27. November 2020
PRESSE-STATEMENT

Reform des Elterngeldes nicht ausreichend

  • VdK begrüßt zusätzlichen Elterngeld-Monat für Eltern von Frühgeborenen
  • Der Gesetzgeber muss nachbessern, damit Familien- und Erwerbsarbeit gleichberechtigt verteilt werden können
  • Bentele: „Die bisherigen Regelungen begünstigen Armut bei Frauen.“
Das Foto zeigt eine Frau, die ein Baby im Arm hält
Ein Monat mehr Elterngeld für die Eltern von Frühchen: Der VdK begrüßt diesen Vorschlag. | © pixabay.de

Der Sozialverband VdK bewertet den Gesetzentwurf zur Änderung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes, der heute im Bundestag beraten wird, als nicht ausreichend. Die Intention, mehr Flexibilität für Familien zu schaffen, sei grundsätzlich begrüßenswert. Auch die Verlängerung des Elterngeldbezugs für Eltern von Frühgeborenen sei positiv. Der Gesetzgeber müsse aber noch deutlich nachbessern.

VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Das Elterngeld ist eine wichtige Unterstützung für Familien in den ersten Lebensmonaten ihres Kindes. Wir begrüßen daher die Verbesserungen der Elterngeld-Regelungen. Positiv ist insbesondere der zusätzlichen Elterngeld-Monat für Eltern von sehr Frühgeborenen. Gerade die Eltern von Frühgeborenen, von Kindern mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen brauchen ein ausreichend langes Elterngeld. Eltern von Frühchen sind oft wochen- oder monatelang mit ihrem Kind in der Klinik. Im Vergleich zu anderen Eltern starten sie wesentlich später in das eigentliche Familienleben zuhause.“

Das Elterngeld muss allerdings noch weiter verbessert werden, damit die Leistung alle Familien ausreichend unterstützt. Verena Bentele:

„Wir bezweifeln, dass die geplanten Flexibilisierungen zur gleichberechtigten Verteilung der Erwerbs- und Familienarbeit zwischen Müttern und Vätern führen werden. Aus den Statistiken zum Elterngeld wissen wir, dass sich Mütter und Väter an den gesetzlichen Mindest- und Maximalbezugsdauern pro Elternteil orientieren. Die meisten Mütter nehmen zwölf Monate Elterngeld in Anspruch, Väter meist nur zwei. Aus Sicht des Sozialverbands VdK sollte hier angesetzt werden. Dies wäre erfolgsversprechender.“

Auch im Hinblick auf das hohe Armutsrisiko von Frauen sei dies notwendig. Verena Bentele:

„Die bisherigen Regelungen fördern das traditionelle Geschlechtermodell: Mütter arbeiten nicht oder nur in Teilzeit, die Väter sind in Vollzeit erwerbstätig. Dies ist ein wesentlicher Grund für die sehr ungleiche Verteilung von Einkommen und Renten zwischen den Geschlechtern und begünstigt so vor allem Armut bei Frauen. Um diese Tradition zu durchbrechen, muss der Gesetzgeber stärkere Anreize zur gleichberechtigten Verteilung der Erwerbs- und Familienarbeit setzen.“

Pressekontakt: Telefon: 030 / 92 10 580-400, E-Mail: presse@vdk.de


Schlagworte Elterngeld | Elternzeit | Frühchen | Familie | Eltern | Frühgeborene

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    09.06.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    02.06.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.