17. Oktober 2017
Statements

VdK: Armut und ungleiche Verteilung von Reichtum stoppen

Anlässlich des heutigen Internationalen Tages für die Beseitigung der Armut erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland:

„Armut ist ein wachsendes und drängendes Problem in Deutschland. Das ist besonders besorgniserregend, weil es der deutschen Wirtschaft sehr gut geht und sie große Gewinne macht. Doch der Wohlstand konzentriert sich bei einigen wenigen und kommt bei vielen Menschen nicht an. Das widerspricht jeder Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit. Von der nächsten Bundesregierung fordern wir, die ungleiche Verteilung des Reichtums zu stoppen und endlich gegen die Armut im Land vorzugehen. Vor allem fordern wir wirksame Initiativen gegen Alters- und Kinderarmut. Außerdem brauchen wir eine Politik, die prekäre Arbeit wie Minijobs, Befristungen, Leiharbeit oder Arbeit auf Abruf eindämmt. Und wir brauchen Löhne, von denen Menschen gut leben können sowie bezahlbare Mieten und einen Stopp steigender Energiepreise.“

verantwortlich: Cornelia Jurrman, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Auf unserer Übersichtsseite finden Sie weitere Statements des Sozialverbands VdK.

Wollen Sie mehr über unsere politischen Positionen zum Beispiel zum Thema Soziale Gerechtigkeit erfahren? Besuchen Sie gern unsere Themenseiten.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.