4. März 2021
PRESSEMITTEILUNG

VdK begrüßt Ausweitung der Schnelltests – Bentele: „Ein Test pro Woche ist viel zu wenig“

  • Teststrategie muss nachgebessert werden.
  • Bentele:„Es ist nicht akzeptabel, dass Menschen mit wenig Geld vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden, weil sie sich den Test nicht leisten können.“
Ein Corona-Schnelltest liegt auf mehreren medizischen Masken
© unsplash

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels liegen auf dem Tisch. Der Sozialverband VdK begrüßt, dass es mehr Schnelltests geben soll. Aber die festgelegte Anzahl reicht bei weitem nicht aus. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Es ist ein richtiger Schritt, dass die Bundesregierung die Testmöglichkeiten erweitern will. Das ist ein wichtiger Baustein, um die Pandemie einzudämmen. Gerade für das Personal sowie die Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern, Pflegeheimen und vergleichbaren Einrichtungen sind diese Tests wichtig, um alle Menschen dort zu schützen. Aber ein kostenfreier Test pro Woche und Bürger reicht nicht. Da muss die Regierung nochmal nachlegen.“

Nach den Beschlüssen sollen Restaurants, Kinos oder Geschäfte etc. in den nächsten Wochen teilweise wieder öffnen. In manchen Fällen ist ein negatives Testergebnis notwendig. Auch bei Reisen verlangen Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern einen Test, mit dem man die Quarantäne verkürzen kann. Bentele kritisiert:

„Der VdK ist besorgt, dass Deutschland auf eine Zwei-Klassen-Gesellschaft zusteuert. Mit einem Test pro Woche und Person kommt man nicht weit. Bei einer vierköpfigen Familie kann schnell mal ein Betrag von 180 Euro für den Test im Testzentrum zusammen kommen, wenn sie Oma besuchen möchten. Im Discounter zahlen sie zwar weniger, aber ob das Testergebnis gilt, ist noch nicht geklärt. Es darf nicht sein, dass sich Menschen mit kleinen Einkommen zukünftig entscheiden müssen zwischen Kino oder Großeltern-Besuch. Der VdK fordert deshalb mehr kostenfreie Tests. Ob jemand am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann, darf nicht von der Dicke seinen Geldbeutels abhängen.“

Der VdK fordert darüber hinaus:

  • Am Arbeitsplatz muss es eine ausdrückliche Testpflicht geben.
  • Bei den angekündigten Selbsttests braucht es gut verständliche Informationen und Anleitungen für alle. Es muss klar sein, dass es sich um eine Momentaufnahme handelt. Es muss außerdem klar sein, an wen man sich nach einem positiven Test wendet.
  • Bei einem positiven Test braucht es eine klare Regelung für eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bis zur Bestätigung durch einen Labortest. Ebenso sind Quarantäne- und Meldepflichten zu regeln.
  • Es muss einheitliche Regelungen der Bundesländer geben, wenn sie einen Test verlangen. Hier muss ein kostenfreier Schnell- oder Selbsttest ausreichen.

verantwortlich: Sabine Grüneberg, Pressesprecherin - Kontakt: 030/92 10 580-400

Schlagworte Corona-Krise | Schnelltests | Soziale Gerechtigkeit

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    27.07.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    05.07.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.