15. Januar 2020
PRESSE-STATEMENT

VdK fordert Erhöhung des Stromanteils in Hartz IV

Knapp 300 000 Menschen wurde im Jahr 2018 der Strom abgestellt, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen konnten. Zu diesem Thema fand heute eine öffentliche Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie statt, initiiert von den Bundestagsfraktionen der Parteien Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Die beiden Fraktionen stellten Anträge vor, die unter anderem das Verbot von Stromsperren vorsehen. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Knapp 300 000 Personen waren 2018 in Deutschland von Stromsperren betroffen. Das sind viel zu viele Menschen und im europäischen Vergleich sehr hoch. Von Stromsperren sind Familien, Kinder und Ältere betroffen. Wohnungen ohne Strom sind im Grunde nicht mehr bewohnbar: Die Betroffenen können nicht kochen und warme Mahlzeiten zubereiten, sie können weder ihre Wäsche waschen noch Lebensmittel kühlen, die Kinder machen ihre Hausaufgaben bei Kerzenschein. Ohne Strom fehlen betroffenen Menschen die existenziellsten Lebensgrundlagen. Solche Zustände sind eines reichen Landes wie Deutschland unwürdig.

Deshalb begrüßen wir die Anhörung und die Anträge gegen Stromsperren, die heute vorgestellt werden sollen. Maßnahmen gegen Stromsperren sind dringend geboten. Wir als Sozialverband VdK fordern die Politik schon lange auf, das Thema Stromsperren nicht mehr zu ignorieren und endlich etwas dagegen zu unternehmen. Maßnahmen gegen Stromsperren sind aus unserer Sicht zum Beispiel, den Stromanteil im Hartz IV-Regelsatz deutlich zu erhöhen, da er die tatsächlichen Stromkosten nicht widerspiegelt. Empfänger von Grundsicherung und anderen einkommensschwachen Gruppen sollten Einmalbeihilfen gezahlt werden, damit sie sich stromsparende Elektro-Großgeräte leisten können. Auch im Wohngeld müssen die Kosten für Warmwasser, Heizung und Strom als Energiekostenpauschale berücksichtigt werden.“

Zurück zu unseren Presseinformationen

Pressekontakt: presse@vdk.de, Telefon: 030 / 92 10 580-400

Schlagworte Strom | Stromsperre | Energie | Energiearmut | Ungleichheit | Ungerechtigkeit | Würde | Sozialverband VdK

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.