11. Dezember 2020
VdK-ZEITUNG

Marzipan – süße Delikatesse mit Geschichte

Mandelanteil entscheidet über Qualität: Lübecker und Königsberger Marzipan sind weltberühmt

Marzipan gehört zur Weihnachtszeit wie Adventskranz und Christbaum. Als besonders hochwertig gilt Edelmarzipan mit seinem hohen Mandelanteil.

Das Foto zeigt Marzipankartoffeln und Mandeln
Beliebte Köstlichkeit in der Adventszeit: Marzipan-Kartoffeln | © pixabay.de

Für die Festtage werden in der Zuckerwarenindustrie und bei Konditoren Figuren, Marzipanbrote und Marzipankugeln geformt. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. In Weihnachtsgebäck wie Stollen oder Dominosteinen spielt Marzipan als Geschmacksträger eine wichtige Rolle.

Sehr wahrscheinlich ist, dass Marzipan seinen Ursprung im Orient hat. Marzipan wurde vermutlich zuerst in Persien, dem heutigen Iran, hergestellt. Es kam im Mittelalter mit den Arabern nach Europa

„Marzipan hat als Zuckerware eine besonders lange Geschichte: In den mediterranen Ländern und auch in Indien hat man bereits sehr früh Mandeln und Zuckerrohrsaft miteinander vermischt. Es gibt Schriften, nach denen Kalifen um 800 nach Christus diese köstliche Speise für sich beansprucht haben“, heißt es beim Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). „Wichtig sind Mandelqualität, Invertzucker oder Sorbit zur Feuchthaltung sowie Rosenwasser zur geschmacklichen Abrundung“, teilt der Verband mit.

Die Geschmacksunterschiede ergeben sich aus der Qualität der Mandeln sowie dem Verhältnis von süßen zu bitteren Mandeln und den übrigen Zutaten.

Die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland fordern für die Rohmasse, dass mindestens 48 Prozent davon Mandeln sein müssen, maximal 35 Prozent dürfen Zucker sein. Die Feuchtigkeit darf höchstens 17 Prozent betragen. Für das handelsübliche Marzipan wird der Rohmasse weiterer Zucker zugesetzt, nur bei sehr hochwertigen Produkten bleibt es bei der ursprünglichen Mischung.

Nascherei der Adligen

Einfaches Marzipan muss mindestens 50 Prozent Rohmasse enthalten, Edelmarzipan mindestens 70 Prozent. Zudem gibt es Geschmacksvarianten mit Alkohol, Früchten oder Gewürzen. Insgesamt werden in Deutschland pro Jahr rund 55 000 Tonnen Marzipan hergestellt. Viele Hersteller hüten ihr Rezept als Geschäftsgeheimnis.

„In Mitteleuropa war Marzipan für breitere Bevölkerungsschichten erst dann zugänglich, als die Zuckerfabriken den Kristallzucker preiswert anbieten konnten. Davor galt es als teure Leckerei für begüterte Leute“, so der BDSI. Ja, es sei sogar am Anfang nur Königen und Adligen vorbehalten gewesen, die Köstlichkeit zu verspeisen.

Bei den rauschenden Festen des Sonnenkönigs Ludwig XIV. von Frankreich soll es riesige Tafelaufsätze mit Marzipan gegeben haben. Später sei Marzipan in Apotheken gehandelt worden. Die Süßigkeit galt als verdauungsfördernd und kräftigend. War aber für das einfache Volk kaum erschwinglich.

Brot aus Mandeln

Einer Legende nach wurde Marzipan, wie wir es heute kennen, um 1407 in der norddeutschen Stadt Lübeck erfunden, als das Getreide in den Speichern ausgegangen war. Der Senat soll die Bäcker beauftragt haben, aus Mandeln Brot zu backen.

Bei einer anderen Legende geht es um den Namen: Das Marzipan sei das „marci panis“ aus Venedig, das Brot des Markus, des venezianischen Schutzheiligen. Das Rezept sei durch Handelsbeziehungen nach Lübeck gelangt. Den Ruf als Stadt des Marzipans erwarb sich Lübeck erst nach 1800, als bekannte Konditoreien die süße Köstlichkeit herstellten.

Lübecker Marzipan ist wie Nürnberger Lebkuchen oder Aachener Printen eine gesetzlich geschützte Herkunftsbezeichnung. Ebenfalls weltberühmt ist das Königsberger Marzipan. Es wird bei der Endherstellung leicht angebräunt, also abgeflämmt. Daher weist es einen charakteristischen gelblich-bräunlichen Farbton auf. Königsberger Marzipan ist eine Gattungsbezeichnung. Es darf überall hergestellt werden. Dem klassischen Königsberger Marzipan wird Rosenwasser hinzugefügt.

Petra Huschke

Schlagworte Marzipan | Süßigkeit | Geschichte | Historie | Mittelalter | Advent | Weihnachten

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    23.09.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • Mediadaten VdK-Zeitung 2021.pdf (808,44 KB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK für seine über 2,1 Millionen Mitglieder und gehört mit einer Auflage von über 1,7 Millionen Exemplaren zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die ausführlichen Mediadaten können Sie hier herunterladen.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.