23. Juni 2016
Themen

Starre Grenzen überwinden - Patienten brauchen ganzheitliche Versorgung

Unser Gesundheitssystem gilt als eines der besten der Welt. Dennoch gibt es viele Schwachstellen. So orientiert sich die medizinische Versorgung trotz eines insgesamt hohen Niveaus nicht immer am Patientennutzen. Bestimmte Behandlungen werden viel zu häufig durchgeführt, andere zu selten oder fehlerhaft. Auch deshalb fordert der Sozialverband VdK, die Vernetzung und Koordination zwischen verschiedenen Gesundheitsanbietern weiter zu verbessern.

© imago/Science Photo Library

Diese Situation hat der eine oder andere vielleicht schon einmal erlebt: Nach einem Krankenhausaufenthalt ist der Hausarzt trotz rechtlicher Verpflichtung nicht immer über den aktuellen Behandlungsstand seines Patienten informiert, weil die Entlassungspapiere noch fehlen oder unvollständig sind. Es kommt auch vor, dass Untersuchungen mehrfach durchgeführt werden, weil der eine Arzt nicht weiß, was sein Kollege schon gemacht oder veranlasst hat.

Derartige Schnittstellenprobleme gibt es auch zwischen einzelnen Kostenträgern wie Kranken- und Pflegekassen. Das ist besonders in der Entscheidung über Rehabilitationsmaßnahmen für ältere Versicherte spürbar. „Der Grundsatz Reha vor Rente wird von vielen Krankenkassen nur unzureichend umgesetzt“, kritisiert VdK-Vizepräsident Roland Sing und weist auf einen gravierenden Missstand hin: „Günstiger für die Krankenkassen ist es, pflegebedürftige beziehungsweise von Pflegebedürftigkeit bedrohte Versicherte an die Pflegeversicherung abzuschieben.“

Dieses Schnittstellenproblem im deutschen Gesundheitswesen müsse endlich beseitigt werden. Das könne durch einen finanziellen Ausgleich zwischen Pflege- und Krankenversicherung, der den Krankenkassen ihre Aufwendungen für Rehabilitationsleistungen zurückerstattet, gelingen. Sing sieht einen Ansatz darin, integrierte Versorgungsnetze durch entsprechende Verträge sicherzustellen. Mindestens im Rahmen von Modellvorhaben sollte man solche Verträge mit Einrichtungen schließen.

Der Sozialverband VdK fordert darüber hinaus, die Finanzierung für die Integrierte Versorgung dauerhaft zu sichern. Insbesondere für chronisch Kranke, behinderte, alte und pflegebedürftige Menschen müsse ein nahtloser Übergang von der stationären Behandlung über die Rehabilitation in die ärztliche, fachärztliche und pflegerische Anschlussbehandlung sichergestellt werden. Alle individuell notwendigen Versorgungsangebote für alle Phasen einer Erkrankung müssen wohnortnah, gut vernetzt und in ausreichender Dauer zur Verfügung stehen. Die elektronische Patientenakte könnte hier einen wesentlichen Beitrag zur Überwindung der bestehenden Schnittstellenprobleme im Gesundheitswesen leisten.

Definition Integrierte Versorgung

Bei der Integrierten Versorgung werden Patienten qualitätsgesichert und in sektorenübergreifend beziehungsweise fachübergreifend vernetzten Strukturen versorgt. Ärzte, Fachärzte, Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Kliniken sowie andere Leistungserbringer können kooperieren und sorgen für den Wissensaustausch.

Hierzu schließen Krankenkassen mit den Leistungserbringern Verträge. Integrierte Versorgungsmodelle werden von den Kassen für eine Vielzahl von Krankheitsbildern angeboten. Die Vernetzung ist insbesondere für komplexe Behandlungsprozesse geeignet. Darunter fallen beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas (Fettleibigkeit) oder Bandscheibenerkrankungen.

ikl

Schlagworte Integrierte Versorgung | Patienten | Schnittstelle | ganzheitlich | Koordination | Behandlung | Kostenträger | Schnittstellenproblem | elektronische Patientenakte

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.