„Wir müssen die Arbeitsbelastung senken“

Moderator Tobias Schlegl ist jetzt Notfallsanitäter – Im Interview sagt er, was sich in Pflege und Rettungsdienst ändern muss

© Unsplash

Mit seinen 42 Jahren hat er schon viel gemacht und erlebt. Tobias Schlegl hat gezaubert, musiziert, moderiert, geschauspielert, Filme synchronisiert, eine Kolumne für eine Zeitung sowie ein Buch geschrieben. Vor etwa vier Jahren fuhr er seine Medienpräsenz deutlich zurück. Seitdem ist er im Rettungsdienst tätig. Wieso er diesen Schritt wagte und welche Erkenntnisse er aus den Einsätzen gewonnen hat, beschreibt er im Interview mit der VdK-ZEITUNG.

Herr Schlegl, Sie sind jetzt ausgebildeter Notfallsanitäter. Was hat Sie dazu bewogen, in Radio und TV kürzer zu treten, um Menschen in Not zu Hilfe eilen zu können?

Ich habe immer mehr den Drang verspürt, dass ich etwas extrem Relevantes machen und der Gesellschaft etwas zurückgeben will. Irgendwann konnte ich das nicht mehr ignorieren. Deshalb habe ich vor der Lebensmitte den Lebenszug noch einmal abgebremst und die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter begonnen.

Sie haben während Ihrer Ausbildung und danach extreme und belastende Situationen erlebt. Hat Sie das verändert?

Ja, ich habe viel erlebt. Und einige Einsatzbilder haben sich eingebrannt. Das hat sich schließlich nach anderthalb Jahren so geäußert, dass es mir seelisch und körperlich nicht mehr gut ging.
Mussten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, um negative Erlebnisse zu verarbeiten?
Ich habe Hilfe vom KIT bekommen, dem Kriseninterventionsteam, das in dramatischen Situationen für Angehörige, aber auch für Einsatzkräfte da ist. Danach konnte ich mit dem Erlebten viel besser umgehen.

Haben auch die Arbeiten an Ihrem Buch „Schockraum“, das Ende August erscheint, zu deren Bewältigung beigetragen?

Ja, so konnte ich die Dinge künstlerisch verarbeiten. Das hat sich äußerst positiv auf mich ausgewirkt. Außerdem fand ich es spannend und wichtig, die fiktive ­Geschichte von jemandem zu ­erzählen, dem – im Gegensatz zu mir – nicht geholfen wurde und der eine Belastungsstörung entwickelt, die sein ganzes Leben aus der Bahn wirft. Daraus ist ein höchst emotionaler Roman entstanden.

Es gab und gibt aber hoffentlich auch positive Erfahrungen als Notfallsanitäter.
Natürlich. Der wertvollste Moment war, als sich ein recht junger Patient, den wir Tage zuvor reanimiert hatten, im Krankenhaus bei mir von Herzen bedankt hat. Für diesen Augenblick hat sich die gesamte Ausbildung gelohnt.

Durch Ihre Tätigkeit haben Sie eine Menge Einblicke in unser Gesundheitssystem bekommen. Welche Erkenntnisse haben Sie daraus gewonnen?

Ich habe gesehen, wie sehr die Arbeitsbedingungen die Angestellten in der Pflege und im Rettungsdienst belasten. Personalnot, viele Überstunden. Eine physisch und psychisch harte Arbeit, die für die Verantwortung, die man trägt, viel zu spärlich entlohnt wird.

Der Sozialverband VdK fordert schon lange verbesserte Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Was ist aus Ihrer Sicht unbedingt und schnellstmöglich zu verbessern, um das dortige Personal zu entlasten?

Wir müssen die Arbeitsbelastung senken, damit die Menschen länger in dem Job durchhalten beziehungsweise nicht noch mehr Arbeitszeit reduzieren. Die Personalnot darf nicht noch größer werden. Das ständige Einspringen-­Müssen muss reduziert werden. Das geht alles nur durch die zwei großen Schrauben: runter mit der monatlichen Arbeitszeit und fairere Löhne.

Interview: Mirko Besch

Schlagworte Tobias Schlegl | VdK-Zeitung | Rettungsdienst | Posttraumatische Belastungsstörung

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,6 Mio. Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • VdK_Mediadaten_2020.pdf (400,18 KB, PDF-Datei)

    Mediadaten VdK-Zeitung 2020 - Auflage je Ausgabe über 1,7 Millionen Exemplare - 10 Ausgaben pro Jahr

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.