27. Januar 2017
So hilft der VdK

So hilft der VdK: Asbest als Krankheitsursache anerkannt

VdK setzt Anerkennung als Berufskrankheit für Mitglied aus NRW durch

Arbeit kann schwer krank machen. So widerfuhr es VdK-Mitglied Willi Wilms. Er war lange Jahre asbesthaltigen Stäuben ausgesetzt. Mithilfe des VdK-Kreisverbands Rhein-Erft-Kreis gelang es ihm, seine Tumorerkrankung als Berufskrankheit durchzusetzen. Die Berufsgenossenschaft erkannte eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von 100 an und zahlt rückwirkend eine Verletztenrente.

Früher wurde Asbest jahrzehntelang ohne jeglichen Schutz verarbeitet. Heute ist Schutzkleidung Pflicht. | © picture alliance/Süddeutsche Zeitung Photo

Asbest ist sehr langlebig und kommt im Alltag in vielen älteren Baustoffen und Produkten vor. Je nach Einsatz muss es nicht zwangsläufig gesundheitsgefährdend sein. Aber auch Heimwerker sollten über Asbest Bescheid wissen, um sich und andere nicht zu gefährden.

Obwohl durch Asbest verursachte Erkrankungen bereits seit den 1930er-Jahren bekannt sind, dauerte es noch 60 Jahre, bis das Material 1993 verboten wurde. Willi Wilms war während seiner langjährigen Berufstätigkeit dauerhaft Asbeststaub ausgesetzt. Ihm ging es zunehmend schlechter. Er fühlte sich schlapp und litt unter Atemnot.

Erkrankungen infolge von Asbest gehören zu den häufigsten Berufskrankheiten überhaupt, werden jedoch meist eher beiläufig erkannt, wie Rechtsreferent Michael Zweers vom VdK-Kreisverband Rhein-Erft-Kreis berichtet.

Verletztenrente

Immer noch würden Ärzte zu selten nach den Arbeitsumständen des Patienten fragen, so Zweers. Es hapere an der sogenannten Arbeitsanamnese. Dadurch hätten viele Betroffene Nachteile. Sie erfahren nicht den tatsächlichen Grund ihrer Erkrankung und können daher auch keine Verletztenrente geltend machen. So war es auch bei Willi Wilms. Erst ein Lungenspezialist diagnostizierte die Ursache seiner Beschwerden. Hinzu kommt, dass vom ersten Einatmen gesundheitsgefährdender Asbestfasern bis zum Ausbruch der Erkrankung 30 Jahre vergehen können.

VdK-Rechtsreferent Michael Zweers beantragte bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft festzustellen, ob es sich im Fall von Willi Wilms um eine Berufskrankheit nach Nummer 4105 (Mesotheliom) der Berufskrankheitenliste handelt. Das VdK-Mitglied war an einem Pleuramesotheliom erkrankt, einem Tumor des Brustfells. Die Berufsgenossenschaft kam nach Prüfung zu dem Schluss, dass eine entsprechende Berufskrankheit vorliegt. Der maßgebliche Zeitpunkt für die Berechnung der Rente war der 31. Juli 1979. „Dies ist der letzte Tag, an dem die versicherte Person Tätigkeiten verrichtet hat, die ihrer Art nach geeignet waren, die Berufskrankheit zu verursachen“, teilte die Berufsgenossenschaft in ihrem Rentenbescheid mit.

VdK-Mitglied Willi Wilms bekam eine Rentennachzahlung im fünfstelligen Bereich. Aufgrund der unbefristeten Verletztenrente übernimmt die Berufsgenossenschaft auch die Behandlungskosten für die Tumorerkrankung, die monatlich sehr hoch sind. Für das VdK-Mitglied ist das eine sehr große Erleichterung.

Mehr Fälle aus der Reihe "So hilft der VdK":

So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter

sko

Schlagworte Asbest | Berufskrankheit | Rechtsberatung | Sozialrecht | MdE | Minderung der Erwerbsfähigkeit | Verletztenrente | So hilft der VdK | Berufsgenossenschaft | Pleuramesotheliom | Rente | Nachzahlung

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Frau formt mit den Händen ein Dach und hält es schützen über einen Kreis aus ausgeschnittenen Papier-Figürchen
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,8 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
So hilft der VdK
Symbolfoto: Ein Mann mit einem Blindenstock steht am Straßenrand, im Hintergrund fährt ein Auto vorbei.
Mehrere Gutachten, ein umfangreicher Schriftverkehr sowie eine Klage vor dem Sozialgericht Stade führten nach zwei Jahren zum Erfolg: Das blinde VdK-Mitglied Lara Träger (Name von der Redaktion geändert) bekam weiterhin Leistungen der Pflegestufe I zugesprochen. | weiter
28.11.2016 | Sabine Kohls
So hilft der VdK
Symbolfoto: Ein Blatt Papier, auf das ein Paragraphen-Symbol aufgedruckt ist
Mit 56 Jahren fängt Regina Özcan aus Westerngrund im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg noch einmal ganz von vorne an: Die gelernte Krankenpflegehelferin wird Busfahrerin. Die von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern finanzierte Umschulung hat sie sich mit Hilfe des VdK erstritten. | weiter
28.11.2016 | ali
So hilft der VdK
Symbolfoto: Jemand hält ein Hörgerät in der Hand.
Drei lange Jahre kämpfte VdK-Mitglied Marion L. (38, Name von der Redaktion geändert) für eine Versorgung mit digitalen Hörgeräten. Vor Kurzem gewann sie endlich den Prozess gegen ihre Krankenkasse. Ein langer Weg, der mithilfe des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu einem guten Ende führte. | weiter
31.10.2016 | sko
So hilft der VdK
Symbolfoto: Kind spielt Fußball
Wer Sport treibt, benötigt geeignete Kleidung und Schuhe. So ging es auch dem mobilitätseingeschränkten VdK-Mitglied Karsten T. (Name von der Redaktion geändert) aus Berlin. Mit Hilfe des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg gelang es ihm, seinen Anspruch auf orthopädische Sportschuhe durchzusetzen. | weiter
27.09.2016 | Sabine Kohls
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
VdK-Mitglied Gerald Berger aus Röllbach im unterfränkischen Landkreis Miltenberg ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt. Um arbeiten zu können, braucht er ein Anti-Dekubitus-Sitzkissen für den Rollstuhl. Doch sowohl die Deutsche Rentenversicherung (DRV) als auch die Krankenkasse lehnten eine Kostenübernahme ab. Erst eine Klage des VdK vor dem Sozialgericht brachte Erfolg. | weiter
30.08.2016 | Annette Liebmann
So hilft der VdK
Symbolfoto: Ein Rollstuhl-Skater fährt mit seinem Rollstuhl über eine Minirampe
Gemeinsamer Sport macht Kindern Spaß und fördert den Teamgeist. Umso schlimmer, wenn man ausgeschlossen ist, so wie der elfjährige Marcel S. Mit seinem Rollstuhl konnte er nicht am Schulsport teilnehmen. Er klagte mit Hilfe der VdK-Rechtsschutzstelle Trier vor dem Sozialgericht, das ihm einen leichten Sportrollstuhl zusprach. | weiter
23.05.2016 | sko
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat.
Mitgliedschaft
Grafik: Bunte Männchen stehen auf einer Plattform. Einer streckt die Hand aus und zieht ein weiteres Männchen nach oben zu den anderen.
Der VdK bietet seinen Mitgliedern qualifizierte Sozialrechtsberatung durch kompetente Fachleute, konsequente Interessenvertretung und vieles mehr.
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Ein Schreiben von einerr Behörde.
Sie benötigen Hilfe und Beratung im Sozialrecht, etwa zu Rente, Behinderung, Pflege oder Krankenversicherung? Kommen Sie zum VdK - wir helfen Ihnen!
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Frauen aus drei Generationen stehen zusammen
Wie kann ich Mitglied im Sozialverband VdK werden? Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Auf dieser Seite beantworten wir Fragen rund um die VdK-Mitgliedschaft.