Virtuelle Gerüchteküche

Wie man Falschmeldungen, die im Internet und in den sozialen Medien im Umlauf sind, entlarvt

© Unsplash

Immer öfter werden im Internet, insbesondere in den sozialen Medien, Falsch­meldungen verbreitet. Vor allem zu Beginn der Corona­-Krise waren sogenannte „Fake News“ in Umlauf und haben viele Menschen verunsichert. Doch mit ein paar Tipps und ein bisschen Übung lassen sich vermeintliche Neuigkeiten als unwahr entlarven.

„Ungeimpfte Kinder haben weniger gesundheitliche Probleme“ oder „Flüchtlinge bekommen Begrüßungsgeld“: Gerüchte wie diese können sich in den Netzwerken wie ein Lauffeuer verbreiten. Oft geht es dabei um emotionale Reizthemen. Viele Menschen empören sich darüber so sehr, dass sie sich nicht mehr fragen, ob die Information wahr ist.

Einmal im Internet, verbreiten sich Falschmeldungen bis zu sechs­mal schneller als andere Nachrichten. Durch das Teilen erreichen sie immer mehr Menschen – und eine immer höhere Glaubwürdigkeit. Selbst Fotos oder Videos können mittlerweile manipuliert werden.

Fake News sind gefährlich, weil sie in der Bevölkerung Stimmung machen und von politischen Akteuren für deren ideologische Kampagnen genutzt werden können. Mit gezielt gestreuten Des­informationen lässt sich sogar das Vertrauen in Institutionen und in die Demokratie zerstören. Was also tun, wenn man sich unsicher ist, ob eine Nachricht wahr ist oder nicht?

Fakten prüfen

Um Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen, gibt man im Internet die Schlüsselwörter in eine Suchmaschine ein. Kontrolliert werden sollte unter anderem, ob die Nachricht auch über größere und seriöse Medien verbreitet wird, die Aktualität sowie eventuelle Zusatzinformationen. Gibt es keine zweite Quelle oder wird behauptet, andere Medien würden das Ereignis bewusst verschweigen, sollte man vorsichtig sein.

Quelle überprüfen

Stammt die Nachricht von einer Webseite, sollte man die Webadresse und das Impressum genauer unter die Lupe nehmen. Manche Webadressen unterscheiden sich nur durch eine Kleinigkeit, wie einen Bindestrich, vom Original. Das Impressum gibt Auskunft über den Verantwortlichen der Webseite. Wenig vertrauenswürdig sind Seiten, auf denen das Impressum fehlt. In sozialen Medien sollten die Verfasser überprüft werden. Auf Facebook, Twitter und Co. lässt sich leicht einsehen, wie lange der Betreffende bereits aktiv ist, was er in der Vergangenheit geschrieben hat, und wie viele Menschen seine Inhalte geteilt haben. Vorsicht ist geboten bei Personen mit wenigen Abonnenten, die erst seit Kurzem online sind: Womöglich handelt es sich hier nicht um echte Menschen, sondern um ein Computerprogramm, das selbst­ständig Nachrichten verfasst und verbreitet (Social Bots).

Hilfsmittel nutzen

Es gibt mehrere Webseiten und Online-Programme, mit deren Hilfe Falsch­mel­dun­gen identifiziert werden können. Beispielsweise der Faktenfinder der Tagesschau: Unter tagesschau.de/faktenfinder widerlegt das ARD-Rechercheteam Fake News, die in den Online-­Netz­werken in Umlauf sind. Auch die Webseiten correctiv.org, hoaxmap.org oder mimikama.at klären über den Wahrheitsgehalt von Schlagzeilen auf.

Bilder und Videos überprüfen

Fotos lassen sich leicht fälschen. Sie können aber auch in einen falschen und irreführenden Kontext gesetzt werden. Es lohnt sich, das Bild genauer zu betrachten und auch den Hintergrund miteinzubeziehen, etwa Autokennzeichen oder die Landschaft. Mit der Google-­Bildersuche, für die das Foto hochgeladen oder der Link zum Bild eingegeben wird, lässt sich herausfinden, wann, wo und in welchem Kontext es zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Etwas kniffliger ist die Überprüfung von Videos. Diese können aus dem Zusammenhang gerissen oder mithilfe von Computerprogrammen gefälscht werden. Auch hier ist eine Überprüfung der Quelle sowie die gezielte Suche mit Schlagworten sinnvoll. Manipulierte Videos sind oft an Kleinigkeiten zu erkennen. So können etwa Prominente, denen falsche Aussagen untergeschoben werden, merkwürdig geformte Ohren haben.

Nicht alles teilen

Fake News verbreiten sich in den sozialen Medien nur dann weiter, wenn sie kritiklos geteilt werden. Wer Informationen hinterfragt und genau überlegt, über welche Inhalte er andere informieren will, kann dazu beitragen, Falschnachrichten zu stoppen.


Annette Liebmann

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    30.11.2020
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,6 Mio. Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • VdK_Mediadaten_2020.pdf (400,18 KB, PDF-Datei)

    Mediadaten VdK-Zeitung 2020 - Auflage je Ausgabe über 1,7 Millionen Exemplare - 10 Ausgaben pro Jahr

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.