13. April 2018
Statements

Kampf gegen Armut braucht gerechte Steuerpolitik

Die Meldung der Deutschen Bundesbank, nach der das private Geldvermögen im vergangenen Jahr auf das Rekordhoch von fast sechs Billionen gestiegen ist, kommentiert Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, folgendermaßen:

"Die Politik muss verhindern, dass die Ungleichheit zwischen Arm und Reich weiter wächst. Wenn auf der einen Seite immer mehr Menschen auf soziale Sicherungsleistungen angewiesen sind, die kaum das Existenzminimum abdecken, und auf der anderen Seite private Vermögen immer weiter ansteigen, dann ist das eine fatale Entwicklung. Es ist staatliche Aufgabe, durch eine gerechte Steuerpolitik dafür zu sorgen, dass die großen Vermögen einen angemessenen Beitrag an die Allgemeinheit leisten, denn auch sie sind Nutznießer einer funktionierenden Gesellschaft. Für eine gerechtere Steuerpolitik sind u.a. folgende Schritte zu tun: Der Spitzensteuersatz für Besserverdienende muss angehoben werden. Die Vermögensteuer und die Börsenumsatzsteuer sollten in zeitgemäßer Form wieder eingeführt werden. Außerdem müssen verstärkt Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung und die Verschiebung von Vermögen in ausländische Steueroasen getroffen werden.“

Lesen und sehen Sie mehr:

Statements
Das Bild zeigt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher.
Der Kampf gegen Armut darf nicht länger aufgeschoben werden, mahnt der VdK und stellt konkrete Handlungsempfehlungen vor. | weiter
16.03.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Themen
Ein Frau schaut melancholisch aus dem Fenster eines Zuges.
In Deutschland drohen immer mehr Alleinstehende in die Armut abzurutschen. Betroffen sind besonders Alleinerziehende und Ältere mit kleinen Renten. | weiter
21.03.2018 | ikl

VdK-TV: Armutsrisiko Alleinerziehend

In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien, in denen mindestens ein minderjähriges Kind lebt. Zwanzig Prozent davon sind alleinerziehend. Unser Beitrag zeigt auf, welche staatlichen Leistungen es für Alleinerziehende gibt, warum sie überdurchschnittlich stark von Armut gefährdet sind und was man dagegen tun kann.

verantwortlich: Cornelia Jurrmann

Schlagworte Armut | Steuer | Spitzensteuersatz | Vermögenssteuer | Soziale Gerechtigkeit | Ungleichheit | Reichtum

Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Abonnieren Sie unseren Presse-Newsletter und erhalten Sie unsere Pressemitteilungen und weitere Informationen über den Sozialverband VdK.