5. September 2019
E-ROLLSTUHL

VdK setzt E-Rollstuhl für eines seiner Mitglieder durch

VdK-Mitglied Lisa Faßbender (28) aus Rheinland-Pfalz hat eine seltene fortschreitende Muskelerkrankung. Um ihren Alltag möglichst selbstständig bewältigen zu können, benötigt sie einen speziellen elektrischen Rollstuhl. Mit Hilfe des VdK gelang es ihr, diesen Anspruch gegenüber der DAK durchzusetzen.

Ein Mitglied bekam mit Hilfe des VdK einen Rollstuhl. | © imago images / Panthermedia

Lisa Faßbender hat seit Jahren gesundheitliche Probleme. Erst konnte sie nur Arme und Beine nicht mehr richtig bewegen. Nach vielen, teils sehr schmerzhaften Untersuchungen stellte sich vor einem Jahr heraus, dass das Krankheitsbild sehr umfassend ist. Die Muskelerkrankung geht unter anderem mit Lähmungen einher. Diese führen dazu, dass sie mittlerweile nicht mehr ohne fremde Hilfe laufen kann und dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Unklar ist, ob die Krankheit fortschreiten wird oder ob sie sich noch aufhalten lässt. „Das werden weitere Therapien und Untersuchungen zeigen“, sagt Lisa Faßbender. Sie will sich nicht unterkriegen lassen und hat gemeinsam mit Krankenkassen-Betriebswirtin Claudia Josten vom VdK-Kreisverband Mayen die Kosten von rund 16.000 Euro für den dringend benötigten Rollstuhl mit Elektroantrieb und Kopfstütze bei der DAK durchgesetzt. Die Kasse lehnte den Hilfsmittelantrag erst ab, da das Mitglied bereits einen Rollstuhl mit Elektroantrieb hat, allerdings ohne die notwendige Kopfstütze.

Rollstuhl stärkt Selbstständigkeit

Claudia Josten verwies in ihrem Widerspruch darauf, dass der neue Rollstuhl unbedingt medizinisch erforderlich sei. Nur mit diesem könnten gesundheitliche Verschlechterungen verlangsamt oder sogar kurzzeitig aufgehalten werden. Auch habe das Rollstuhl-Taxi, mit dem Lisa Faßbender zu Therapien fährt, keine Kopfstütze. Mit dem neuen Rollstuhl kann sich Lisa Faßbender innerhalb und außerhalb der Wohnung selbstständig bewegen, sodass die Teilhabe am Leben möglich ist.

Claudia Josten ärgert besonders, dass die Kasse nach Aktenlage pauschal erst einmal alle Anträge abgelehnt hat. Als sie dort anrief und die Umstände schilderte, wurde der Rollstuhl zeitnah bewilligt. Mit Hilfe des VdK hat Lisa Faßbender seit 2016 unter anderem auch einen höheren Pflegegrad und Grad der Behinderung, eine Erwerbsminderungsrente sowie einen Treppenlift erkämpft. Die Vorgänge füllen bereits 13 Akten. Erst kürzlich wurde bei einem Benefizkonzert für das VdK-Mitglied Geld für die Anschaffung eines rollstuhlgeeigneten Autos gesammelt.

Lesen Sie auch:

HILFSMITTEL
Das Bild zeigt einen Teil eines Rollstuhls.
Susanne Montag ist seit über 30 Jahren an MS erkrankt. Der VdK Bamberg hat ihr geholfen, einen Aktivrollstuhl und einen Kommunikator zu bekommen. | weiter
25.06.2019 | ali

sko

Schlagworte So hilft der VdK | Rollstuhl | Krankheit | Mitglieder | Hilfe

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.