3. März 2021
VdK-Zeitung

Der Schöpfer der Tigerente wird 90

Zum 90. Geburtstag von Janosch: eine Würdigung des vielseitigen Künstlers

EIne Spielzeug-Tigerente
© pixabay

Ob Schnuddel, kleiner Tiger, kleiner Bär, Frosch oder Tiger­ente – Janosch schuf Figuren, die ihn weltbekannt machten. Trotz einer trostlosen Kindheit strahlt sein Werk grenzenlosen Optimismus und Humor aus. Janosch begeistert als Kinderbuchautor, Zeichner, Illustrator, Schriftsteller und Theaterschreiber. Der unangepasste und vielseitige Künstler feiert am 11. März seinen 90. Geburtstag.

Unter seinem bürgerlichen Namen kennen Janosch die wenigsten: Horst Eckert. Er wird 1931 in Oberschlesien geboren. Seine Kindheit ist alles andere als erfüllt: Er wächst in armen Verhältnissen auf und muss unter den gewalttätigen Eltern leiden.

Trotz dieser entbehrungsreichen Zeit entwickelt der Junge eine große innere Kraft. Bereits im Alter von 13 Jahren macht er eine Lehre als Schmied, arbeitet anschließend in einer Schlosserei. Diese berufliche Erfahrung prägt ihn für sein Leben, denn er lernt dort eine wichtige Überlebensstrategie: Es gibt nichts, was nicht geht. Diese Zuversicht durchdringt sein Werk.

Nach der Aussiedlung 1946 startet er in Oldenburg neu. Bis 1951 lernt er Musterzeichnen auf der Textilfachschule in Krefeld. Danach arbeitet er in einer Textilweberei. 1953 zieht er nach München, fest entschlossen, Maler zu werden. Er versucht es jahrelang an der Kunstakademie, wird jedoch nicht aufgenommen.

Als Horst Eckert sich 1960 auf Anraten des Verlegers Georg Lentz das Pseudonym Janosch zulegt, geht es aufwärts. Noch im selben Jahr veröffentlicht er sein erstes Kinderbuch „Die Geschichte von Valek dem Pferd“.

Janosch gehört heute zu den bekanntesten deutschsprachigen Autoren. Sein Werk umfasst mehr als 150 Bücher, wurde millionenfach aufgelegt und in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

Philosophische Tiefe

So ist sein populärstes Buch „Oh, wie schön ist Panama“ (1978) in Panama selbstverständlich auf Spanisch erhältlich: „¡Qué bonito es Panamá!“
In diesem Kinderbuch geht es bekanntlich um Tiger und Bär, die sich, geködert von einer aufgefundenen Bananenkiste mit der Aufschrift „Panama“, auf den Weg eben dorthin machen. Nach langer Reise, auf der sie im Kreis laufen, kommen sie wieder daheim an. Sie erkennen ihren Ausgangspunkt nicht wieder und denken, sie wären am Ort ihrer Sehnsucht angelangt – und sind glücklich. Die Geschichte mit ihrer philosophischen Tiefe wurde auch verfilmt und wird immer wieder im Theater aufgeführt.

Über die Entstehung der Tiger­ente ranken sich Mythen. Offenbar will Janosch, dass das ein Geheimnis bleibt. Denn er streut selbst das Gerücht, dass die Figur von seinem Kollegen, dem Zeichner F. K. Waechter, geklaut sei. Der Autor wurde immer wieder von ungläubigen Journalisten darauf angesprochen. Die auf der Janosch-Webseite veröffentlichte Antwort stellt das Ganze ein für alle Mal klar: „Jetzt mal endlich die Wahrheit: Ich ging in den Münchner Zoo, Elefanten zu zeichnen. Nun stand dort neben den Elefanten eine Tigerente und befand sich beim Zeichnen des danebenstehenden Elefanten automatisch auf dem Blatt. Waechter malte sie später bei mir ab, wusste aber nichts damit anzufangen und beließ es dabei, nichts damit anzufangen. Und wiederum automatisch, ohne meine Schuld, befand sie sich dann immer wieder auf den Zeichnungen. Vermutlich war da eine Macht von Jenseits mit der Hand im Spiel.“ Diese Aussage zeigt, dass Janosch die Wahrheit gerne ironisch umschifft (mehr unter www.janosch.de).

Harte Kindheit

Wenngleich Tigerente & Co. die größte Bekanntheit erlangten, ist Janosch auch durch seine an Erwachsene gerichteten Theaterstücke und Romane wie „Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm“ (1970) bedeutend. Darin arbeitet er seine harte Kindheit auf. Seine 1994 erschienene Autobiografie „Leben und Kunst. Vom Glück, als Herr Janosch überlebt zu haben“ ist ebenfalls eine Möglichkeit, sich der Persönlichkeit des Künstlers anzunähern.

Janosch lebt seit den 1980er-Jahren auf Teneriffa. 2013 heiratet er seine langjährige Lebensgefährtin Ines. Noch bis Ende 2019 zeichnete Janosch für das „Zeit-Magazin“ „Herrn Wondrak“. Nun darf der Künstler in der Hängematte liegen und mit 90 Jahren auf ein bewegtes Leben zurückblicken.

Elisabeth Antritter

Schlagworte Geburtstag | Jubiläum | Kinder

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    15.10.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • Mediadaten VdK-Zeitung 2021.pdf (808,44 KB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK für seine über 2,1 Millionen Mitglieder und gehört mit einer Auflage von über 1,7 Millionen Exemplaren zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die ausführlichen Mediadaten können Sie hier herunterladen.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.