14. Dezember 2020
VdK-ZEITUNG

Zu viel Müll: Einweg-Plastik wird 2021 verboten

320.000 Becher pro Stunde

Um das Meer und die Umwelt zu schützen, dürfen verschiedene Einweg-Kunststoffprodukte in Deutschland bald nicht mehr verkauft werden.

Das Foto zeigt einen überquellenden Müllcontainer auf einer Wiese. Daneben liegen weggeworfene Verpackungen und Plastikmüll.
Dramatisch: Verpackungsmüll nimmt immer weiter zu | © pixabay.de

Rund 320.000 Einwegbecher werden hierzulande stündlich verbraucht. Das soll 2021 ein Ende haben. Das Bundeskabinett hat den Verkauf von To-go-Bechern, aber auch von Trinkhalmen, Rührstäbchen und Einweggeschirr aus konventionellem Plastik und Bioplastik sowie von Einweg-Behältern aus Styropor verboten. Bundestag und Bundesrat haben der Verordnung zugestimmt. Diese soll am 3. Juli 2021 in Kraft treten.

Es gibt Alternativen

„Das ist ein wichtiger Schritt raus aus der Wegwerfgesellschaft und ein guter Beitrag für saubere Meere, Strände und Parks“, sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Schon heute gebe es Alternativen, die sich mehrfach verwenden ließen und die Umwelt schonten. Zum Beispiel Mehrwegbecher. Diese waren zeitweise während der Corona-Krise nicht erlaubt, dürfen vielerorts aber wieder verwendet werden.

Überhaupt hat die Pandemie den hierzulande ohnehin steigenden Plastikmüll weiter in die Höhe getrieben. Laut einer Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung fielen 2017 rund 350.000 Tonnen Abfall durch Einweggeschirr und To-go-Verpackungen an, darunter mehr als 105.500 Tonnen Kunststoff. Und das Umweltbundesamt (UBA) vermeldet, dass die Menge der Kunststoff­abfälle insgesamt zwischen 2015 und 2017 um 3,9 Prozent auf 6,15 Millionen Tonnen gestiegen ist.

Zahlen für 2020 gibt es natürlich noch nicht, aber Entsorgungs- und Recyclingunternehmen verzeichneten im ersten Halbjahr 2020 bereits eine spürbare Zunahme an Plastikmüll aus Privathaushalten. Viele Menschen arbeiten im Home­office und bestellen ihr Essen zum Mitnehmen oder lassen es sich nach Hause liefern. Zudem griffen Verbraucher aus Angst vor dem Coronavirus verstärkt zu verpackten Lebensmitteln. Dabei ist eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel nach derzeitigem Stand der Forschung unwahrscheinlich.

„Verpackungen sollten vermieden werden, bevor sie überhaupt anfallen“, betont UBA-Präsident Dirk Messner. „Mehrwegbecher müssen die Regel werden. Aber auch wer Essen mitnimmt, sollte dies in Mehrwegbehältern tun können.“ Spätestens ab Juli 2021 müssen sich viele deshalb umstellen.


mib

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    18.10.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • Mediadaten VdK-Zeitung 2021.pdf (808,44 KB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK für seine über 2,1 Millionen Mitglieder und gehört mit einer Auflage von über 1,7 Millionen Exemplaren zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die ausführlichen Mediadaten können Sie hier herunterladen.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.