27. Juni 2018
STATEMENT

VdK fordert Maßnahmen gegen Kinderarmut

Kinder von alleinerziehenden Frauen sind besonders oft von Armut bedroht, wenn ihre Mütter über einen längeren Zeitraum ohne Vollzeitjob bleiben. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung. Der Studie nach werden Armutserfahrungen dann verhindert, wenn eine alleinerziehende Mutter mehr als 30 Wochenstunden arbeitet. Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommentiert dies so:

„Kinderarmut ist oft die Folge von Armut der Eltern. Die aktuelle Bertelsmann Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 21 Prozent der Kinder in zeitweisen oder dauerhaften Armutslagen leben, weil das Einkommen in der Familie nicht ausreicht. Für die materielle Absicherung von Kindern ist gute armutsfeste Arbeit notwendig, die den Eltern eine eigenständige Existenzsicherung wie auch Zeit für Fürsorge und Familienarbeit ermöglicht. Staatliche Aufgabe ist, dafür den Rahmen zu schaffen, beispielsweise durch einen angemessenen Mindestlohn.

Vor allem Alleinerziehende brauchen die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, indem Arbeitgeber familienfreundliche Arbeitszeitmodelle anbieten. Nötig sind auch ergänzende familienpolitische Leistungen.
Gerade der Wiedereinstieg oder die Fortführung der Erwerbstätigkeit bei verstärkter familiärer Belastung durch kleine Kinder oder zu pflegende Angehörige muss mehr gefördert werden. Hierzu gehört der Ausbau der Kinderbetreuung auch zu Randzeiten, eine Lohnersatzleistung bei Pflege analog dem Elterngeld, die Anpassung der Arbeitszeit bei familiärer Belastung und ein Rückkehrrecht in Vollzeit.“


Lesen Sie mehr:

Statement
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
24.05.2018 - Menschen, die im Niedrigklohnsektor arbeiten, profitieren nicht vom Wirtschaftsaufschwung. Es zeigt sich immer stärker eine soziale Spaltung. | weiter
24.05.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

VdK-TV: Armutsrisiko Alleinerziehend

In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien, in denen mindestens ein minderjähriges Kind lebt. Zwanzig Prozent davon sind alleinerziehend. Unser Beitrag zeigt auf, welche staatlichen Leistungen es für Alleinerziehende gibt, warum sie überdurchschnittlich stark von Armut gefährdet sind und was man dagegen tun kann.

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Kinder | Kinderarmut | alleinerziehend | Armut | Arbeit

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter