5. Oktober 2017
Statements

VdK kommentiert die aktuelle Wohngeldstatistik

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommmentiert die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamt zum Wohngeld:

„Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper und viele Menschen brauchen staatliche Hilfen wie das Wohngeld, um ihre Miete bezahlen zu können. 2016 bezogen 37,3 Prozent mehr Haushalte Wohngeld als im Jahr zuvor. Dieser Anstieg erklärt sich auch durch die Reform des Wohngelds von 2016. Durch sie erhalten mehr einkommensschwache Haushalte als bisher Hilfe bei ihren Mietkosten. Damit das Wohngeld Mietern auch künftig helfen kann, muss es jährlich an die Entwicklung der Einkommen und der Wohnkosten angepasst werden. Das Wohngeld sollte auch eine finanzielle Komponente enthalten, über die Mieter die gestiegenen Heiz- und Stromkosten bezahlen können. Der Sozialverband VdK fordert aber vor allem, dass die Politik gegen die steigenden Mieten vorgeht und endlich eine effektive Mietpreisbremse einführt. Der Staat muss auch deutlich mehr in den sozialen Wohnungsbau investieren.“

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Abonnieren Sie unseren Presse-Newsletter und erhalten Sie unsere Pressemitteilungen und weitere Informationen über den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.