18. Juli 2018
Themen

Notfallversorgung neu geregelt: Keine Verschlechterung in ländlichen Gebieten

Die Notfallversorgung in den Krankenhäusern wird seit dem 19. Mai 2018 nach neuen Regeln organisiert. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Kliniken (G-BA) beschlossen. Ziel ist es, nur noch die Kliniken zu bezuschussen, die regelmäßig Notfälle behandeln.

© 1662222/pixabay.de

Notfallkliniken haben seit Mitte Mai diesen Jahres die Pflicht, Patienten angemessen zu betreuen: In Zukunft müssen diese Einrichtungen über eine chirurgische oder unfallchirurgische und eine Innere Abteilung verfügen. Außerdem muss gesichert sein, dass spätestens eine halbe Stunde nach Einlieferung des Patienten ein Facharzt am Bett steht.

VdK: Versorgung in ländlichen Gebieten darf sich nicht verschlechtern!

Rund ein Drittel der Kliniken gelten künftig nicht mehr als Notfallkrankenhäuser. Diese Häuser versorgten im vergangenen Jahr allerdings auch nur fünf Prozent der Notfälle. Für den Sozialverband VdK ist es wichtig, dass sich durch die Reform die Versorgung in ländlichen Gebieten nicht verschlechtert.

Laut G-BA bleibt die stationäre Notfallversorgung bundesweit künftig auch in strukturschwachen Gebieten gesichert. Um die stationäre Notfallversorgung auch dort zu stärken, werden alle Krankenhäuser, die die Voraussetzungen erfüllen, mindestens als Basisnotfallversorgungskrankenhäuser eingestuft. Denn gerade im Notfall müssen sich Patientinnen und Patienten in allen Regionen darauf verlassen können, dass das Krankenhaus, in das sie gebracht werden, die zügige und notwendige medizinische Versorgung gewährleisten kann.

Und das kann ein Krankenhaus, das nicht wenigstens über eine Innere Medizin und Chirurgie oder auch einen Schockraum verfügt, typischerweise eben nicht. Durch die Konzentration der Notfallversorgung von schwerwiegenden Erkrankungen und Verletzungen in hochspezialisierten Krankenhäusern sollen Ressourcen gebündelt werden, sodass Patienten von erfahrenem Personal behandelt werden und die Überlebenschancen steigen.

Betreuung durch Facharzt in maximal 30 Minuten

Die Aufnahme von Notfällen erfolgt ganz überwiegend in einer Zentralen Notaufnahme. Hier wird auf der Grundlage eines strukturierten Systems über die Priorität der Behandlung entschieden und der Notfallpatient spätestens zehn Minuten nach der Aufnahme dazu informiert. Darüber hinaus muss gewährleistet sein, dass die Betreuung durch einen Facharzt innerhalb von maximal 30 Minuten verfügbar ist. Für eine Intensivbetreuung muss eine Intensivstation mit mindestens sechs Betten vorhanden sein.

Für den Sozialverband VdK bleiben dennoch einige Punkte, die aus Sicht der Patienten noch aufgegriffen werden müssen. So sollte wie bereits im Koalitionsvertrag formuliert, die sektorenübergreifende Notfallversorgung auch die ambulante einbeziehen. Kleinere Kliniken müssten per Telemedizin mit spezialisierten Krankenhäusern vernetzt werden.


VdK-TV: Entlassungsmanagement - wie es nach dem Krankenhaus weitergeht

Wird man aus dem Krankenhaus entlassen, stellt sich oft die Frage, wie es Zuhause mit der Versorgung weitergehen soll. Dafür gibt es in Deutschland das sogenannte "Krankenhaus-Entlassungsmanagement": Damit sollen bisherige Versorgungslücken beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in die Kurzzeitpflege geschlossen werden.

ikl

Schlagworte Notfallversorgung | Krankenhaus | Notfallkrankenhaus

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.