2. November 2022
VdK-Zeitung

Angst vor dem Blackout: Hilfe leisten mit System

Der Katastrophenschutz muss eng mit den Menschen vor Ort zusammenarbeiten

Angesichts des Kriegs in der Ukraine wächst die Sorge vor einem großen Stromausfall. Die Menschen in Berlin-Köpenick kennen die Situation, 31 Stunden keinen Strom zu haben. Ein Blackout betraf 2019 große Teile des Stadtteils. Ein Krisenfall wie dieser hilft Sicherheitsexperten wie Matthias Max vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), Krisenkonzepte zu überprüfen und weiterzuentwickeln.

Symbolfoto: Sicherungskasten mit Strom-Symbol und dem Wort
© IMAGO / Bihlmayerfotografie

An einem Nachmittag im Februar 2019 durchtrennte ein Bagger bei Bauarbeiten an einer Brücke in Berlin zwei zentrale Stromleitungen. Danach hatten 31.500 Haushalte im Stadtteil Köpenick keinen Strom. Die Polizei errichtete mobile Wachen, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW) und DRK halfen, wo und womit sie konnten.

Das Chaos blieb zwar aus, doch die Lage war angespannt. So mussten 23 Patientinnen und Patienten aus einer Köpenicker Klinik in die knapp 20 Kilometer entfernte Charité verlegt werden, weil ein Notstromaggregat nicht funktionierte.

Menschen erreichen

Die Versorgung etwa von Kliniken und Pflegeheimen mit Notstrom sei im Krisenfall zentral, sagt Matthias Max, Teamleiter Sicherheitsforschung und Innovationstransfer im DRK-Generalsekretariat. Die Einrichtungen müssten über funktionierende Aggregate verfügen. Das sei organisatorisch leicht zu lösen. Ihn beschäftige vielmehr die Frage, wie im Katas­trophenfall kommuniziert wird: Wie erreicht man die Menschen, die Hilfe dringend benötigen? „Besonders betroffen sind diejenigen, die sich nicht einfach in Sicherheit bringen können. Das sind zum Beispiel ambulant Pflegebedürftige“, erklärt Matthias Max. „Da gilt es, genau hinzuschauen: Wo leben diese Menschen, was brauchen sie im Notfall?“

Organisationen des Katastrophenschutzes müssen sich mit ambulanten Diensten, Pflegeheimen, Krankenhäusern oder Schulen über diese Fragen austauschen – und zwar vor einer Krise. „Es sollte darum gehen, wie Hilfsorganisationen unterstützen können, wenn die Lichter ausgehen oder eine Klinik überflutet wird.“

Der Leitgedanke dabei müsse immer sein, bestehende Systeme so lange aufrechtzuerhalten, wie es geht. „Den Alltag, als etablierte Struktur, kann man nicht ersetzen. Deshalb sollte er so lange wie möglich gestützt werden.“ Der zweite Schritt sei, für den absoluten Notfall Ersatzstrukturen zu schaffen. „Dazu müssen die Katastrophenschützer zum Beispiel wissen, wie ein Betreuungsplatz ausgestattet sein muss, um die Pflege dort auch zu ermöglichen.“

Um bedarfsgerecht helfen zu können, sollte den Behörden und Hilfsorganisationen bekannt sein, welche Vereine und Initiativen vor Ort aktiv sind. Gibt es Netzwerke, die der Katastrophenschutz nutzen kann – zum Beispiel Selbsthilfegruppen? „In der Zivilgesellschaft existiert sehr viel Know-how, angefangen bei vermeintlich Hilfebedürftigen über Kliniken und Unternehmen der verschiedensten Bereiche bis hin zu den Strukturen des Bevölkerungsschutzes. Diese gilt es, für den Bedarfsfall miteinander zu vernetzen. Wenn etwa ein Pflegeheim evakuiert wird, kann dabei vielleicht der Ruderverein von nebenan helfen. Bei der Verteilung von Lebensmitteln gilt es, Einzelhändler vor Ort einzubeziehen“, erklärt der Sicherheitsexperte und spricht von „sozialraumorientiertem Bevölkerungsschutz“.

Das Ziel sei, alle Akteure, die den Lebensalltag der Menschen stützen, für den Krisenfall zu sensibilisieren, sagt Max, der sich seit rund zehn Jahren mit Fragen der öffentlichen Sicherheit befasst und Lösungen für die Praxis entwickelt. Er ist davon überzeugt, dass die Aufrechterhaltung von Alltagssystemen eine wachsende Rolle spielen wird. „Wegen des Klimawandels wird es mehr Stürme, Überschwemmungen oder Dürren geben, die uns vor neue Herausforderungen stellen. Dafür brauchen wir Konzepte.“

Jörg Ciszewski

Infos und Checklisten zum Thema "Vorsorge für den Notfall" finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK):

https://www.bbk.bund.de/DE/Warnung-Vorsorge/Vorsorge/vorsorge_node.html


BEHINDERUNG
Ein überschwemmtes Ufer, Warnschild: Hochwasser
Nach dem verheerenden Hochwasser fordert der VdK ein Konzept für inklusive Krisenkommunikation in Notfällen. | weiter
10.09.2021

Schlagworte Blackout | Stromausfall | Notfallplan | Katastrophenplan | Katastrophenschutz

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Pressemitteilungen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Pressespiegel
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    01.12.2022
  • Podcast
    Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft geht die VdK-Präsidentin Verena Bentele jeden Monat sozialpolitischen Fragen nach. Jetzt anhören! | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    25.10.2022
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
    02.11.2022
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK. | weiter

Mediadaten

  • VdK-Mediadaten_2023.pdf (1,90 MB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK Deutschland für seine über zwei Millionen Mitglieder und gehört zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die VdK Zeitung wird jedem VdK-Mitglied 10 mal im Jahr per Post zugestellt. Auf diesen Seiten finden Sie die Leistungswerte unserer Verbandszeitung.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.