11. Dezember 2017
Themen

Das bringt der Entlastungsbetrag
in der Pflege

Pflegebedürftige der Pflegegrade 1 bis 5 haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von monatlich 125 Euro. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um die Pflegeleistung.

Symbolgrafik: Eine ältere Frau mit Gehstock, neben ihr steht eine jüngere Frau und legt einen Arm um sie
Der Entlastungsbetrag in der Pflege soll pflegende Angehörige entlasten und mehr Selbstbestimmung für Pflegebedürftige ermöglichen. | © pixabay.de

Seit Anfang 2017 haben alle Pflegebedürftigen in häuslicher Pflege, bei denen ein Pflegegrad festgestellt wurde, Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag in der Pflege. Der Entlastungsbeitrag soll Pflegepersonen, also beispielsweise pflegende Angehörige, entlasten und beim pflegebedürftigen Menschen zum Erhalt der Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit im Alltag beitragen. Die gesetzliche Grundlage findet sich in § 45b SGB XI.

Wer hat Anspruch auf den Entlastungsbetrag in der Pflege?

Den Entlastungsbeitrag können Menschen mit einem anerkannten Pflegegrad von 1 bis 5 erhalten, die Anspruch auf ambulante Sach- oder Geldleistungen haben, unabhängig von der Wohnform. Sie können also Zuhause gepflegt werden, aber beispielsweise auch in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft.

Pflegebedürftige in stationärer Pflege haben keinen Anspruch auf den Entlastungsbetrag; sie haben einen Anspruch auf die sogenannte zusätzliche Betreuung nach § 43b SGB XI.

Pflege: Wie hoch ist der Entlastungsbetrag?

Der Entlastungsbetrag beträgt bis zu 125 Euro monatlich. Dieser Betrag gilt in gleicher Höhe für alle Anspruchsberechtigten – unabhängig davon, in welchen Pflegegrad sie eingestuft sind.

Gut zu wissen: Die Erstattungsbetrag kann innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in Anspruch genommen werden, das heißt der Betrag in Höhe von 125 Euro muss nicht in dem jeweiligen Kalendermonat ausgeschöpft werden. Wird die Leistung im laufenden Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag in das darauf folgende Kalenderhalbjahr übertragen werden.

Wie kann ich den Entlastungsbetrag beantragen?

Der Entlastungsbeitrag muss nicht extra vorab beantragt werden. Die Pflegekasse erstattet entstandene Aufwendungen, wenn diese die Bedingungen erfüllen, jedoch nur mit Nachweis. Zur Kostenerstattung müssen entsprechende Belege bei der Pflegekasse eingereicht werden. Das heißt: Man bekommt nicht pauschal 125 Euro ausgezahlt, sondern muss belegen, welche Leistungen man in Anspruch genommen hat.

Wofür kann der Entlastungsbetrag eingesetzt werden?

Der Entlastungsbetrag kann nur zweckgebunden für qualitätsgesicherte Angebote verwendet werden.

Betroffene können ihn für Leistungen der Tages- und Nachtpflege, der Kurzzeitpflege und ambulanter Pflegedienste – in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht für Leistungen im Bereich Selbstversorgung – sowie Leistungen nach Landesrecht anerkannter Angebote zur Unterstützung im Alltag einsetzen. Beispiele für solche Unterstützungsleistungen im Alltag wären Dienste wie Vorlesen oder Spazierengehen mit dem pflegebedürftigen Angehörigen, Fahrdienste oder eine Putz- und Haushaltshilfe. Allerdings muss die Leistung durch einen anerkannten Anbieter erbracht werden.

Wie finde ich einen anerkannten Anbieter für ein Entlastungsangebot?

Alle Pflegekassen müssen eine Liste mit allen Angeboten, inklusiven Preisen und Anbieterinformationen, vorhalten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Pflegekasse. Sie erreichen sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse.

Das sagt der VdK dazu:

Der Entlastungsbeitrag soll eigentlich eine unkomplizierte Hilfe für pflegende Angehörige und Pflegebedürftige sein. In der Realität kann er aber gerade für haushaltsnahe Dienstleistungen (z.B. Putzhilfe) häufig nur schwer in Anspruch genommen werden. Grund ist, dass viele Anbieter solcher Leistungen die hohen Anforderungen, die an anerkannte Angebote gestellt werden, nicht erfüllen, da hier die gleichen Maßstäbe wie beispielsweise für Betreuungsangebote angelegt werden. So haben Betroffene oft Schwierigkeiten, überhaupt einen Anbieter zu finden, den sie mit der Pflegekasse im Rahmen des Entlastungsbetrags abrechnen können. Der VdK fordert von den Bundesländern eine Überarbeitung der Anforderungen. Die Hürden sind zu hoch, die Anforderungen etwa an Anbieter von einfachen Haushaltsleistungen unrealistisch.

Laden Sie unser Merkblatt zum Thema "Pflege zu Hause" herunter:

Lesen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Eine Frau steht am Herd und kocht. Eine Seniorin sitzt daneben auf einem Küchenstuhl, schaut zu.
Wer zu Hause gepflegt wird, hat Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag. Bisher nicht geltend gemachte Ansprüche aus den Jahren 2015 und 2016 können bis Ende 2018 abgerufen werden! | weiter
27.09.2018 | sko
Themen
Symbolfoto: Eine ältere Frau mit einem Gehstock, sie ist bei einer jüngeren Frau untergehakt. Beide sieht man nur von hinten. Sie gehen auf einem Weg durch eine Grünanlage.
Wann ist man pflegebedürftig? Was geschieht bei der Pflegebegutachtung? Pflege-Broschüre gratis herunterladen und voraussichtlichen Pflegegrad berechnen! | weiter

Themen
Die Tabelle zeigt, wie hoch die Leistungen von Pflegegeld und Pflegesachleistung je nach Pflegegrad sind. Ausführliche Infos dazu im Artikel.
Wird ein Familienmitglied pflegebedürftig, müssen oft die Angehörigen entscheiden, wie man die Pflege organisiert und welche Leistungen man nutzen kann. | weiter
27.01.2017 | ali

cl

Schlagworte Entlastungsbetrag | Pflege | Pflegegrad | Pflegeversicherung | Antrag | Pflegekasse | pflegende Angehörige

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.