5. Dezember 2022
VdK-Zeitung

Mollig warm oder fröstelig kalt?

Bei steigenden Energiepreisen sparen viele Menschen beim Heizen – doch ist dies zu empfehlen?

Es gibt gute Gründe, in der kalten Jahreszeit die Heizung anzustellen. Medizinerinnen und Mediziner raten zu angemessenen Temperaturen in den eigenen vier Wänden.

Junge Frau sitzt im Bett mit dickem Schal und Mütze, in der Hand hält sie einen Becher mit Tee.
© IMAGO / Westend61

Die Körpertemperatur liegt bei etwa 37 Grad Celsius. Individuell kann sie leicht abweichen, das ist normal. Sie wird im Gehirn ständig überprüft und angepasst.

Wird es kalt, ziehen sich die Gefäße zusammen und wir frieren – mit Gänsehaut, Zittern und Zähneklappern, kalten Händen und Füßen. Dies soll die Temperatur im Körperinneren konstant halten: Bei einer Gänsehaut stellen sich die Härchen auf, und es bildet sich ein isolierendes Luftpolster auf der Haut. Durch das Zittern erzeugen die Muskeln Wärme. In die Hände und Füße wird weniger Blut gepumpt, um stattdessen die Organe in der Körpermitte zu versorgen und warm zu halten.

Schutzreaktion

„Frieren ist eine Schutzreaktion des Körpers. Wenn der Körper dauerhaft in dieser Schutzreaktion verharren muss, kann das dazu führen, dass wir anfälliger für Krankheiten werden“, sagt Vincent Jörres, Pressesprecher des Deutschen Hausärzteverbands. Das Immunsystem wird geschwächt. Niedrige Temperaturen sorgen zudem dafür, dass die Schleimhäute weniger durchblutet werden. Viren und Bakterien können leichter in den Körper eindringen und beispielsweise die typischen Erkältungskrankheiten wie Husten, Schnupfen oder Heiserkeit auslösen. Kälte gilt auch als Stressfaktor, der nicht nur auf die Stimmung schlägt, sondern zu Verspannungen führen kann, wenn man unbewusst die Schultern hochzieht und verkrampft.

Deshalb sollte die Wohnung nicht so stark auskühlen, dass wir ständig frieren. Im Wohnzimmer gilt eine Temperatur von 20 Grad als angemessen. Aus medizinischer Sicht sollte sie „nicht dauerhaft unter 18 oder 19 Grad liegen“, so Jörres.

Allerdings ist es individuell recht unterschiedlich, ab wann wir frieren. Dabei spielen das Alter, das Geschlecht, die Statur und der Stoffwechsel eine Rolle. Dies führt dazu, dass die einen schon zur Strickjacke greifen, während sich andere noch in kurzen Hosen wohlfühlen.

„Grundsätzlich sollte niemand dauerhaft frieren. Kinder und Hochbetagte, die in aller Regel wenig Fettgewebe unter der Haut haben, sind besonders anfällig“, sagt Jörres. Ihnen machen niedrige Temperaturen stärker zu schaffen. Ältere Menschen verfügen zudem über weniger Muskelmasse und bewegen sich nicht mehr so aktiv, was sich auch negativ auf die Durchblutung auswirkt.

Wer schnell friert, kann erst einmal zum flauschigen Pullover oder zu einer Decke greifen, bevor die Heizung hochgeregelt wird. Eine warme Suppe oder ein heißer Tee tragen ebenso dazu bei, es sich bei einer Temperatur von 20 Grad behaglich zu machen.

Der Körper ist in der Lage, sich an niedrige Temperaturen zu gewöhnen. Dies können all jene, die leicht frieren, etwa mit Kneipp-Anwendungen oder Wechselduschen fördern – allerdings nur, wenn sie gesund sind. Es empfiehlt sich, langsam mit den Maßnahmen zu beginnen. Bewegung draußen an der frischen Luft ist für alle Menschen geeignet. Sie wirkt sich positiv auf das Immunsystem und den Kreislauf aus.

Schimmelbildung

Das Umweltbundesamt (UBA) rät ebenso davon ab, ganz aufs Heizen zu verzichten. Kühlen die Räume zu stark aus, kann sich bei erhöhter Luftfeuchtigkeit Schimmel bilden. Dessen Sporen beziehungsweise Stoffwechselprodukte können Atemwegsbeschwerden oder allergische Reaktionen hervorrufen.

Das UBA empfiehlt deshalb maximal 20 Grad im Wohnbereich, 18 Grad in der Küche und 17 Grad im Schlafzimmer. Nachts sowie tagsüber, wenn man einige Stunden außer Haus ist, sei es sinnvoll, die Raumtemperatur um wenige Grad abzusenken, bei längerer Abwesenheit sogar bis auf 15 Grad. So lässt sich bewusst mit der Wärme haushalten.

Kristin Enge


VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Nebenkostenabrechnung, darauf liegen Geldscheine
Die derzeitigen Gas- und Ölpreise sorgen dafür, dass Heizung und Warmwasser teurer werden. Vielen Mieterinnen und Mietern stehen deshalb hohe Nachzahlungen bevor. Dr. Jutta Hartmann, Pressesprecherin des Deutschen Mieterbunds, beantwortet Fragen dazu. | weiter
02.11.2022
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Gaszähler im Privathaushalt, jemand hält Euroscheine im Wert von mehreren hundert Euro davor in der Hand
Die Abschlagszahlungen für die Gasversorgung sind deutlich gestiegen. Energierechtsberater Gregor Hermanni rät, die Schreiben zur Preiserhöhung der Versorger genau zu prüfen und notfalls vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen. | weiter
02.11.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT
Gasherd im Privathaushalt mit brennender Flamme, darüber ist ein Stempel auf das Foto montiert mit der Aufschrift "Gaspreisbremse"
Für Gas- und Fernwärme-Kunde soll der Staat die Abschlagszahlung für den Monat Dezember 2022 übernehmen. Ab dem Frühjahr 2023 soll eine Gaspreisbremse gelten. Was müssen Verbraucher nun tun? Der VdK gibt die wichtigsten Antworten zur Gaspreisbremse und zur Einmalzahlung. | weiter
19.01.2023

Schlagworte Temperatur | Wohnung | Heizen | Schimmel | Gesundheit | Frieren

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Pressemitteilungen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    01.12.2022
  • Pressespiegel
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    06.02.2023
  • Podcast
    Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft geht die VdK-Präsidentin Verena Bentele jeden Monat sozialpolitischen Fragen nach. Jetzt anhören! | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
    17.01.2023
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK. | weiter

Mediadaten

  • VdK-Mediadaten_2023.pdf (1,90 MB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK Deutschland für seine über zwei Millionen Mitglieder und gehört zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die VdK Zeitung wird jedem VdK-Mitglied 10 mal im Jahr per Post zugestellt. Auf diesen Seiten finden Sie die Leistungswerte unserer Verbandszeitung.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.