8. Dezember 2020
PRESSE-STATEMENT

Gender Pay Gap: Geringe Löhne sind Ausdruck mangelnder Wertschätzung

  • Für Frauen 19 Prozent weniger Lohn als für Männer
  • Bentele: „Lobende Worte allein reichen nicht. Die Löhne für Frauen müssen rauf.“
Das Foto zeigt ein rundes Schild, auf dem ein Piktogramm für
© unsplash.com

Im Jahr 2019 haben Frauen im Durchschnitt pro Stunde 19 Prozent weniger als Männer verdient. Im Jahr 2018 waren es noch 20 Prozent. Damit ist die Lohnlücke erstmals unter den Wert von 20 Prozent gesunken. Das zeigen die Zahlen zum Gender Pay Gap, die das Statistische Bundesamt heute veröffentlicht hat. In jeder Stunde, die Frauen arbeiten, verdienen sie durchschnittlich 4,87 Euro weniger als Männer. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Wir sehen, dass sich der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern angleicht. Aber das geht viel zu langsam. Ein Prozentpunkt ist zu wenig. Wie lange sollen Frauen noch auf gerechte Löhne und Gehälter warten? Gleichberechtigung sieht anders aus. Frauen halten in vielen frauendominierten Berufen als Pflegerinnen, Erzieherinnen und Verkäuferinnen den Laden am Laufen. Und das besonders während der Corona-Pandemie. Doch bisher hat es außer Applaus oder lobenden Worten nicht viel gegeben. Die Löhne für Frauen müssen rauf. Die Wertschätzung muss auch auf dem Lohn- oder Gehaltszettel zu sehen sein.“

Viele Frauen stecken in der Minijob-Falle fest. Sie erwerben keine oder nur geringe Rentenansprüche. Im Alter müssen manche dann Grundsicherung beantragen. Deshalb fordert der VdK, die Minijobs einzudämmen. Bentele stellt fest:

„Minijobs werden schlecht bezahlt. Für die Arbeitgeber mag das ein lohnender Weg sein, aber für die Frauen nicht. Wer Büros reinigt, kellnert oder Regale einräumt, hat am Monatsende meist ein leeres Portemonnaie. Auch für das Alter vorsorgen lässt sich damit nicht. Die armen weiblichen Beschäftigten heute sind die armen Rentnerinnen von morgen. Wir brauchen endlich gut bezahlte und sozialversicherungspflichtige Jobs.“

Der VdK fordert darüber hinaus schon lange ein Entgeltgleichheitsgesetz. Das Entgelttransparenzgesetz der Bundesregierung nutzt kaum etwas, um die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schließen. Das hat die Evaluation gezeigt. Bentele weiter:

„Altersarmut ist weiblich. Die Unterschiede zwischen Männer- und Frauengehältern transparent zu machen, löst das Problem für die vielen schlecht bezahlten Frauen nicht. Die Lohnlücke wollen wir als VdK nicht länger hinnehmen. Die Politik, aber auch Unternehmerinnen und Unternehmer sind gefragt: Für gleiche Arbeit muss es das gleiche Geld geben.“
Pressekontakt: Telefon: 030 / 92 10 580-400, E-Mail: presse@vdk.de

Schlagworte Gender Pay Gap | Frauen | Gerechtigkeit | Verdienst | Gehalt | Minijob | Altersarmut | Frauenarmut

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    21.01.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,6 Mio. Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.