3. April 2019

Riester-Verträge ohne Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge

Riester-Verträge dürfen frei von gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen bleiben, das gilt für Kapitalleistungen aus einer als betriebliche Altersversorgung abgeschlossenen Direktlebensversicherung aber nicht. Der Gleichbehandlungsgrundsatz wird damit nicht verletzt, so das Bundessozialgericht.

Auf welche Art von Altersvorsorge fallen Beiträge zur Sozialversicherung an? | © imago/blickwinkel

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ein wichtiges Urteil zum Thema Altersvorsorge und Zahlen von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung gefällt. Dem BSG lag folgender Fall vor: Geklagt hatte eine heute 65-jährige Frau aus Niedersachsen. Sie hatte 2013 aus zwei im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschlossenen privaten Direktlebensversicherungen insgesamt 57.678 Euro ausgezahlt bekommen.

Ihre Kranken- und Pflegeversicherung erhob auf die Kapitalleistung Kassenbeiträge. Der Auszahlungsbetrag wurde auf 120 Monate verteilt. So ergab sich ein monatliches Einkommen in Höhe von 480,65 Euro. Auf diesen Betrag forderten die Krankenkasse und Pflegeversicherung zusammen 84,35 Euro an Kassenbeiträgen.

Keine Beiträge auf Riester-Verträgen: Verstoß gegen Gleichheit?

Die Klägerin hielt dies für ungerecht. Sie habe beim Abschluss der Direktlebensversicherungen darauf vertraut, dass auf den Auszahlungsbetrag keine Kassenbeiträge fällig werden. Es sei zudem gleichheitswidrig, dass seit 2018 Leistungen aus Riester-Verträgen beitragsfrei bleiben, Kapitalleistungen aus einer privaten, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschlossenen Direktlebensversicherung dagegen nicht.

Doch vor dem BSG hatte ihre Klage keinen Erfolg. Die Ungleichbehandlung sei gerechtfertigt, befanden die Kasseler Richter. Der Gesetzgeber habe mit der Beitragsfreiheit bei Riester-Leistungen kleine und mittlere Betriebe dazu bringen wollen, diese Form der Altersversorgung auszubauen. Gerade Geringverdiener sollten so die Möglichkeit erhalten, neben der Basis-Rente sich ein neues Standbein aufbauen zu können.

Diese, mit der Beitragsfreiheit einhergehende Privilegierung stelle auch keine unverhältnismäßige Begünstigung dar, so das BSG. So habe die Klägerin auch bei ihrer privaten Direktlebensversicherung in der Ansparphase steuerliche Vorteile gehabt. Die Klägerin aber kündigte an, voraussichtlich Verfassungsbeschwerde einlegen zu wollen (Az.: B 12 KR 19/18 R).

Unser Experte Jörg Ungerer, Leiter der Bundesrechtsabteilung des VdK, ordnet das Urteil für uns und unsere Leserinnen und Leser ein.

vdk.de: Das Urteil des BSG bestätigt, dass Riester-Verträge beitragsfrei sind. Warum gilt dies nicht für Direktlebensversicherungen etwa aus der betrieblichen Altersvorsorge?

Jörg Ungerer: Das BSG hat ausgeführt, dass die Ungleichbehandlung gerechtfertigt sei, weil der Gesetzgeber durch die Riesterrente die Altersversorgung in kleineren und mittleren Betrieben fördern und damit Arbeitnehmern mit kleinem Einkommen die Möglichkeit einer zusätzlichen Rente neben der gesetzlichen Rente bieten wollte. Auch behandelt der Gesetzgeber die unterschiedlichen Betriebsrentenarten im Wesentlichen gleich. Während die privaten Direktlebensversicherungen in der Auszahlungsphase der vollen Beitragspflicht unterlägen, erfolge die Zahlung in die Riesterrente bei der Ansparphase aus einem bereits vollständig verbeitragtem Entgelt.

vdk.de: Was können diejenigen tun, die beitragspflichtige Produkte abgeschlossen haben? Kann man der Verbeitragung irgendwie entgehen?

Jörg Ungerer: Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ist eine Beitragsfreiheit nur gegeben, wenn der institutionelle Rahmen des Betriebsrentenrechts verlassen wird und der Arbeitnehmer in die Stellung des Versicherungsnehmers einrücke. Man kann somit der Verbeitragung entgehen, wenn man Versicherungsnehmer des Direktlebensversicherungsvertrags wird und die Beiträge nicht über den Arbeitsgeber abführt, sondern privat bezahlt.

vdk.de: Gerecht sind die unterschiedlichen Regeln zur Verbeitragung nicht. Könnte da das Bundesverfassungsgericht helfen?

Jörg Ungerer: Auch unser Verband hält die unterschiedlichen Regelungen nicht für verfassungsgemäß. Wir hatten daher mehrere Verfahren in unterschiedlichen Fallkonstellationen bis zum Bundesverfassungsgericht geführt. Nach der jetzt vom BSG verhandelten Klage hat die Klägerin angekündigt, Verfassungsbeschwerde einlegen zu wollen. Ob das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerde zulässt und ggf. seine bisherige Rechtsansicht ändert, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie mehr:

URTEILE IM SOZIALRECHT
Eine alte Frau liest in einem Buch.
Rentner müssen weiterhin auf Rentenzahlungen Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Bei den Pensionskassen fiel der Beschluss der Richter anders aus. | weiter
04.09.2018 | sko
Musterklagen
Symbolfoto: Ein Schild, auf dem das Wort Betriebsrente steht, davor liegen Münzen
Bezieher von Betriebsrenten müssen auf ihre Versorgungsbezüge den vollen Beitragssatz zur Krankenversicherung entrichten. Der VdK führte dazu Musterklagen. | weiter
05.09.2018

©Juragentur / ime

Schlagworte Riesterrente | Alter | Beiträge | Krankenkassenbeiträge | Urteil | BSG

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Wie funktioniert ein Sozialgericht?

Bericht eines ehrenamtlichen Richters über den Arbeitsplatz Sozialgericht und über die Abläufe einer Verhandlung.

VdK-TV: Kämpfen lohnt sich - wie der VdK einer Postpolio-Patientin hilft (UT)

Renate Poisel aus Weiden in der Oberpfalz, stark beeinträchtigt durch die Folgen einer Kinderlähmung, musste sich nahezu alle Hilfsmittel mit Hilfe des Sozialverbandes VdK erstreiten.