3. April 2018

Kein Anspruch auf Blindengeld in konkreter Höhe

Die Halbierung des Blindengeldes für Erwachsene 2011 in Schleswig-Holstein von monatlich 400 auf 200 Euro hat nicht die Grundrechte blinder Menschen verletzt. Das geht aus einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe hervor.

Höchstes Gericht: Schleswig-Holstein durfte das Landesblindengeld kürzen. | © imago/blickwinkel

Werden die Grundrechte Blinder verletzt, wenn ihr Blindengeld halbiert wird? Nein, hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einem am 28. März 2018 veröffentlichten Beschluss klargestellt (Az.: 1 BvR 1379/14). Das Karlsruher Gericht wies damit die Verfassungsbeschwerde eines damals 58-jährigen Mannes ab.

Er hatte geltend gemacht, die Kürzung verletze die Menschenwürde, das Gleichheits- und das Sozialstaatsgebot. Sie verstoße nicht nur gegen das Grundgesetz, sondern auch gegen die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen sowie gegen die Europäische Sozialcharta.

Mit seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss nahm das Bundesverfassungsgericht die Beschwerde nicht zur Entscheidung an.

Kürzung des Landesblindengeldes kein Eingriff in Nachteilsausgleich

Zur Begründung verwiesen die Karlsruher Richter auf den weiten Spielraum des Gesetzgebers bei Sozialleistungen. Dabei werde blinden Menschen als Ausgleich für behinderungsbedingte Nachteile schon Blindenhilfe gewährt, soweit sie darauf angewiesen sind. Das Landesblindengeld komme unabhängig von der Bedürftigkeit hinzu. Eine Kürzung des Landesblindengeldes sei daher kein Eingriff in den Nachteilsausgleich

Aus dem Gleichheitsgebot lasse sich ein Benachteiligungsverbot, nicht aber ein konkreter Leistungsanspruch ableiten, betonte das Bundesverfassungsgericht. Einen kompletten, vom Einkommen unabhängigen Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile gebe es zudem auch sonst für behinderte Menschen nicht.

Auch der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen oder der Europäischen Sozialcharta lasse sich ein Anspruch auf ein einkommensabhängiges Blindengeld in konkreter Höhe nicht entnehmen, stellten die Karlsruher Richter abschließend klar.

Die Kürzung 2011 in Schleswig-Holstein betraf nur Volljährige. Für Kinder und Jugendliche blieb das Landesblindengeld bis heute bei ebenfalls 200 Euro pro Monat. Für Volljährige wurde es 2013 wieder angehoben auf nun monatlich 300 Euro. Taubblinde erhalten 400 Euro pro Monat. In Hamburg erhalten Blinde seit Juli 2017 529,22 Euro, in Berlin sogar 555,74 Euro monatlich.

Lesen und sehen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Eine Frau im Rollszuhl an einem Bahnsteig in Hamburg. Auf den Gleisen links und rechts von ihr ihr stehen Züge.
Reisende mit Behinderung sind wider Willen Experten beim Thema unüberwindliche Hindernisse. Der barrierefreie Umbau von Bahnhöfen geht zu langsam voran. | weiter
20.07.2017 | pm
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Ein Sitz in einem Bahnabteil als Symbol für das Reisen.
Für behinderte Menschen gibt es im Nahverkehr oder bei der Bahn oft Vergünstigungen durch den Nachteilsausgleich. Wir zeigen, welche Vergünstigen das sind. | weiter
18.07.2017 | pet

VdK-TV: Barrierefrei hören in öffentlichen Gebäuden (UT)

Mit Untertiteln: "Hören ohne Barriere" - unter diesem Motto kamen am 28. Januar 2014 in Lübeck viele Interessierte zum 1. Symposium der "Akademie für Hörakustik" zusammen.

©Juragentur

Schlagworte blind | Blindengeld | Landesblindengeld | Nachteilsausgleich | Bundesverfassungsgericht

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Wie funktioniert ein Sozialgericht?

Bericht eines ehrenamtlichen Richters über den Arbeitsplatz Sozialgericht und über die Abläufe einer Verhandlung.

VdK-TV: Kämpfen lohnt sich - wie der VdK einer Postpolio-Patientin hilft (UT)

Renate Poisel aus Weiden in der Oberpfalz, stark beeinträchtigt durch die Folgen einer Kinderlähmung, musste sich nahezu alle Hilfsmittel mit Hilfe des Sozialverbandes VdK erstreiten.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.