19. Juni 2019
PRESSE-STATEMENT

VdK: Die Eigenanteile Pflegebedürftiger dürfen nicht steigen

Die Bundesregierung hat heute ein Gesetz zur besseren Bezahlung in der Pflege auf den Weg gebracht. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Wir begrüßen das Gesetzesvorhaben der Bundesregierung, das die bessere Bezahlung von Pflegerinnen und Pflegern vorsieht. Es ist richtig und wichtig, wenn endlich ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag dafür sorgt, dass die starke Spreizung der Gehälter je nach Arbeitgeber beendet wird. Andere Menschen zu pflegen und zu unterstützen ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe – und sie ist oft physisch und psychisch extrem belastend. Daher gebührt jedem Menschen, der andere privat oder auch professionell pflegt, Respekt. Dieser sollte sich bei beruflich Pflegenden unbedingt in einer guten Bezahlung widerspiegeln.

Die Pflegebedürftigen in Deutschland brauchen jetzt aber unbedingt eine Antwort auf die Kostenfrage. Die Schultern der Pflegebedürftigen und deren Angehörige können die steigenden Löhne nicht mehr tragen. Klar ist, dass die Eigenanteile nicht weiter steigen dürfen. Pflege darf nicht arm machen.

Wir brauchen endlich Klarheit über die Finanzierung der Mehrkosten und ein nachhaltiges Finanzierungskonzept für die Pflege. Notwendig ist aus Sicht des VdK die Einführung einer Pflegevollversicherung, die sämtliche Kosten in der Pflege abdeckt. Zur Finanzierung einer Pflegevollversicherung sind Steuerzuschüsse notwendig, die die Mehrkosten der Pflegeversicherung ausgleichen. Die Länder fordern wir auf, endlich ihrer Verpflichtung nachzukommen, eine angemessene pflegerische Infrastruktur durch Beteiligung an den Investitionskosten zu gewährleisten.

So wichtig es ist, die Arbeitnehmer in der Pflegebranche zu stärken – die Politik hat neben der professionellen Pflege auch eine Verantwortung für die pflegenden Angehörigen, die einen großen und wichtigen Teil der Pflege in Deutschland leisten. Man muss ihnen dabei helfen, ihren Beruf und die Pflege ihrer Verwandten so miteinander zu vereinbaren, dass ihre Belastungen und finanziellen Einbußen gering bleiben. Konkrete Vorschläge, die sich am Vorbild der Elternzeit und des Elterngelds für Mütter und Väter orientieren, hat der VdK vorgelegt.

Mit der Pflegepersonenzeit und einem Pflegepersonengeld sollen pflegende Angehörige, Nachbarn oder Freunde einen Rechtsanspruch auf eine teilweise oder vollständige Befreiung von ihrer Arbeit und eine Lohnersatzleistung erhalten. Der Sozialverband VdK hat seine Vorschläge dazu der Bundesregierung bereits präsentiert und setzt sich nachdrücklich für deren Umsetzung ein.“

Auch interessant:

PRESSE-STATEMENT
Symbolfoto: Eine ältere Frau hilft einer alten Dame - vielleicht ihre Mutter -, die im Rollstuhl sitzt, in die Jacke
24.04.2019 - Der VdK begrüßt, dass Kinder von Pflegebedürftigen entlastet werden sollen. Unter 100.000 Euro Jahreseinkommen sollen sie nicht für die Pflege der Eltern aufkommen müssen. | weiter
24.04.2019 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
27.03.2019 - Verbesserungen in der Pflege dürfen nicht zu Lasten Pflegebedürftiger und ihrer Familien gehen. Wir brauchen eine gerechte Aufteilung der Pflegekosten. | weiter
27.03.2019 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Pressekontakt: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Altenpflege | tarifvertrag | Pflegebranche | Finanzierung | pflegevollversicherung | pflegebedürftig | Pflegebedürftige

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,6 Mio. Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.