27. Januar 2021
PRESSEMITTEILUNG

Bentele: „Geldbeutel der Heimbewohner wird immer schmaler“ – Sozialverband VdK kritisiert steigende Eigenanteile in Pflegeheimen

  • Verband der Ersatzkassen veröffentlicht Zahlen zu steigenden Eigenanteilen bei stationärer Pflege
  • Bentele: „Gute Pflege muss uns als Gesellschaft mehr wert sein.“
© Unsplash

VdK-Präsidentin Verena Bentele hat die steigenden Eigenanteile in Pflegeheimen scharf kritisiert. Bentele betonte anlässlich der Veröffentlichung aktueller Zahlen des Verbands der Ersatzkassen (vdek) am Mittwoch in Berlin: „Der Griff in den Geldbeutel der Heimbewohner bei stationärer Pflege wird immer tiefer. Das muss ein Ende haben. Wir fordern noch bis zur Wahl ein Finanzierungsentlastungsgesetz für diese Personen. Die Zuzahlung zu den Pflegekosten muss auf Null sinken. Es kann nicht sein, dass immer mehr pflegebedürftige Personen in die Sozialhilfe gezwungen werden, weil sie in einem Pflegeheim leben.“

Die Daten der Ersatzkassen zeigen, dass die Eigenanteile in der Pflege steigen. Zwar hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagen, die Zuzahlung zu den Pflegekosten bei 700 Euro einzufrieren. Jedoch machen die Pflegekosten nur einen Teil der Gesamtkosten für einen Heimplatz aus. Hinzu kommen Kosten fürs Personal, Verpflegung und Unterbringung und Investitionskosten, die der Heimbewohner oder seine Angehörigen aufbringen müssen.

Bentele erläuterte: „Es war zu erwarten, dass gerade die pflegebedingten Kosten sich erhöhen. Schließlich beinhalten sie auch die Personalkosten. Wir finden es absolut richtig, dass die Gehälter der Beschäftigten in der Pflege steigen. Jedoch den Kostenaufwuchs allein den Pflegebedürftigen aufzubürden ist nicht hinnehmbar. Gute Pflege muss uns als Gesamtgesellschaft mehr wert sein.“ Nach Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft stiegen die Gehälter der Beschäftigten in der Pflege allein von 2014 bis 2019 um 22,5 Prozent.

Die Daten der Ersatzkassen zeigen aber auch, dass von einer Reform nach den Vorschlägen des Bundesgesundheitsministers vorwiegend die Bewohner der westlichen Bundesländer profitieren. Während ein Baden-Württemberger mit einem derzeitigen Eigenanteil von 1121 Euro bei der Spahn-Deckelung auf 700 Euro deutlich spart, wirkt sich die Deckelung bei einem Thüringer mit derzeitigem Eigenanteil von 554 Euro gar nicht aus. Bentele: „Diese Ungleichbehandlung darf nicht sein!“

Der VdK fordert deshalb die komplette Gegenfinanzierung der Pflegekosten. Pflegebedürftige seien mit den Kosten für Unterkunft und Verpflegung und den Investitionskosten genug belastet.

verantwortlich: Sabine Grüneberg, Pressesprecherin - Kontakt: 030/92 10 580-400

Schlagworte Pflege

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    06.05.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    05.05.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.