25. August 2022
So hilft der VdK

Leichter in den Rollstuhl und zurück

Der VdK Niedersachsen-Bremen setzt ein Niederflurbett für Helmut Gröger bei der Krankenkasse durch

Helmut Gröger ist querschnittsgelähmt. Der Arzt verordnete ihm ein Niederflurbett, damit der 73-Jährige selbstständig in den Rollstuhl wechseln kann. Doch die Krankenkasse lehnte ab: Sie hatte eine falsche Diagnose zugrunde gelegt.

Symbolfoto: Fernbedienung und Aufrichthilfe an einem Krankenbett
© IMAGO / Petra Schneider

Das Ehepaar hatte es sich so schön erträumt: Endlich wandern, wann immer ihnen danach ist. Als Helmut Gröger mit 67 Jahren in Rente ging, freuten seine Frau und er sich auf die vor ihnen liegende freie Zeit. Jahrzehntelang hatte der heutige Wolfenbütteler im Bergbau gearbeitet, viele weitere Jahre als Angestellter bei einem sozialen Dienstleister. Während all der Zeit war er von ernsthaften Krankheiten verschont geblieben. Doch nun erkrankte erst seine Frau an Krebs. Als sie wieder gesund war, wurde bei ihm mit 71 Jahren ein unheilbarer Tumor am Rücken diagnostiziert.

Gröger ist heute querschnittsgelähmt. Er sitzt im Rollstuhl. Nach der ersten Operation vor anderthalb Jahren bildete sich ein Dekubitus am Steißbein. Die acht Zentimeter tiefe Wunde ist trotz zahlreicher Therapien bisher nicht ausgeheilt. Gut eine Stunde hält er es im Rollstuhl aus, danach muss er sich wegen starker Schmerzen wieder hinlegen.

Ohne Hilfe aufstehen

Gröger ist ein positiver Mensch, auch in schwierigen Situationen. Aber vor allem jemand, dem seine Eigenständigkeit wichtig ist. Doch nun ging ohne seine Frau nichts mehr: „Der ständige Wechsel zwischen Bett und Rollstuhl war eine elende Prozedur“, erzählt Gröger am Telefon. Die Spezialmatratze ist wegen seines Dekubitus 18 Zentimeter dicker als eine herkömmliche. Ihr Innendruck wird elektronisch geregelt, um die Druckstelle optimal zu entlasten. Der Nachteil: Die Matratze erhöht das Bett.

Sein Arzt verschrieb ihm deshalb ein Niederflurbett, dessen Liegefläche sich auf eine Höhe von 20 bis 25 Zentimetern absenken lässt. Doch die Krankenkasse lehnte den Antrag auf das Bett ab – und zwar in der Rekordzeit von vier Tagen.

Das überraschte nicht nur Gröger, sondern auch den VdK in Braunschweig, an den er sich da­raufhin wandte. VdK-Kreisgeschäftsführer Roman Stannarius sah sich die Akte genauer an und stellte fest: Weil Niederflurbetten normalerweise für Demenzerkrankte eingesetzt werden, um mögliche Stürze in der Nacht abzumildern, hatte Grögers Krankenkasse automatisch angenommen, dass auch er dement sei. Statt des Spezialbettes schlugen sie ihm daher vor, für die Nacht einfach Gitter an sein vorhandenes Bett zu montieren.

„Wie die darauf kamen, dass Herr Gröger dement ist, ist mir ein Rätsel“, so Roman Stannarius. Denn einen Eindruck vor Ort hatte sich niemand gemacht. Vor allem das hat Gröger geärgert. „Keiner schaut sich an, wie es mir geht, was ich kann und was nicht. Wie will die Kasse da eine sachgerechte Entscheidung treffen, die mir hilft?“

Stannarius stellte in seinem Widerspruch an die Krankenkasse klar, worum es tatsächlich geht: nicht um Demenz, sondern um den Ausgleich der Höhendifferenz zwischen Rollstuhl und Bett, um selbstständig hin und her wechseln zu können. Das leuchtete auch der Krankenkasse ein, und sie bewilligte endlich das Spezialbett.

Große Erleichterung

Für Helmut Gröger und seine Frau bedeutet das Bett eine große Erleichterung. „Endlich muss meine Frau nicht mehr ständig in meiner Nähe sein, wenn ich mich hinlegen oder aufstehen will.“ Er sei sehr froh, dass sie beide Mitglied im VdK geworden seien. „Sonst hätte ich heute noch kein Niederflurbett.“

Inzwischen hat Gröger eine neue Dekubitustherapie begonnen. Eine Art Pumpe säubert die Wunde. Er hofft, dass sie jetzt endlich heilt. Es ist die Voraussetzung dafür, dass er seine Physio- und Ergotherapie fortsetzen kann, um wieder mobiler zu werden.

Mehr als 170 der insgesamt 222 Harzer Wandernadeln haben seine Frau und er vor der Erkrankung erwandert. Wenn es Helmut Gröger wieder besser geht, wollen beide erneut losziehen. Ein Aktiv- und ein Elektrorollstuhl stehen bereit.

Sabine Kohls


Mehr Fälle aus der VdK-Rechtsberatung lesen:

So hilft der VdK
Ein Rollstuhl-Piktogramm auf dem gepflasterten Boden
VdK-Mitglied Stephan Korth ist querschnittsgelähmt und benötigt ein Handbike, um mobiler zu werden und beweglich zu bleiben. Seine Krankenkasse setzt aber alles daran, seinen Antrag abzu­lehnen. Der VdK half. | weiter
23.02.2022
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Seit einer Beinamputation sitzt VdK-Mitglied Horst Billen im Rollstuhl. Das Modell ist allerdings so schwer, dass seine Frau den Rollstuhl kaum allein in den Kofferraum des Autos heben kann. Hilfe fand Billen schließlich bei seinem VdK-Landesverband Saarland. | weiter
12.10.2021

Sportrollstuhl zum Basketball spielen: VdK kämpft erfolgreich für Mitglied

VdK Mitglied Marcel Hauck klagte mit Unterstützung des VdK Baden-Württemberg vor dem Sozialgericht Mannheim, um sich seinen Wunsch erfüllen zu können, im Verein Basketball zu spielen. Das Sozialamt der Stadt Heidelberg lehnte es ab, ihm einen Sportrollstuhl zu bezahlen. Vor Gericht bekam er jedoch Recht.

Schlagworte Niederflurbett | Hilfsmittel | Kostenübernahme | Sozialrecht | Dekubitus | Querschnittslähmung

  • Vorteile
    Als Mitglied helfen wir Ihnen bei Problemen im Sozialrecht, setzen uns für Sie ein und vertreten Ihre Interessen gegenüber der Politik. Auch ehrenamtlich können Sie aktiv werden. | weiter
  • Beitrittsformular anfordern
    Über unser sicheres Online-Formular können Sie Informationen zur VdK-Mitgliedschaft anfordern - unverbindlich und kostenlos. | weiter
  • So hilft der VdK
    Wir verhelfen unseren Mitgliedern zu ihrem Recht. Wie wir das machen, zeigen wir hier am Beispiel echter Fälle aus der VdK-Rechtsberatung. | weiter
  • Rechtsberatung
    Sie benötigen Hilfe und Beratung im Sozialrecht, etwa zu Rente, Behinderung, Pflege oder Krankenversicherung? Wir beraten und helfen bei Anschreiben, Widersprüchen und Klageverfahren vor Gericht. | weiter
  • Rund um die Mitgliedschaft
    Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Mitgliedschaft: Wie kann ich Mitglied werden? Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Lohnt sich eine Mitgliedschaft? | weiter
  • Mitgliederbefragung
    Der Sozialverband VdK führt bis zum 15.12.2021 eine große Umfrage unter seinen rund 2,1 Millionen Mitgliedern durch. Bitte unterstützen Sie uns und machen Sie mit! | weiter
    20.12.2021

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Zu hohe Ausgaben?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.