Bewohner. Zu wem sie gehen, hängt davon ab, ob die Angehörigen ihr Einverständnis erteilt haben. Suri ist zurzeit zwar noch in der Ausbildung, steht aber kurz vor der Abschlussprüfung. Wenn Anne Markgraf ihr das orangefarbene Tuch mit der Aufschrift „Therapiebegleithund Suri“ umbindet, beginnt der Einsatz. In der Tasche hat sie eine Wolldecke, Wassernapf, diverses Einsatzmaterial und eine grüne Unterlage dabei.

Als Erstes besuchen die beiden an diesem Donnerstag Heinz P. (85, Name von der Redaktion geändert). Anne Markgraf legt die Schutzdecke auf das Bett. Suri steigt auf einen Stuhl, von dort auf die Decke und legt sich hin. Vorsichtig nimmt sie die Leckerlis aus der Hand des Bewohners. Wie in Zeitlupe öffnen sich seine Finger, als der Hund sanft dagegen stupst: Ein ganz kleines Lächeln ist auf seinem Gesicht zu sehen.

Ansonsten liegt er völlig regungslos da. Die Sozialarbeiterin erzählt von Suri und nimmt Bezug auf das Leben des Bewohners. Dabei streichelt sie seine Hand und legt ein weiteres Leckerli hinein. Zum Abschluss werden die Hände mit einem Hygienetuch gereinigt. Nächste Woche schauen sie wieder vorbei.

Tiere vermitteln Nähe und sind geduldige Lehrer

Weiter geht es in den Gemeinschaftsbereich. Dort warten schon Inge K.* (66) und Waltraud T. (91, Name von der Redaktion geändert). Gemeinsam wollen sie heute Stadt-Land-Fluss spielen. Suri wird das Buchstabenrad drehen. Sie übt noch etwas, mal nimmt sie die Pfote, mal die Schnauze. Bei den Spielerinnen ist es ebenso, mal stimmen die Begriffe, mal nicht. Egal, Hauptsache, es macht Spaß. Zwischendurch wartet Suri auf der grünen Unterlage, bis sie wieder aufgerufen wird. Als Nächstes werfen die Frauen einen weichen Ball, den Suri zurückbringt. Gelegenheit für weitere Streicheleinheiten. Die Bewohnerinnen geraten ins Erzählen. Sie hatten früher selbst Hunde.

Tiere vermitteln Nähe und sind zugleich konsequente und geduldige Lehrer. Sie nehmen Stimmungen auf, spiegeln diese und reagieren nur auf klare Anweisungen. Die Bewohner lernen so ihre Grenzen kennen und setzen selbst welche. Zudem wird auch ihr Selbstwert gesteigert.

Therapiebegleithunde gehen in Rente

„Therapiebegleithunde müssen ein ausgeglichenes und freundliches Wesen und eine gute Bindungsfähigkeit haben“, sagt Anne Markgraf. In einer Abschlussprüfung muss Suri nachweisen, dass sie auch schwierigen Situationen gewachsen ist. Dazu trainieren sie regelmäßig im Team. Suri hat Clara abgelöst, die nach vielen verdienten Jahren als Therapiebegleithund in Rente geht.

Info: Für die professionelle Arbeit mit Tieren im Alltag der Bewohner hat das Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg an der Havel (SPZ) den GERAS-Preis 2018 der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) erhalten. Im SPZ werden Therapiebegleithundeteams für den beruflichen Einsatz ausgebildet.

Kontakt: http://www.spz-akademie.de
Telefon: (01 76) 43 83 80 93
E-Mail: tiergestuetzte-intervention@spz-akademie.de

Lesen Sie mehr:

Themen
Die Hände zweier älterer Menschen liegen übereinander.
Wer die Verhinderungspflege eines Angehörigen privat organisiert, muss die Pflegekraft meist bei der Minijob-Zentrale anmelden. Dabei ist einiges zu beachten. | weiter
12.12.2018 | sko
Themen
Symbolfoto: Ein Rentnerpaar an einem See
Wer pflegt, braucht Erholung. Eine Idee: gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen verreisen. Möglich machen es Urlaubsangebote für Demenzkranke und ihre Angehörigen. | weiter
30.08.2018 | cam

Wie kann man häusliche Pflege und Beruf miteinander vereinbaren?

Zu Hause den Partner pflegen, im Büro den Job erledigen – diesen Konflikt erleben viele pflegende Angehörige. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, Pflege und Beruf zu vereinbaren, etwa mit der „Pflegezeit“ oder der „Familienpflegezeit“. Doch das genügt oft nicht. Der Sozialverband VdK fordert mehr Hilfe für Pflegende.

sko

Schlagworte Demenz | Alter | Senioren | therapie | Pflegeheim | Tiere | therapiehund

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.