3. April 2019
PRESSE-STATEMENT

VdK: Unfallversicherung sollte Behandlungsfehler absichern

Die Bundesärztekammer hat die Statistik über Behandlungsfehler an Patienten für 2018 veröffentlicht. Die Zahlen stammen von den Gutachterkommissionen der Schlichtungsstellen der Ärztekammern. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Die aktuelle Statistik über ärztliche Behandlungsfehler an Patienten gibt nach unserer Einschätzung nicht das tatsächliche Ausmaß ärztlicher Behandlungsfehler wieder, der VdK geht von einer hohen Dunkelziffer aus.

Nach unserer Erfahrung haben Patienten nach wie vor Probleme, Behandlungsfehler nachzuweisen, und scheuen sich daher oft, Anträge auf Prüfung ihres Falles bei den Schlichtungsstellen der Ärztekammern zu stellen.

Dazu kommt, dass Patienten oft Angst vor langwierigen, teuren und unwägbaren Verfahren und Gerichtsprozessen haben. Es gibt schlicht einfach zu wenige Rechtsanwälte, die Patienten juristisch beraten und bei den Verfahren begleiten. Auch mangelt es an unabhängigen medizinischen Gutachtern für die Patientenseite.

Das bedeutet: Patienten kommen bei Behandlungsfehlern selten zu ihrem Recht. Ein unhaltbarer Zustand. Die Konsequenz daraus kann nur sein, deutlich mehr für Patienten und ihre Rechte zu tun. Deshalb schlägt der VdK vor, Behandlungsfehler in der Sozialversicherung abzusichern. Statt an die heutigen Haftpflichtversicherung, würden die Ärzte und Krankenhäuser Beiträge an eine eigene Unfallkasse zahlen.

Die gesetzliche Unfallversicherung. würde bei einem festgestellten Behandlungsfehler die Krankheits-, Pflege- und andere anfallende Kosten zahlen. Ein weiterer Vorteil, Behandlungsfehler als Sozialversicherungsleistung einzustufen, wären die geklärten Verfahren, um Behandlungsfehler zu prüfen, zu melden und Kompensationsleistungen zu zahlen. Gerichtsverfahren wären nur noch in Ausnahmefällen nötig und fänden dann vor dem Sozialgericht statt. Das wäre ein deutlicher Fortschritt gegenüber der aktuellen Situation.“

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Gesundheit | Patient | Behandlungsfehler | Sozialversicherung | Unfallversicherung | Sozialverband VdK

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.