2. August 2018
STATEMENT

VdK: Situation Alleinerziehender bleibt prekär

Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist in den vergangenen Jahren zwar leicht gesunken, liegt aber noch immer weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Das geht aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Von den Erwachsenen und Kindern, die im Haushalt eines Alleinerziehenden leben, waren demnach in 2016 knapp 33 Prozent armutsgefährdet. Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommentiert dies wie folgt:

„In den letzten Jahren hat es einige Verbesserungen für Alleinerziehende gegeben, etwa die Erhöhung des steuerlichen Freibetrages und den Ausbau des Unterhaltsvorschusses. Trotzdem bleibt die Situation Alleinerziehender prekär, wie die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen.

Nach wie vor schlagen bei Alleinerziehenden die Armutsrisiken besonders durch, von denen Frauen insgesamt häufig betroffen sind: Frauen übernehmen die unbezahlte Sorgearbeit, arbeiten oft im Niedriglohnsektor und in atypischer Beschäftigung, etwa als Teilzeit-Beschäftigte.

Allerdings finden viele Alleinerziehende keine Arbeit, wie die aktuellen Zahlen des Bundesamtes zeigen. Das liegt auch daran, dass es hierzulande immer noch schwer ist, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren.

Daher fordert der VdK dringend eine bessere Kinderbetreuung, die für alle und gerade auch für Alleinerziehende bezahlbar ist. Außerdem brauchen wir familienfreundliche Arbeitszeitmodelle mit flexiblen Arbeitszeiten und Möglichkeiten von Home-Office und Telearbeit.“

Themenverwandte Beiträge finden Sie hier:

STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
27.06.2018 - Alleinerziehende und ihre Kinder sind besonders von Armut bedroht. Das muss gestoppt werden, findet der Sozialverband VdK und fordert ein Maßnahmenpaket. | weiter
27.06.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Themen
Ein Fahrradfahrer fährt auf der Straße, auf seinem Rücken eine "Foodora"-Box.
Mehr Niedriglöhner, befristete Stellen - die Arbeitswelt hat sich deutlich verändert. Mit besorgniserregenden Folgen für viele Arbeitnehmer und ihre späteren Renten. | weiter
29.05.2018 | ikl

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Armut | Alleinerziehende | Kinder | Eltern | Statement | Verena Bentele

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter