9. Juli 2021
VdK-Zeitung

Weisheit: Älterwerden allein reicht nicht aus

Um Weisheit zu entwickeln, sind viele verschiedene Fähigkeiten notwendig

Alte Menschen gelten oft als besonders weise. Grund dafür ist die Annahme, dass sie mit zunehmenden Erfahrungen vieles im Leben gelernt und verstanden haben. Doch gibt es Altersweisheit wirklich? Professor Dr. Michael Linden, Facharzt für Psychiatrie, Psychologischer Psychotherapeut und Leiter der Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation an der Charité, hat sich mit der Weisheit befasst.

Ein aufgeblättertes Buch
© unsplash

Bereits seit Jahrzehnten erforschen Wissenschaftler, wie Weisheit entsteht. Die zentrale Erkenntnis: Älterwerden alleine reicht nicht aus. „Weisheit ist eine Fähigkeit, die jeder erlangen kann – unabhängig von seinem biologischen Alter“, sagt Linden.

Im Lexikon der Psychologie wird Weisheit als „das Verstehen und Akzeptieren von Komplexität, Unbestimmtheit, Unterschiedlichkeit und Endlichkeit des menschlichen Lebens“ definiert. Dazu gehört „eine tiefe Einsicht in das Wirkgefüge der Welt, des Lebens und der Gesellschaft sowie eine besonders wertvolle ethisch-moralische Grund­haltung“, die sich nicht nur im Denken, sondern auch im Handeln zeigt.

Weisheit ist – ähnlich wie Selbstbewusstsein oder Intelligenz – eine komplexe Eigenschaft, zu der ein ganzes Bündel von Fähigkeiten gehört. Linden vergleicht ihr Zusammenspiel mit der Kompetenz, die notwendig ist, um beim Einkauf im Supermarkt eine gute Entscheidung zu treffen: „Wenn ich beispielsweise einen Orangensaft will, muss ich viele verschiedene Faktoren berücksichtigen: Nehme ich einen mit zusätzlichen Vitaminen, ein Bio-Produkt oder den günstigsten? Das Gehirn braucht nur wenige Sekunden, dann greifen wir zur rechten oder linken Packung“, erklärt der Experte.

Facetten der Weisheit

Zur Weisheitskompetenz zählen das bisher vorhandene Fakten- und Problemlösewissen sowie die Fähigkeit, die Begleitumstände in eine Entscheidung mit einzubeziehen. Auch die eigenen Werte und die der anderen spielen eine Rolle. Zudem ist es notwendig, sich selbst und seine Mitmenschen gut zu kennen und gegebenenfalls die Perspektive zu wechseln: Was würden andere an meiner Stelle machen? Was bedeutet meine Entscheidung für die, die davon betroffen sind? Wie fühlen sie sich?

Wichtig ist auch, seine eigenen Emotionen wahrzunehmen und zu akzeptieren, sie zu steuern und konstruktiv mit ihnen umgehen zu können. Weiterhin sollte man in der Lage sein, Distanz zu sich zu haben und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Hinzu kommt die Fähigkeit, mehrdeutige Situationen und widersprüchliche Handlungsweisen ertragen zu können. Zur Weisheitskompetenz gehört übrigens auch, die Vergangenheit ruhen zu lassen und anderen zu vergeben. Und schließlich spielt die Nachhaltigkeit eine Rolle: Was sind die mittel- und langfristigen Folgen meiner Entscheidung?

„Jeder hat Weisheitskompetenzen, denn jeder ist jeden Tag mit unlösbaren Problemen konfrontiert“, ist Linden überzeugt. Im Alter fällt es aufgrund der Lebenserfahrung leichter, komplexe Situationen und Zusammenhänge zu begreifen. Außerdem neigen ältere Menschen dazu, den Ereignissen mit mehr Gelassenheit zu begegnen. Die Emotionalität nimmt im Lauf des Lebens ab, sodass man sich nicht mehr so leicht von seinen Gefühlen mitreißen lässt.

Weisheit erlangt man dadurch noch nicht. Doch sie lässt sich trainieren. „Viele Volksweisheiten enthalten hilfreiche Tipps“, sagt Linden. Beispielsweise die Redewendung „eine Nacht darüber schlafen“, die empfohlen wird, wenn man eine Entscheidung nicht leichtfertig treffen möchte. Wer sich beispielsweise über eine E-Mail geärgert hat, sollte nicht gleich antworten. „Am nächsten Morgen hat man sich meist schon wieder beruhigt“, so Linden.

Weisheit kann auch bei der Verarbeitung von Ereignissen helfen, die einem ungerecht erscheinen und die im schlimmsten Fall zur Verbitterung führen könnten. „Fast jeder erlebt manchmal Dinge, die nicht mehr gutzumachen sind oder die sich nicht lösen lassen“, erklärt Linden. Dann lohne es sich, die Weisheitskompetenz anzuwenden. Weisheit bedeute nämlich auch, realistisch zu sein. „Wer im Vergangenen steckenbleibt, kann viele gute Lebensjahre verlieren.“

Annette Liebmann

Schlagworte Weisheit | Alter

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    18.10.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • Mediadaten VdK-Zeitung 2021.pdf (808,44 KB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK für seine über 2,1 Millionen Mitglieder und gehört mit einer Auflage von über 1,7 Millionen Exemplaren zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die ausführlichen Mediadaten können Sie hier herunterladen.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.