vor 2 Tagen
PRESSE-STATEMENT

VdK kritisiert Wohnungspolitik

Bentele: „Von Entspannung auf dem Wohnungsmarkt kann keine Rede sein.“

  • Rund zwei Jahre nach dem Wohngipfel ist die Bilanz ernüchternd
  • VdK-Präsidentin Bentele: „Wohnen ist ein Menschenrecht.“
Das Foto zeigt eine Haustür, in deren Schloss ein Schlüssel steckt
© pixabay.de

„Ziel verfehlt“: Der Sozialverband VdK Deutschland hat anlässlich des heutigen Bilanzgipfels der Bundesregierung zur Wohnraumoffensive seine Kritik an der Wohnungspolitik erneuert und mehr Maßnahmen für bezahlbaren Wohnraum angemahnt.

VdK-Präsidentin Verena Bentele erklärte dazu heute in Berlin: „Rund zwei Jahre nach dem Wohngipfel kann von einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt keine Rede sein. Das Ziel, 1,5 Millionen Sozialwohnungen zu bauen, wurde verfehlt. Damit Wohnen wieder bezahlbar wird, reicht außerdem Bauen nicht aus. Wir brauchen eine dauerhafte Sozialbindung bei Mietwohnungen. Zudem muss der Mieterschutz verbessert werden. Wohnen ist ein Menschenrecht. Die Mieterinnen und Mieter müssen besser vor überteuerten Mieten geschützt werden. Wir brauchen eine effektive Mietpreisbremse und eine Deckelung bei den Mietsteigerungen in laufenden Mietverhältnissen, etwa nach Modernisierungen, damit die Menschen nicht aus ihren Wohnungen verdrängt werden.“

Im September 2018 hatten Bund, Länder und Kommunen beim Wohngipfel ein Maßnahmenpaket für bezahlbaren Wohnraum in Deutschland vereinbart. Der Sozialverband VdK setzt sich seit langem für eine soziale Wohnungspolitik ein und beobachtet die Umsetzung der Maßnahmen kritisch.

Bentele betonte: „Wohnen ist eine der großen sozialen Fragen unserer Zeit. Das Thema erhitzt die Gemüter, das sieht man sehr gut an der aktuellen Debatte um den Neubau von Einfamilienhäusern. Dabei können sehr viele Menschen von einem Eigenheim wirklich nur träumen. Schon das Finden einer bezahlbaren Mietwohnung ist in den Städten eine fast unlösbare Aufgabe. Wir wissen, dass armutsgefährdete Haushalte bis zu 50 Prozent ihres Einkommens für Miete und Nebenkosten ausgeben müssen. Und wenn zu jeder Wohnungsbesichtigung mehrere hundert Leute erscheinen, haben Menschen mit kleinem Einkommen, Alleinerziehende oder Familien mit mehreren Kindern praktisch keine Chance. Auch für Ältere und für Menschen mit Behinderung ist der deutsche Wohnungsmarkt voller Hürden, und zwar buchstäblich: Barrierefreier Wohnraum, den man sich mit einem normalen Einkommen oder von einer Rente leisten kann, ist nach wie vor Mangelware. Hier müssen Bund, Länder und Kommunen zeitnah und konkret handeln.“

verantwortlich: Sabine Grüneberg, Pressesprecherin - Kontakt: 030/92 10 580-400


Mehr zum Thema lesen:


Wohnen ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht

Wohnen ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht. Wer sein Zuhause aufgeben und auf der Straße leben muss, verliert leicht ganz den Halt und hat es schwer, wieder auf die Füße zu kommen. Der VdK fordert deshalb eine Wende in der Wohnungspolitik.

Schlagworte Wohngipfel | Wohnungsbaupolitik | Armut | Miete | Mietpreisbremse | Mietendeckel

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    22.02.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,6 Mio. Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.