17. Januar 2018
Themen

Einkommensverteilung: Spreizung der Einkommen hat zugenommen

Für Schlagzeilen sorgte vergangenen Dezember der World Inequality Report, der weltweite Ungleichheitsbericht. Der Befund der Wissenschaftler um den französischen Ökonomen Thomas Piketty hat nur wenige Menschen überrascht. Dem Bericht nach ist der Anteil der Reichen an den Volkseinkommen global gestiegen. Nun liegen ausführliche Erkenntnisse für Deutschland vor.

Die Einkommen von Reichen und Super-Reichen am Volkseinkommen ist gestiegen. | © Pixabay

Im Dezember veröffentlichte das Team um den französischen Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty den weltweiten Ungleichheitsbericht, den World Inequality Report. Der Befund war wenig überraschend: Der Anteil der Reichen an den Volkseinkommen nimmt weltweit seit den 90er Jahren zu. Südamerika und der Nahe Osten bilden Ausnahmen, allerdings stagnieren sie auf einem hohen Niveau gesellschaftlicher Ungleichheit.

Den ausführlichen Deutschland-Teil des Weltungleichheitsberichts hat Charlotte Bartels vom Deutschen Institut für Wirtschaft (DIW) in Berlin erstellt und nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Demnach wirkt auch hierzulande der beschriebene globale Trend: Der Anteil der Spitzeneinkommen am Volkseinkommen ist seit Mitte der neunziger Jahre stark gewachsen, während der Anteil der Hälfte mit den geringsten Bruttoeinkommen deutlich gesunken ist.

Dem Bericht nach hatte sich Anfang der 1990er Jahre die Schere zwischen der Hälfte der Bevölkerung mit den niedrigsten Einkommen und den oberen Einkommensschichten zunächst etwas geschlossen. Doch wenig später änderte sich das, als die Produktion in den neuen Bundesländern zurück ging und die Arbeitslosigkeit bundesweit anstieg. Der Einkommensanteil der unteren 50 Prozent sank von 26 Prozent im Jahr 1995 auf knapp 17 Prozent im Jahr 2013. Gleichzeitig erhöhte sich der Einkommensanteil der obersten zehn Prozent von 32 auf 40 Prozent.

Bei der Betrachtung des obersten einen Prozents, dem vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer angehören, zeigt sich diese Entwicklung noch deutlicher: Der von ihnen erwirtschaftete Anteil am Volkseinkommen stieg im gleichen Zeitraum von acht auf rund 13 Prozent. Dieser Wert könnte dem DIW zufolge aber höher ausfallen, rechnete man die einbehaltenen Gewinne der Unternehmen dazu, also die Gewinne, die die Unternehmen seit Anfang der 2000er Jahre zunehmend im Unternehmen behalten statt sie auszuschütten.

Was die ungleichen Anteile am Volkseinkommen angeht, liegt Deutschland im internationalen Vergleich aktuell gleichauf mit Großbritannien, aber unterhalb der USA, wo das oberste eine Prozent rund ein Fünftel des Volkseinkommens erwirtschaftet.

Die Datenbasis des Deutschland-Teils des Weltungleichheitsberichts bilden Einkommensteuerdaten. Diese können seit der Einführung der Einkommensteuer Ende des 19. Jahrhunderts ausgewertet werden. Sie zeigen auf, wie sich die Höhe und Verteilung der Bruttoeinkommen aus Lohn, Unternehmens- und Vermögenseinkommen über die Zeit entwickelt haben.

Die Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich ist aus Sicht des Sozialverbands VdK durch die Steuerpolitik der vergangenen Jahre weiter gefördert worden. Um eine soziale Balance zu schaffen, ist eine Kehrtwende dringend notwendig. Wir brauchen höhere Spitzensteuersätze, die Einführung einer Vermögensteuer und einer Finanztransaktionssteuer sowie eine Reform der Erbschaftsteuer. Mehr zu unseren sozialen Positionen finden Sie in unserem Bereich "Soziale Gerechtigkeit".

Lesen Sie mehr:

Presse
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!". Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
9.11.2017 - Der VdK hat eine Resolution beschlossen, mit der die zukünftigen Koalitionspartner aufgefordert werden, soziale Themen zu einem Schwerpunkt des neuen Koalitionsvertrags zu machen. | weiter
09.11.2017
Themen
Symbolfoto: Blick in den Parlamentssaal des Deutschen Bundestages
Der Wahlkampf ist vorüber. Der Sozialverband VdK fordert, soziale Themen in den Mittelpunkt des neuen Koalitionsvertrags zu stellen. | weiter
01.11.2017 | bsc

ime

Schlagworte Armut | soziale Ungleichheit | Einkommen | Einkommensarmut

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.