25. Juli 2017
Teilhabe und Behinderung

Fahrtauglichkeit: Brauchen Gehörlose ein Attest zum Autofahren?

Gehörlose oder hoch­gradig schwerhörige Menschen können in der Regel einen Führerschein machen und am Straßenverkehr als Autofahrer teilnehmen. Allerdings müssen sie zuvor einen Arzt aufgesucht haben.

Hörgerät - Hindernis für das Autofahren? | © visitBerlin, Foto: Andi Weiland, Gesellschaftsbilder.de

Rund 20 Prozent der deutschen Bevölkerung über 14 Jahre sind laut Deutschem Schwerhörigenbund hörbeeinträchtigt. Bei den über 70-Jährigen sind es bereits weit über 50 Prozent. Doch gerade für Ältere sind Mobilität und Unabhängigkeit ein wichtiger Aspekt des täglichen Lebens. Außerdem sind sie – besonders in ländlichen Gebieten – häufig auf das eigene Auto angewiesen.

Besuche bei Freunden oder von kulturellen Veranstaltungen, Einkäufe, Arzttermine, all das ist ohne ein Auto sehr viel schwieriger zu bewältigen. Auch wenn viele im Alter schlechter hören, Autofahren dürfen sie trotzdem. Während der Sehsinn bei der Teilnahme im Straßenverkehr von höchster Bedeutung ist, spielt das Hören beim Autofahren nur eine untergeordnete Rolle. Laut dem Weltverband der Gehörlosen (WFD) stellt es keine größere Gefahr dar, gehörlos Auto zu fahren. Hörbehinderte sind demnach nicht öfter in Unfälle verwickelt als Autofahrer, die hören können.

Erlaubt: Autofahren trotz hochgradiger Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit

Dass schwerhörige und gehörlose Menschen ein Kraftfahrzeug führen dürfen, ist in der Fahrerlaubnis-Verordnung geregelt. Demnach ist es zulässig, bei hochgradiger Schwerhörigkeit – also einem Hörverlust von 60 Prozent und mehr – sowie bei Gehörlosigkeit den Führerschein zu machen und am Straßenverkehr teilzunehmen. Bedingung ist, dass nicht gleichzeitig weitere schwerwiegende Beeinträchtigungen vorliegen. Das können unter anderem Seh- oder Gleichgewichtsstörungen sein. Leidet ein Betroffener also an solchen Störungen, muss er das Autofahren aufgeben beziehungsweise darf es nicht erlernen.

Gutachten: Angabe des Grades der Schwerhörigkeit oder der Gehörlosigkeit

Um dies bei gehörlosen Menschen sicherzustellen, wird ein Gutachten eines Hals-Nasen-Ohren-Arztes benötigt. In diesem wird unter anderem der Grad der Schwerhörigkeit beziehungsweise die Gehörlosigkeit angegeben. Bei Schwerhörigkeit wird außerdem vermerkt, ob die Person ein Hörgerät benötigt, wenn sie am Straßenverkehr teilnimmt. Kraftfahrzeuge, die für schwerbehinderte Menschen zugelassen sind, können steuerlich begünstigt werden. Schwerbehinderte können zudem die Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer beantragen, wenn der Schwerbehindertenausweis eines der folgenden Merkzeichen enthält:

  • H (Hilflosigkeit bei den Verrichtungen des täglichen Lebens)
  • aG (außergewöhnliche Gehbehinderung)
  • Bl (Blindheit oder hochgradige Sehbehinderung)


Findet sich kein solches im Schwerbehindertenausweis, kann unter bestimmten Umständen eine Ermäßigung um 50 Prozent von der Kraftfahrzeugsteuer beantragt werden. Menschen mit Behinderung erhalten bei vielen Autoherstellern einen Nachlass auf Neuwagen.

Lesen Sie mehr:

Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Ein Sitz in einem Bahnabteil als Symbol für das Reisen.
Für behinderte Menschen gibt es im Nahverkehr oder bei der Bahn oft Vergünstigungen durch den Nachteilsausgleich. Wir zeigen, welche Vergünstigen das sind. | weiter
18.07.2017 | pet
Symbolfoto: Frau im Rollstuhl steht an der Beifahrertür eines Autos
Was sollten behinderte Menschen beim Autokauf beachten? Achim Walter Neunzling vom Vorstand des Bundes behinderter Auto-Besitzer (BbAB) gibt Tipps. | weiter
21.04.2015 | sko

VdK-TV: Ausnahmen für schwerbehinderte Autofahrer in der Umweltzone

Bestimmte Fahrzeuge dürfen auch ohne die grüne Umwelt-Plakette in die Stadt, darunter schwerbehinderte Autofahrer - allerdings nur mit bestimmten Merkzeichen. Was gilt in Zukunft für Dieselfahrzeuge?

ikl

Schlagworte Gehörlose | Schwerhörigkeit | Autofahren | Attest

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder unter anderem in den Bereichen Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Behinderung und Schwerbehinderung.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Logo Deutscher Behindertenrat

Der Sozialverband VdK im Mitglied im Deutschen Behindertenrat (DBR), dem Aktionsbündnis deutscher Behindertenverbände. Im DBR haben sich alle wichtigen Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen, das mehr als 2,5 Millionen Betroffene in Deutschland repräsentiert. Mehr unter

www.deutscher-behindertenrat.de

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.