„VdK hat mir Sorgen genommen“

Antrag auf Mütterrente für Niedersächsin gestellt

© Unsplash


Normalerweise bekommen Frauen, die Altersrente beziehen, die Mütterrente automatisch. Anders ist das bei denjenigen, die vor 1992 Kinder geboren haben und die keine Rentenzahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung bekommen. Sie müssen einen Antrag auf Mütterrente stellen, weil sie nicht mehr im System der Rentenversicherung gelistet sind.

Gerda H.* aus Niedersachsen hat sich ihre Rentenanwartschaften schon Mitte der 1960er-Jahre in einem Betrag auszahlen lassen. „Wir haben geheiratet und uns von dem Geld Möbel für unsere Wohnung angeschafft“, sagt die 74-Jährige. Das hätten damals viele so gemacht. Bis in die 1970er-Jahre war es möglich, sich die bis dahin erwirtschafteten Rentenpunkte auszahlen zu lassen.

Zuverdienst fehlt


Gerda H. erzog zwei Kinder, wurde früh Witwe und kam mit einem Job als Reinigungskraft immer irgendwie über die Runden. Auch als Rentnerin arbeitete sie weiter. „Ich konnte ja immer für mich sorgen“, sagt das VdK-Mitglied. Doch dann bekam sie Probleme mit den Schultern, künstliche Gelenke wurden eingesetzt. Doch bei der linken Schulter blieben die Erfolge aus. Die Frau hat Schmerzen und kann ihren Arm nicht richtig bewegen. „Ich kann deshalb nicht mehr arbeiten“, sagt Gerda H., die den Zuverdienst als Reinigungskraft für ihren Lebensunterhalt braucht.

In der Reha empfahl ihr die Sozialarbeiterin, sich an den VdK zu wenden. In der Beratung von Thomas Feldmeier, Rechtsschutzleiter und VdK-Kreisgeschäftsführer in Aurich (Niedersachsen), sitzen ab und an Frauen wie Gerda H. Sie haben keine eigenen Rentenanwartschaften, leben von der Witwenrente und müssen Grundsicherung beantragen. Doch im Fall von Gerda H. gab es eine andere Lösung. „Manchmal lohnt es sich, die Frauen danach zu fragen, ob sie Kinder erzogen haben“, sagt Thomas Feldmeier. Er stellte für Gerda H. einen Antrag auf Mütterrente. Dadurch kommt sie nun auch in den Genuss der Verbesserungen, die seit Januar 2019 gelten und auch auf Initiative des VdK zurückgehen. Die Verbesserungen bei der Mütterrente sind Teil des im Herbst 2018 auf den Weg gebrachten Rentenpakts der Bundesregierung. Zuvor wurden für jedes Kind, das vor 1992 geboren wurde, bis zu zwei Jahre Kindererziehungszeit bei der Rente berücksichtigt. Nach der Neuregelung wird seit 2019 bis zu einem halben Jahr zusätzlich bei der Rente angerechnet. Das führt zu einer Erhöhung der monatlichen Rente pro Kind um bis zu 15,35 Euro im Osten und bis zu 16,02 Euro im Westen.

Gerda H. bekommt nun für ihre zwei Kinder eine monatliche Mütterrente über 150 Euro und konnte sich zudem über eine Nachzahlung von etwa 2300 Euro freuen. „Ich habe gleich meinen Sohn angerufen“, sagt die 74-Jährige. Sie sei dem VdK jeden Tag dankbar. „Der VdK hat mir Sorgen genommen“, sagt die Frau.

ikl
*Name von der Redaktion geändert

Schlagworte Müterrente | So hilft der VdK

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Zu hohe Ausgaben?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.