11. Dezember 2017
Pflege

Das bringt der Entlastungsbetrag
in der Pflege

Pflegebedürftige der Pflegegrade 1 bis 5 haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von monatlich 125 Euro. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um die Pflegeleistung.

Der Entlastungsbetrag in der Pflege soll pflegende Angehörige entlasten und mehr Selbstbestimmung für Pflegebedürftige ermöglichen. | © pixabay.de

Seit Anfang 2017 haben alle Pflegebedürftigen in häuslicher Pflege, bei denen ein Pflegegrad festgestellt wurde, Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag in der Pflege. Der Entlastungsbeitrag soll Pflegepersonen, also beispielsweise pflegende Angehörige, entlasten und beim pflegebedürftigen Menschen zum Erhalt der Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit im Alltag beitragen. Die gesetzliche Grundlage findet sich in § 45b SGB XI.

Wer hat Anspruch auf den Entlastungsbetrag in der Pflege?

Den Entlastungsbeitrag können Menschen mit einem anerkannten Pflegegrad von 1 bis 5 erhalten, die Anspruch auf ambulante Sach- oder Geldleistungen haben, unabhängig von der Wohnform. Sie können also Zuhause gepflegt werden, aber beispielsweise auch in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft.

Pflegebedürftige in stationärer Pflege haben keinen Anspruch auf den Entlastungsbetrag; sie haben einen Anspruch auf die sogenannte zusätzliche Betreuung nach § 43b SGB XI.

Pflege: Wie hoch ist der Entlastungsbetrag?

Der Entlastungsbetrag beträgt bis zu 125 Euro monatlich. Dieser Betrag gilt in gleicher Höhe für alle Anspruchsberechtigten – unabhängig davon, in welchen Pflegegrad sie eingestuft sind.

Gut zu wissen: Die Erstattungsbetrag kann innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in Anspruch genommen werden, das heißt der Betrag in Höhe von 125 Euro muss nicht in dem jeweiligen Kalendermonat ausgeschöpft werden. Wird die Leistung im laufenden Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag in das darauf folgende Kalenderhalbjahr übertragen werden.

Wie kann ich den Entlastungsbetrag beantragen?

Der Entlastungsbeitrag muss nicht extra vorab beantragt werden. Die Pflegekasse erstattet entstandene Aufwendungen, wenn diese die Bedingungen erfüllen, jedoch nur mit Nachweis. Zur Kostenerstattung müssen entsprechende Belege bei der Pflegekasse eingereicht werden. Das heißt: Man bekommt nicht pauschal 125 Euro ausgezahlt, sondern muss belegen, welche Leistungen man in Anspruch genommen hat.

Wofür kann der Entlastungsbetrag eingesetzt werden?

Der Entlastungsbetrag kann nur zweckgebunden für qualitätsgesicherte Angebote verwendet werden.

Betroffene können ihn für Leistungen der Tages- und Nachtpflege, der Kurzzeitpflege und ambulanter Pflegedienste – in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht für Leistungen im Bereich Selbstversorgung – sowie Leistungen nach Landesrecht anerkannter Angebote zur Unterstützung im Alltag einsetzen. Beispiele für solche Unterstützungsleistungen im Alltag wären Dienste wie Vorlesen oder Spazierengehen mit dem pflegebedürftigen Angehörigen, Fahrdienste oder eine Putz- und Haushaltshilfe. Allerdings muss die Leistung durch einen anerkannten Anbieter erbracht werden.

Wie finde ich einen anerkannten Anbieter für ein Entlastungsangebot?

Alle Pflegekassen müssen eine Liste mit allen Angeboten, inklusiven Preisen und Anbieterinformationen, vorhalten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Pflegekasse. Sie erreichen sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse.

Das sagt der VdK dazu:

Der Entlastungsbeitrag soll eigentlich eine unkomplizierte Hilfe für pflegende Angehörige und Pflegebedürftige sein. In der Realität kann er aber gerade für haushaltsnahe Dienstleistungen (z.B. Putzhilfe) häufig nur schwer in Anspruch genommen werden. Grund ist, dass viele Anbieter solcher Leistungen die hohen Anforderungen, die an anerkannte Angebote gestellt werden, nicht erfüllen, da hier die gleichen Maßstäbe wie beispielsweise für Betreuungsangebote angelegt werden. So haben Betroffene oft Schwierigkeiten, überhaupt einen Anbieter zu finden, den sie mit der Pflegekasse im Rahmen des Entlastungsbetrags abrechnen können. Der VdK fordert von den Bundesländern eine Überarbeitung der Anforderungen. Die Hürden sind zu hoch, die Anforderungen etwa an Anbieter von einfachen Haushaltsleistungen unrealistisch.

Laden Sie unser Merkblatt zum Thema "Pflege zu Hause" herunter:


Lesen Sie mehr:

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau steht am Herd und kocht. Eine Seniorin sitzt daneben auf einem Küchenstuhl, schaut zu.
Wer zu Hause gepflegt wird, hat Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag. Bisher nicht geltend gemachte Ansprüche aus den Jahren 2015 und 2016 können bis Ende 2018 abgerufen werden! | weiter
27.09.2018 | sko
Pflege
Symbolfoto: Eine ältere Frau mit einem Gehstock, sie ist bei einer jüngeren Frau untergehakt. Beide sieht man nur von hinten. Sie gehen auf einem Weg durch eine Grünanlage.
Wann ist man pflegebedürftig? Was geschieht bei der Pflegebegutachtung? Pflege-Broschüre gratis herunterladen und voraussichtlichen Pflegegrad berechnen! | weiter

Pflege
Die Tabelle zeigt, wie hoch die Leistungen von Pflegegeld und Pflegesachleistung je nach Pflegegrad sind. Ausführliche Infos dazu im Artikel.
Wird ein Familienmitglied pflegebedürftig, müssen oft die Angehörigen entscheiden, wie man die Pflege organisiert und welche Leistungen man nutzen kann. | weiter
27.01.2017 | ali

cl

Schlagworte Entlastungsbetrag | Pflege | Pflegegrad | Pflegeversicherung | Antrag | Pflegekasse | pflegende Angehörige

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich der sozialen Pflegeversicherung, zum Beispiel zu den Themen Pflegegrad, häusliche Pflege, stationäre Pflege und Hilfsmittel.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit fast 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 1 - Der Antrag an die Pflegekasse

Wer Leistungen der Pflegeversicherung benötigt, muss dazu erst einmal einen Antrag an die Pflegekasse stellen. Wie stelle ich so einen Antrag? Wo ist meine Pflegekasse? Und wie geht es nach der Antragstellung weiter?