27. September 2016
Pflege

2017 werden neue Pflegeregelungen wirksam – Für Betroffene gilt Bestandsschutz

Die Selbstständigkeit ist entscheidend

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II werden Menschen mit demenziellen Erkrankungen ab 2017 stärker berücksichtigt. Die bisherigen Pflegestufen werden durch Pflegegrade abgelöst. Entscheidend bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit ist, inwieweit der Betroffene in der Lage ist, seinen Alltag selbstständig zu meistern.

Die Grafik beschreibt die Überleitung von den alten Pflegestufen zu den neuen Pflegegraden. Der neue Pflegegrad wird anhand der bisherigen Pflegestufe berechnet. Pflegestufe I wird in den Pflegegrad 2 übergeleitet. Wer Pflegestufe II hat, erhält Pflegegrad 3, und wer Pflegestufe III hat, Pflegegrad 4. Kommt eine eingeschränkte Alltagskompetenz hinzu, wird der Betroffene um je einen Pflegegrad höher eingestuft. Menschen mit der sogenannten Pflegestufe 0 und eingeschränkter Alltagskompetenz erhalten Pflegegrad 2. Ein Pflegebedürftiger mit Pflegestufe III und einer Demenzerkrankung bekommt Pflegegrad 5. | © VdK

Der Sozialverband VdK fordert bereits seit vielen Jahren eine ganzheitliche Sicht auf die Pflegebedürftigkeit. Denn Menschen mit Demenz sind zwar oft körperlich noch fit, aber nicht mehr in der Lage, ihren Alltag selbstständig zu gestalten. "Mit dem Pflegestärkungsgesetz II wird das Beurteilungssystem differenzierter und gerechter", sagt Olaf Christen, Referent für Pflege beim Sozialverband VdK Deutschland. "Als positiv bewerten wir auch, dass mit dem Pflegegrad 1 bereits in einem frühen Stadium niedrigschwellige Hilfen angeboten werden."

Bisher wurde die Pflegebedürftigkeit ausschließlich anhand von körperlichen Einschränkungen beurteilt. Im neuen Begutachtungssystem steht der Grad der Selbstständigkeit im Mittelpunkt. Gemessen wird er anhand von sechs Kriterien: Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Selbstversorgung, Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen, Gestaltung des Alltagslebens und der sozialen Kontakte.

Neu: Pflegegrad 1

Die bisherigen Pflegestufen 0, I, II und III werden durch fünf Pflegegrade abgelöst, die auch geistige und seelische Beeinträchtigungen berücksichtigen. Neu ist ab 2017 der Pflegegrad 1 bei leichten Einschränkungen. Dieser umfasst Hilfen, die früher ansetzen als bisher. So erhält der Betroffene beispielsweise eine Pflegeberatung oder finanzielle Zuschüsse für die Verbesserung des Wohnumfelds.

In der häuslichen Pflege steigen die Pflegegeldbeträge und die Pflegesachleistungen. In der stationären Pflege hingegen werden die Leistungen für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 und 3 abgesenkt.

Für Heimbewohner in den Pflegegraden 2 bis 5 wird es ab 2017 einen einheitlichen Eigenanteil geben. Bisher wurden mit jeder Höherstufung der Pflegebedürftigkeit auch höhere Pflegekosten fällig. Künftig bezahlen alle Heimbewohner, unabhängig vom Pflegegrad, einen gleich hohen Beitrag. Keine Sorgen machen müssen sich Menschen, die bereits in einem Pflegeheim leben: Sollte sich mit der Umstellung ein höherer Eigenanteil ergeben, zahlt die Pflegekasse die Differenz. Für die derzeit rund 2,8 Millionen Pflegebedürftigen gilt ein Bestandsschutz. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat versichert, dass keiner der Betroffenen schlechter gestellt wird.

Lesen Sie weiter:

Pflege
Die Grafik beschreibt die Überleitung von den alten Pflegestufen zu den neuen Pflegegraden. Die Erklärung lesen Sie in der Bildunterschrift.
Was bringt das Pflegestärkungsgesetz II Neues, auch für Angehörige? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Wechsel von Pflegestufe zu Pflegegrad. | weiter
27.09.2016 | ali

Kostenloser VdK-Ratgeber zum Thema

Cover des VdK-Ratgebers "Pflege geht jeden an" (Rechtslage 2017)

Jetzt den VdK-Pflegeratgeber "Pflege geht jeden an" mit Rechtslage 2017 herunterladen:


Mehr zum Thema:

VdK-TV: Von Pflegestufen zu Pflegegraden – was ändert sich ab 2017?

VdK-Pflegeexperte Olaf Christen erklärt, wie sich der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff vom alten unterscheidet.

Annette Liebmann

Schlagworte Pflege | Pflegegrad | Pflegebedürftigkeitsbegriff | pflegebedürftig | Eigenanteil | Pflegeberatung | Pflegestärkungsgesetz

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich der sozialen Pflegeversicherung, zum Beispiel zu den Themen Pflegegrad, häusliche Pflege, stationäre Pflege und Hilfsmittel.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Frau formt mit den Händen ein Dach und hält es schützen über einen Kreis aus ausgeschnittenen Papier-Figürchen
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,8 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 1 - Der Antrag an die Pflegekasse

Wer Leistungen der Pflegeversicherung benötigt, muss dazu erst einmal einen Antrag an die Pflegekasse stellen. Wie stelle ich so einen Antrag? Wo ist meine Pflegekasse? Und wie geht es nach der Antragstellung weiter?

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 2 - Pflegegeld und Pflegesachleistung

Was ist eigentlich eine Pflegesachleistung? Wann ist es sinnvoll, statt dem Pflegegeld die Sachleistung zu beantragen - und kann ich vielleicht beides kombinieren? Diese und weitere Fragen beantworten wir im zweiten Teil unserer Pflegeserie.

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 3 - Verhinderungs- und Kurzzeitpflege

Nicht jeder Begriff des Pflege-ABCs erschließt sich beim ersten Hinschauen. In diesem Erklär-Video geht es um die Begriffe Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege. Was ist das und wer hat Anspruch?

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 4 - Tages- und Nachtpflege

Pflegende Angehörige gehen nicht selten über ihre Belastungsgrenze hinaus. Dabei ist die Heimunterbringung gar nicht die einzige Alternative zur häuslichen Pflege: Bei der teilstationären Pflege lässt sich beides miteinander kombinieren. So können Pflegende ihren pflegebedürftigen Angehörigen tagsüber oder auch nachts in eine stationäre Einrichtung geben.

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 5 - Barrierefreier Umbau

Die Pflegekasse bezuschusst Maßnahmen zum barrierefreien Umbau der eigenen Zuhaues. Nach einem BSG-Urteil vom Januar 2017 übernimmt sie in bestimmten Fällen auch Reparaturkosten, nämlich dann, wenn der Zuschussbetrag von 4000 Euro pro Pflegebedürftigem noch nicht ausgeschöpft wurde. Mehr Informationen im Video!