30. August 2018
Gesundheit

Hörgeräte: Übernahme der Mehrkosten vor dem Kauf klären

Der VdK unterstützt bei der Antragstellung

Etwa 14 Millionen Menschen in Deutschland sind von Schwerhörigkeit betroffen, davon gelten etwa sechs bis sieben Millionen als hochgradig schwerhörig bis taub. Doch nur rund 2,5 Millionen Menschen nutzen ein Hörgerät. Der kleine Knopf im Ohr hilft, mehr Informationen zu erhalten, die Umgebung besser wahrzunehmen und wieder am Leben teilzuhaben. Wie funktioniert die Antragstellung für ein Hörgerät?

Ein Hörgerät kann die Lebensqualität stark verbessern und den Hörverlust ausgleichen. Man sollte vor der Entscheidung für ein Hörgerät mehrere Modelle testen. | © imago/Westend61

Weil das Gehirn das Hören schnell verlernt, sollte schon beim ersten Anzeichen einer beginnenden Schwerhörigkeit gegengesteuert werden. Mittlerweile können Hörgeräte nicht nur den Verlust der Lautstärke ausgleichen, sondern Geräusche filtern und dazu beitragen, dass das Gehirn Klänge besser verarbeiten kann. Auch für Theater- und Konzertbesuche sowie für das Telefonieren gibt es spezielle Lösungen.

Der Weg zum Hörgerät

Wer zum ersten Mal ein Hörgerät benötigt, muss sich dieses von einem Facharzt – meist ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt – verordnen lassen. Mit der ärztlichen Verordnung geht es zum Hörgeräte-Akustiker. Bei seiner Krankenkasse erfährt der Versicherte, mit welchen Akustikern die Kasse einen Versorgungsvertrag abgeschlossen hat.

Gute Beratung ist wichtig. So sollte das Hilfsmittel genau auf die Bedürfnisse des Patienten im Alltag abgestimmt sein.

Tipp: Wer zunächst eine Kopie der Verordnung vorlegt, kann unverbindlich mehrere Hörgeräte-Akustiker aufsuchen und deren Service vergleichen. Wenn man sich für einen Anbieter entschieden hat, gibt man die Verordnung ab.

Hörgeräte: Verschiedene Modelle ausprobieren

Damit das Hilfsmittel optimal zum Patienten passt, werden verschiedene Modelle ausprobiert und miteinander verglichen. Oft ist das am besten geeignete Gerät teurer als die aufzahlungsfreie Variante. Deshalb ist es wichtig, die Übernahme der Mehrkosten bereits vor dem Kauf zu klären.

Hörgerät: Aufzahlungsfrei oder mit Zuzahlung?

Ist die Entscheidung für ein Hörgerät gefallen, erfolgt die Antragstellung. Ein aufzahlungsfreies Hilfsmittel rechnet der Akustiker direkt mit der Krankenkasse ab. Entscheidet sich der Patient für ein teureres Gerät, muss er selbst bei seiner Kasse einen Leistungsantrag auf volle Kostenübernahme stellen.

Diese hat drei Wochen Zeit, um darüber zu entscheiden. Bei einem negativen Bescheid kann man innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Lehnt die Krankenkasse eine Kostenübernahme ab, ist eine Klage möglich.

Die VdK-Geschäftsstellen unterstützen bei der Antragstellung auf volle Kostenerstattung, einem Widerspruch oder bei einer Klage vor dem Sozialgericht.

Laden Sie sich unser kostenloses Merkblatt "Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel" herunter:


Lesen und sehen Sie mehr:

Gesundheit
Ein Krankenkassenkarte, die in einem Portemonnaie steckt.
Was können Versicherte tun, wenn die gesetzliche Krankenkasse ihren Antrag auf eine Leistung ablehnt? Der Sozialverband VdK gibt Tipps. | weiter
25.01.2018 | ikl
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine ältere Frau hält ein kleines, modernes Hörgerät in der Hand.
Die gesetzlichen Krankenkassen lehnen oft die Kostenübernahme für Hörgeräte ab. Mithilfe des VdK konnte eine Seniorin eine beidseitige Hörgeräteversorgung durchsetzen. | weiter
01.02.2018 | sko

VdK-TV: "Wie bitte?" - So schützen Sie Ihr Ohr (UT)

Wie lange unser Ohr leistungsfähig bleibt, entscheidet sich schon früh. Solange dieses empfindliche Organ sich immer wieder regenerieren kann, ist es seiner Aufgabe gewachsen. Doch eine dauerhafte Lärmbelastung kann zu Hörschäden führen.

ikl

Schlagworte Hörgeräte | Hilfsmittel | Krankenkasse | Verordnung | Kostenübernahme | Zuzahlung

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Krankenversicherung und soziale Pflegeversicherung.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Widerspruch lohnt sich: Was tun, wenn Krankenkassen Anträge ablehnen?

Wenn die gesetzlichen Krankenkassen einen Antrag auf Hilfsmittel oder eine Reha ablehnen, kann es sinnvoll sein, dagegen Widerspruch einzulegen. Doch worauf müssen Versicherte bei ihrem Widerspruch achten und welche Fristen muss man dabei einhalten? Wir klären Sie auf.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.