12. September 2018
STATEMENT

Renten stabilisieren, Mindestlohn erhöhen

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat eine Studie veröffentlicht, nach der über 50 Prozent der 55- bis 64-jährigen Erwerbstätigen im Alter mit Versorgungslücken rechnen müssen. Private Versicherungen könnten diesen Anteil nur geringfügig reduzieren. Die potentielle Versorgungslücke betrage rund 700 Euro im Monat. Diese Ergebnisse kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Die Studie zeigt, dass vor allem für Erwerbstätige mit einem niedrigeren Einkommen die gesetzliche Rente die zentrale Altersvorsorge ist, da diese nicht zusätzlich vorsorgen können. Gerade deshalb ist es aus Sicht des Sozialverbands VdK so bedeutsam, das Rentenniveau dauerhaft auf 50 Prozent zu stabilisieren. Die Renten müssen entsprechend den Löhnen steigen, damit nicht immer mehr Arbeitnehmer nach einem Leben voller Arbeit in Altersarmut geraten. Zudem brauchen wir endlich einen Mindestlohn von über 12 Euro, damit die Menschen nach jahrzehntelanger Erwerbstätigkeit auch eine gesetzliche Rente oberhalb der Grundsicherung erhalten.“

Themenverwandte Beiträge:

PRESSEMITTEILUNG
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr an der Wand ist groß das blaue VdK-Logo angebracht.
29.08.2018 - Viele der vorgeschlagenen Maßnahmen im Rentenpaket sind Schritte in die richtige Richtung. Der VdK fordert aber weitere konkrete Verbesserungen. | weiter
29.08.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
12.09.2018 - Eine Studie zur Wahrnehmung der Einkommensgerechtigkeit in Deutschland zeigt: Die Mehrheit der Befragten empfindet niedrige Löhne als ungerecht. | weiter
12.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Renten | Altersarmut | Rentenansprüche | Mindestlohn | Soziale Gerechtigkeit

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.