26. April 2017
Themen

VdK-Stellungnahme zur Reform des Sozialen Entschädigungsrechts

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e. V. zum Ersten Arbeitsentwurf eines Gesetzes zur „Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur frühen Beteiligung

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode sieht vor:

  • Das Recht der sozialen Entschädigung und Opferentschädigung soll in einem zeitgemäßen Regelwerk zukunftsfest neu geordnet werden.
  • Hierbei soll veränderten gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen auch im Bereich psychischer Gewalt Rechnung getragen werden.
  • Opfer von Gewalttaten sollen schnellen und unbürokratischen Zugang zu Sofortmaßnahmen (z. B. Traumaambulanzen) erhalten und professionell begleitet werden.
  • Ein transparenter und spezifischer Leistungskatalog soll zu einer verbesserten Teilhabe beitragen.
  • Mit der Gesetzesreform gehen keine Leistungsverschlechterungen einher.


Für die Kriegsopfer, ihre Angehörigen und Hinterbliebenen hat das Bundesversorgungsgesetz (BVG) über Jahrzehnte hinweg eine Vielzahl an Leistungen zur Verfügung gestellt, um die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen durch Gesundheitsschäden zu lindern und soweit wie möglich auszugleichen.

Bei dem BVG und seinen „Nebengesetzen“ handelt es sich um ein ausdifferenziertes Rechtssystem mit hoher Rechtssicherheit aufgrund der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG). Auf der anderen Seite handelt es sich um ein hochkomplexes Recht, das strukturell seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt wurde. Nicht zu vernachlässigen ist auch, dass im Jahr 2020 voraussichtlich weniger als 65.000 Kriegsopfer Leistungen nach dem BVG beziehen werden.

Vor diesem Hintergrund hält der Sozialverband VdK eine grundlegende Reform des Sozialen Entschädigungsrechts, mit der alle Einzelregelungen dieses Bereichs in einem Sozialgesetzbuch zusammengeführt werden, für sachgerecht. Der derzeitige Arbeitsentwurf ist nur offen für weitere Entschädigungstatbestände. Aus Sicht des Sozialverbands VdK müssen alle Entschädigungsberechtigten nach den bisherigen „Nebengesetzen“ in das neue SGB XIII einbezogen werden.

Ziel: Keine Rechtsverschlechterungen durch die Reform; gute Leistungen für Bestandsfälle

Mit der Gesetzesreform dürfen – wie im Koalitionsvertrag ausdrücklich zugesagt – keine Leistungsverschlechterungen einhergehen. Dies bedeutet insbesondere, dass für anerkannte Leistungsberechtigte und ihre Angehörigen nach dem BVG und den Nebengesetzen das bisherige Leistungsniveau beibehalten werden muss. Dazu gehört auch, dass diese nach dem bisherigen Recht Leistungen erhalten können, wenn diese erstmals nach dem Inkrafttreten des neuen Rechts, wie z.B. bei Pflegebedürftigkeit oder nach dem Tod des Geschädigten, notwendig werden.

Die Zusage „keine Leistungsverschlechterungen durch die Reform muss aus Sicht des Sozialverbands VdK auch für den Umfang der neuen Leistungen gelten.

Die im Arbeitsentwurf vorgesehenen Besitzstandsregelungen wie der Umfang der neuen Leistungen erfüllen diese Vorgabe aber nur zum Teil.

Jetzt die ausführliche Stellungnahme des Sozialverbands VdK herunterladen:

  • VdK-Stellungnahme_SGB_13.pdf (374,23 KB, PDF-Datei)

    Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e. V. zum Ersten Arbeitsentwurf eines Gesetzes zur „Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur frühen Beteiligung. Stand: 26. April 2017

Schlagworte Soziales Entschädigungsrecht | Bundesversorgungsgesetz | Opferentschädigung | soziale Entschädigung | Stellungnahme

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Rente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.