2. November 2022
VdK-Zeitung

Die vielen Maschen der Betrüger

Skrupellos und oft täuschend echt: falsche Polizisten und Handwerker – Experte warnt vor Enkeltrick und Gewinnversprechen

Es gibt viele Arten von Kriminalität: Betrug ist eine davon. Und es wird oft besonders raffiniert vorgegangen, um an Geld zu kommen. Beispiele dafür sind der Enkeltrick in vielen Varianten, Gewinnversprechen, gesteuert durch dafür eingerichtete Callcenter, falsche Polizisten oder Handwerker. Kriminalhauptkommissar Arno Helfrich, zuständig für Prävention und Opferschutz in München, gibt VdK-­Mitgliedern Tipps, um nicht in die Falle zu tappen.

Seniorin telefoniert, hält sich besorgt eine Hand vor den Mund
© IMAGO / Eibner

Der Paragraf 263 des Strafgesetzbuchs beschreibt Betrug als die Erlangung eines Vermögensvorteils durch die Täuschung anderer. Dabei sind Betrüger sehr erfinderisch. In jüngster Zeit werden potenzielle Opfer über das Smartphone per WhatsApp angeschrieben – quasi eine neue Form des Enkeltricks. Das kann dann so aussehen: „Hallo Mama, ich habe mein Handy fallen lassen. Ich habe ein neues Handy, und das ist meine neue Nummer.“ Ein Herzchen ist angefügt. „Kannst Du mir helfen? Ich muss heute zwei Rechnungen bezahlen, aber ich kann nicht auf meine Banking-App zugreifen. Kannst Du es mir überweisen? Ich schicke es Dir morgen zurück. Kann ich Deine Kreditkarte zum Bezahlen benutzen?“

Helfrich betont: „Bleiben Sie bei Geldforderungen per Kurznachrichten vorsichtig. Fragen Sie bei Ihren Angehörigen selbst nach. Löschen Sie die Nachrichten nicht und verständigen Sie umgehend die Polizei über den Notruf 110.“

Bei all den Betrügereien gibt es eine gute Nachricht: Die Täter kommen nur in Ausnahmefällen zum Erfolg. Die schlechte Nachricht: Wenn sie erfolgreich sind, sind die Schäden meist sehr hoch und gehen bundesweit in die Millionen.

Der klassische Enkeltrick übers Telefon hat schon viele Opfer um ihre Lebensersparnisse gebracht. Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen wird bei meist älteren und allein lebenden Personen angerufen und kurzfristig um Bargeld gebeten. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt.

Betrug an der Haustür

„Sie haben gewonnen!“ Wer freut sich nicht, das zu hören. Wer aber eine solche Nachricht per Telefon, E-Mail oder Post bekommt, sollte vorsichtig sein. Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel „Gebühren“ zu bezahlen, kostenpflichtige Telefonnummern anzurufen oder an Veranstaltungen teilzunehmen.

Das Anbieten von vermeintlichen Schnäppchen, um eine Unterschrift unter einen Vertrag zu erhalten, machen Betrüger gerne an der Haustür. Auch der Wohnungszugangstrick – etwa der falsche Polizist und auch der falsche Handwerker – wird von Betrügern immer wieder genutzt. Andere erscheinen bedürftig, bitten um ein Glas Wasser, etwas zum Schreiben oder um die Toilettennutzung, um in private Räume zu gelangen.

Helfrich schildert aus der Praxis die Masche mit den falschen Polizisten: „Die Betrüger sind zu zweit unterwegs und sprechen gezielt ältere Menschen an. Es geht um einen angeblichen Einbruch im Haus. Einer der Täter geht mit der jeweiligen Person durch alle Räumlichkeiten, während der andere in einem unbemerkten Augenblick in den Zimmern für Unordnung sorgt, die den Eindruck eines Einbruchs erwecken soll. Gleichzeitig werden Bargeld, Schmuck und andere Wertgegenstände gestohlen.“ Oder: Das Telefon klingelt. Der Anrufer stellt sich als Polizist vor und berichtet von einer Festnahme eines Einbrechers, der Notizen mit Name und Adresse der Angerufenen bei sich hatte. Zur Sicherheit würde die Polizei vorbeischauen.

Der Handwerkertrick ist ähnlich angelegt. An der Wohnungstür wird von einem akuten Wasserschaden berichtet, der schnell behoben werden muss. „Die so überrumpelten Bewohner werden hektisch von Wasserhahn zu Wasserhahn geschickt, während meist ein zweiter Täter unbemerkt in die Wohnung gelangt und alles mitnimmt, was ihm von Wert erscheint“, so Helfrich. Der grundsätzliche Rat des Spezialisten: „Sie bestimmen, wer in Ihre Wohnung oder Ihr Haus kommt. Und Sie bestimmen, mit wem Sie telefonieren wollen. Gesundes Misstrauen ist nicht unhöflich. Legen Sie im Zweifel unbedingt auf und wählen Sie den Notruf der Polizei.“

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de

Petra J. Huschke


Mehr zum Thema:

VdK-Zeitung
Das Bild zeigt eine Hand, die einen Schlüssel hält, im Hintergrund ist ein Ausschnitt der Haustür zu ssehen.
Bevor man einen Notdienst beauftragt, ist es ratsam, sich gut über die Firma zu informieren. Matthias Bauer von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärt, wie man seriöse Anbieter erkennt und sich gegen Betrüger zur Wehr setzt. | weiter
06.01.2022
VdK-Zeitung
Symbolfoto: eine alte Dame steht in der halb geöffneten Wohnungstür, schaut skeptisch. Davor steht ein Mann und drückt die Tür auf, er hält ein Dokument in der Hand.
Wer in die Falle von Trickbetrügern tappt, schämt sich oft so sehr, dass er niemandem davon erzählt. Doch es ist besser, Anzeige zu erstatten. | weiter
26.06.2019 | ali

VdK-TV: Gauner am Telefon - Der Enkeltrick und andere Gemeinheiten (UT)

"Rate mal, wer dran ist!" - Mit dieser Fangfrage geht es meistens los. Wenn Sie hier nicht gleich auflegen, müssen Sie auf der Hut sein. Am anderen Ende ist vielleicht eine gute Bekannte, vielleicht aber auch ein Trickbetrüger. Das Video ist untertitelt.

Schlagworte Enkeltrick | Prävention | Betrüger | Betrugsmaschen

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Pressemitteilungen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Pressespiegel
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    01.12.2022
  • Podcast
    Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft geht die VdK-Präsidentin Verena Bentele jeden Monat sozialpolitischen Fragen nach. Jetzt anhören! | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    25.10.2022
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
    02.11.2022
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK. | weiter

Mediadaten

  • VdK-Mediadaten_2023.pdf (1,90 MB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK Deutschland für seine über zwei Millionen Mitglieder und gehört zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die VdK Zeitung wird jedem VdK-Mitglied 10 mal im Jahr per Post zugestellt. Auf diesen Seiten finden Sie die Leistungswerte unserer Verbandszeitung.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.