17. Februar 2021
VdK-Zeitung

Neue Energielabels für Elektrogeräte

Plusklassen fallen weg – Ab März beginnt Umstellung auf Kategorien A bis G

Ein Fernseher steht auf einem Schrank
© unsplash

Um Verbrauchern die Kaufentscheidung zu erleichtern, steht den Mitte der 1990er-­Jahre eingeführten Energielabels zum 1. März eine Reform bevor. Holprige Bezeichnungen wie A+++ entfallen. Die neue Einteilung kehrt zurück zu den ursprünglichen Energieeffizienzklassen A bis G, betrifft zunächst aber noch nicht alle Gerätearten.

Für Geschirrspül- und Waschmaschinen, Waschtrockner, Kühl- und Gefriergeräte sowie Fernseher und Monitore gelten ab März die neuen Regelungen. Lampen erhalten die neuen Labels ab September, für andere kennzeichnungspflichtige Geräte, wie zum Beispiel Staubsauger, Wäschetrockner oder Back­öfen, werden die Effizienzklassen voraussichtlich ab 2024, für Heizungen erst ab 2026 umgestellt.

Gründe für die Reform sind geänderte Messmethoden und das Ansinnen, den Verbrauchern die Unterschiede der Maschinen hinsichtlich deren Energieeffizienz klarer zu vermitteln. Mit den neuen Prüfverfahren sollen nämlich die realen Nutzungsbedingungen im Alltag besser abgebildet werden. So bezieht sich beispielsweise der in Kilowattstunden angegebene Energieverbrauch bei Geschirrspül- und Waschmaschinen künftig auf 100 Durchgänge pro Jahr. Wer mehr oder weniger benötigt, kann seinen Verbrauch nun besser abschätzen. Bisher galten die Angaben bei diesen Geräten für 280 Spülgänge beziehungsweise 220 Waschladungen. Somit ist der auf den neuen Labels ausgewiesene Verbrauchswert mit den Angaben der alten Etiketten nicht mehr vergleichbar.

Mit der bisherigen Einteilung fielen Vergleiche zuletzt immer schwerer. Denn mittlerweile lagen zum Beispiel die meisten der angebotenen Kühlschrank-Modelle in den besten Klassen zwischen A+ und A+++. Wer ein wirklich sparsames Gerät kaufen wollte, musste zusätzliche Informationen einholen und unzählige Modelle mitein­ander vergleichen. Eine realistische Einschätzung war somit nur schwer zu verwirklichen.

Noch sparsamer

Das soll sich nun ändern. Geräte, die bisher in der effizientesten Klasse A+++ rangierten, werden ab März in der Regel nur noch in der Kategorie C, D oder E geführt. Dies soll nicht zuletzt die Hersteller dazu animieren, noch sparsamere Geräte zu entwickeln. Und es soll zeigen: In Sachen Energieverbrauch ist das Ende der Fahnenstange längst nicht erreicht. Dieser muss von den Unternehmen in Zukunft noch um einige Kilowattstunden reduziert werden, damit die dazugehörige Maschine für besonders umwelt- und energiebewusste Kundinnen und Kunden ein inte­ressantes Kauf­objekt darstellt.

Darüber hinaus werden auf den Energielabels zusätzliche Angaben eingeführt. So sind bei Wasch- und Geschirrspülmaschinen beispielsweise die Dauer und der Wasserverbrauch des Energiesparprogramms sowie die Luftschall­emissionen in dB(A) vermerkt. Auch die elektronischen Produktdatenblätter, die die Hersteller nun zu jedem Gerät bereitstellen müssen, sollen für Transparenz sorgen. Sie sind ab März in der neuen EU-Produkt­datenbank EPREL zu finden. Verbraucher können so alle auf dem EU-Markt angebotenen Geräte online miteinander vergleichen. Allerdings gibt die Datenbank keine Auskunft über die Verfügbarkeit und den Preis.

Händler dürfen ihre ausgestellten Produkte übrigens erst ab dem 1. März mit den neuen Energie­labels kennzeichnen und haben für die Umstellung lediglich bis zum 18. März Zeit. Danach dürfen die alten Labels nicht mehr zu sehen sein.

Mirko Besch

Schlagworte Energieverbrauch | Energie sparen

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    20.10.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • Mediadaten VdK-Zeitung 2021.pdf (808,44 KB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK für seine über 2,1 Millionen Mitglieder und gehört mit einer Auflage von über 1,7 Millionen Exemplaren zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die ausführlichen Mediadaten können Sie hier herunterladen.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.